nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 12:34 Uhr
30.01.2016
Das Wetter - am Wochenende

Es bleibt stürmisch

Heute Mittag und in der zweiten Tageshälfte ist es bedeckt und zunächst ist es weitgehend niederschlagsfrei, nur zwischen Eichsfeld und Harz fällt bereits zeitweise etwas Regen. Bis zum Abend breitet sich der Regen auf den gesamten Freistaat aus. Bei mäßigem bis frischem, teils auch starkem Südwestwind liegen die Höchsttemperaturen zwischen 8 und 11, im Bergland zwischen 3 und 7 Grad...

Wetter-Bild (Foto: Gernot Thelemann)
Es treten verbreitet stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8), teils auch Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) auf. Auf dem Kamm des Thüringer Waldes und des Schiefergebirges kommt es zu schweren Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10), vereinzelt sind orkanartige Böen um 110 km/h (Bft 11) möglich. In den Kammlagen zeitweise dichter Nebel. In der Nacht zum Sonntag bleibt der Himmel stark bewölkt bis bedeckt. Dabei zieht das Niederschlagsgebiet allmählich südostwärts ab, wobei die Schneefallgrenze auf etwa 300 bis 400 m sinkt.

Nachfolgend treten noch örtlich Regen-, im Bergland Schneeschauer auf. Die Temperatur geht auf 3 bis 1, im Bergland bis -2 Grad zurück. Anfangs kommt es noch zu stürmischen Böen um 70 km/h (Bft 8) aus westlichen Richtungen. Der Wind lässt im Nachtverlauf deutlich nach, frischt aber in Schauernähe erneut auf. In den Kammlagen weiterhin zeitweise dichter Nebel.

Am Sonntag ist der Himmel wechselnd bis stark bewölkt. Zeitweise fallen Regen-, im Bergland oberhalb von etwa 300 Metern Schneeschauer, wobei die Schneefallgrenze im Tagesverlauf wieder bis in höchste Lagen ansteigt. Die Temperatur steigt bei mäßigem bis frischem Westwind auf 5 bis 7, im Bergland auf 0 bis 5 Grad. Es sind Windböen bis 60 km/h (Bft 7) und in den Kammlagen des Thüringer Waldes stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8) möglich. In der Nacht zum Montag zieht von Westen her kompakte Bewölkung auf. Dabei setzt zuerst im Eichsfeld, bis zum Morgen das gesamte Land erfassend, Niederschlag ein, der bis in die Hochlagen der Mittelgebirge als Regen fällt. Die Tiefstwerte liegen bei 5 bis 2, im Bergland bei 0 Grad, wobei die Temperatur im Laufe der Nacht ansteigt. Der Südwestwind lässt vorübergehend nach, weht schwach bis mäßig, frischt aber im Laufe der Nacht wieder stark böig, im Bergland stürmisch auf.

Am Montag ist der Himmel meist stark bewölkt bis bedeckt. Besonders in der ersten Tageshälfte fällt zeitweise Regen. Die Temperatur steigt auf 11 bis 14, im Bergland auf 6 bis 10 Grad. Der Wind weht frisch aus Südwest. Es kommt verbreitet zu stürmischen Böen oder Sturmböen, in Kammlagen zu schweren Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag fällt bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweise teils schauerartiger Regen. Die Luft kühlt auf 9 bis 6, im Bergland bis 4 Grad ab. Der Südwestwind weht weiterhin frisch mit starken bis stürmischen Böen, in Kammlagen mit schweren Sturmböen.

Am Dienstag fällt bei starker Bewölkung gelegentlich Regen. Der frische bis starke Südwestwind führt weiterhin milde Luftmassen in die Region, so dass die Höchsttemperaturen um 11, im Bergland zwischen 5 und 9 Grad liegen. Dabei kommt es verbreitet zu stürmischen Böen oder Sturmböen. In der Nacht zum Mittwoch ist es stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise fällt Regen. Die Temperaturen gehen auf Werte zwischen 6 und 3, im Bergland bis 1 Grad zurück. Der Südwestwind schwächt sich im Laufe der Nacht etwas ab, es treten aber noch starke bis stürmische Böen auf.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.