nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 22:37 Uhr
21.01.2016
Kommunalpolitik aktuell

"Ein Jahr Mindestlohn"

Am Abend fand in Clingen der Neujahrsempfang des DGB Kyffhäuserkreises statt. Ein Schwerpunktthema dabei der Mindestlohn. Dazu erreichte kn vom DGB folgende Meldung...

"Ein Jahr Mindestlohn" (Foto: Karl-Heinz Herrmann) Bei der Eröffnung des Neujahrsempfangs des DGB-Kreisverbandes Kyffhäuserkreis am heutigen Abend wurde von seinem Vorsitzenden Reiner Sörgel zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes eine positive Bilanz gezogen.


Entgegen aller Unkenrufe, auch aus dem Arbeitgeberlager, stehen heute mehr Menschen als vor einem Jahr in Lohn und Brot. Die Anzahl der geringfügigen Beschäftigungverhältnisse verringerte sich, dafür stieg die Zahl der regulären, versicherungspflichtigen Arbeitsverträge. Davon profitiert die ganze Gesellschaft.

"Ein Jahr Mindestlohn" (Foto: DGB Kyffhäuserkreis)
Unter den Gästen der gutbesuchten Veranstaltung waren unter anderen Gewerkschaftsvertretern wie Renate Licht (DGB Thüringen), Mattias Altmann (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) auch die Bundestagsabgeordneten Johannes Selle (CDU) und Steffen-Claudio Lemme(SPD). Für die musikalische Umrahmung sorgte der Männerchor Clingen.

"Ein Jahr Mindestlohn" (Foto: DGB Kyffhäuserkreis)
Wie auch im letzten Jahr waren Vertreter der Bürgerinitiative für den Bau der Ortsumfahrung Greußen anwesend. In Ihrer Rede stellte die Sprecherin der Bürgerinitiative, Gudrun Knoch, die unbestrittene Notwendigkeit dieses Bauvorhabens dar. Unter dem mangelnden Willen, Gütertransporte auf die Schiene zu verlagern, leiden die Anwohner.

"Ein Jahr Mindestlohn" (Foto: DGB Kyffhäuserkreis)
Der Kreisverband hat sich auch in diesem Jahr wieder viel vorgenommen.
Als nächstes wird am 8. März wird die Frauentagsfeier durchgeführt und zum 1.Mai ist eine Veranstaltung zum Tag der Arbeit geplant."
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.