nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 20:53 Uhr
31.05.2013

Unterstützung für Ausstellung

Der Fotograf Sebastian Weise hat sich mit Sandro Beyers letztem Weg beschäftigt. Über die beeindruckende Ausstellung hatte kn beeits berichtet. Heute gab es unterstützung für die Ausstellung.

„Landrätin Antje Hochwind (SPD) hat am heutigen in Vertretung von Kultusminister Christoph Matschie und in Begleitung von MdB Steffen-Claudio Lemme und MdL Dorothea Marx (alle SPD) Lottomittel des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur an den Fotografen Sebastian Weise in der Galerie „Temporär“ übergeben.

Unterstützung für Ausstellung (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mehrfach war Sebastian Weise jeweils am Tag der Tat diesem Weg mit der Kamera gefolgt und hat Augenblicke und Eindrücke gesammelt, die auch Sandro begegnet sein könnten. „Der Antrieb für diese Arbeit war das Nachdenken über ein tragisches Schicksal, die Erinnerung an ein Opfer und die Mahnung vor den Auswüchsen von extremistischen Ansichten“, so Herr Weise.

Als Mordfall von Sondershausen wird der Mord an Sandro Beyer durch die drei damaligen Mitglieder der späteren NS-Black-Metal-Band Absurd bezeichnet, der als Satansmord von Sondershausen deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte. 2013 jährt sich der Mordfall von Sondershausen zum zwanzigsten Mal. Das Ausstellungsprojekt dokumentiert mit 35 Fotos Sandros letzten Weg am Tattag und dient damit vor allem dem Gedenken an Sandro Beyer und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Mordfall vom 29. April 1993.

Weise stellt mit seinem Verein Kunstwestthüringer e.V. die Fotoserie nach einer wahren Begebenheit „20 Uhr am Rondell, Sandros letzter Weg“ noch bis zum 09. Juni 2013 in der Galerie „Temporär“, Schösserstraße 9 in Sondershausen aus.“

Unterstützung für Ausstellung (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende von MOBIT e.V. (Mobile Beratung in Thüringen für Demokratie Gegen Rechtsextremismus) Steffen-Claudio Lemme (re.), hier im Gespraäch mit Weise, hat sich in besonderem Maße für die Realisierung der Ausstellung in seinem Wahlkreis eingesetzt, da ihm die Erinnerung an den Mordfall vom 29. April 1993 und die damit verbundene Thematik ein besonderes Anliegen ist. „Diese Ausstellung leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Vorkommnisse in der Region. Nur wer sich erinnert, lernt für die Zukunft“, so der SPD-Politiker.

Wichtig, während der Ausstellung kann man mit einer Spende MOBIT e.V. unterstützen.
Unterstützung für Ausstellung (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Unterstützung für Ausstellung (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Unterstützung für Ausstellung (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.