nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 17:50 Uhr
19.01.2017
Bundespolitiker äußern sich

Neues aus Berlin (04)

Im Rahmen unserer Reihe Berichte der Bundestagmitglieder unserer Region äußert sich das Mitglied des Bundestags, Steffen-Claudio Lemme (SPD) zum Thema: "„Altersgerechte Wohnungen“. Lemme: „Fördermittel für Altersgerechten Umbau und Einbruchschutz aufgestockt“

2017 können Mieter und Eigentümer wieder Fördermittel für altersgerechten Umbau und privaten Einbruchschutz beantragen. MdB Steffen-Claudio Lemme hatte sich erfolgreich für die Neuauflage und mehr Fördergeld eingesetzt.

Wohnungseigentümer und Mieter können auch in diesem Jahr wieder eine Unterstützung vom Staat beantragen, um ihren Einbruchsschutz zu verbessern oder ihre Wohnung altersgerecht umzubauen. Wer zum Beispiel sein Bad behindertengerecht gestalten oder seine Eingangstür einbruchsicher machen möchte, kann bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Geld beantragen.

Der Bundestagsabgeordnete und zuständige Haushälter für das Bauministerium Steffen-Claudio Lemme konnte sich zudem mit seiner Forderung nach einer Aufstockung der Mittel für 2017 durchsetzen:

„Das Programm war im vergangenen Jahr sehr begehrt und die Gelder schnell verbraucht. Die gute Nachricht: Dieses Jahr stellt der Bund für beide Programme gut 125 Millionen Euro zur Verfügung, beinahe doppelt so viel wie vorher“, so Lemme. Bürgerinnen und Bürger können damit Zuschüsse von 200 bis max. 1.500 Euro erhalten“, so Lemme.

Derartige Programme werden dabei zunehmend wichtiger: Bis 2050 wird etwa jede/r Siebte über 80 Jahre alt sein, bisher sind aber nur 1 bis 2 Prozent Wohnungen altersgerecht.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten unter:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Einbruchschutz/

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/#1

Wahlkreisbüro Seffen-Claudio Lemme
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.01.2017, 18.49 Uhr
Micha123 | Fördermittel für Einbruchsschutz?
Sehr geehrter Herr Lemme,

Sie bieten eine Förderung für Einbruchsschutz an.
Bitte erklären Sie mir warum?
Besteht eine Notwendigkeit für den Einbruchsschutz?
Wieso ist das so?
Gibt es mehr Einbrüche in Deutschland?
Wenn ja - wieso?
19.01.2017, 19.31 Uhr
5020EF | Alles kann
Aber nichts muss... erinnert mich sehr an die SGB - Gestze. Als MIETER habe ich eh keine Rechte und die als "mögliche Rechte" zu lobpreisen ist lächerlich.
19.01.2017, 20.43 Uhr
5020EF | Unser Held!
In welcher Höhe bewegt sich die Aufstockung der von Herrn Lemme erkämpften finanziellen Wohltaten?

Und was bedeutet das für Bad/Dusche? Ein Klappstuhl in der Wanne/ unter der Brause?

Und wenn sich das Bad im Obergeschoss befindet? Gibt's den Treppenlift gratis dazu?

Einbruchschutz? Ihre Koalitionskanzlerin und die profillosen Steigbügelhalter wie Sie und Ihre Genossen haben mit Ihrer Stillhalte- und Durchwinkpolitik zu verantworten, dass daß Thema eskaliert.
20.01.2017, 10.53 Uhr
Bussard | Verdummung der Menschen ( Wähler)
Mit dieser Heldentat hat Herr Lemme alle bisherigen Rekorde gebrochen.
Wie weltfremd muss man sein, so etwas zu ersinnen? Hat Herr Lemme schon mal selbst Fördermittel beantragt? Dann wüsste er welche Hürden dabei zu nehmen sind, so dass viele Bürger gleich darauf verzichten. Abgesehen davon, dass manche gar keinen Kredit bekommen.
Herr Lemme Bewegung ist alle, das Ziel ist nichts!!
Gewünscht hätte ich mir einen Maßnahmeplan zur Bekäm- pfung der Kriminalität und keinen Hinweis, wie man es tun kann, um sein Hab und Gut mit viel Geld gegen Kriminelle zu schützen. Was, Herr Lemme, gedenken Sie persönlich in Hinsicht auf Zurückdrängung der Kriminalität zu tun?
Ihre jetzigen Aktivitäten haben nur einen Zweck, Beruhigung der Massen.
Ich kann Ihnen versichern, Sie bleiben im Gespräch und im Denken der Leute, die Sie gewählt haben.
Was agen Sie denen, wenn diese Rechenschaft über konkrete Ergebnisse fordern?
Im September werden Sie die Quittung für Ihre erfolgreiche Arbeit erhalten !!
20.01.2017, 12.33 Uhr
Joerg Esser | 5020irgendwas
Vielleicht hätten Sie einfach mal den Text lesen sollen, dann wären einige Ihrer Fragen schon beantwortet.
Als Beispiel zu Ihrer ersten Frage im zweiten Kommentar: "Dieses Jahr stellt der Bund für beide Programme gut 125 Millionen Euro zur Verfügung, beinahe doppelt so viel wie vorher".
Auch die angeführten Links beantworten Ihre Fragen recht gut. Man muss natürlich etwas Zeit investieren.

@Greifvogel
Da die Mittel im vergangenen Jahr sehr gut nachgefragt worden sind, scheinen die Menschen das etwas anders zu sehen als Sie. Fördermittel sind immer ein Angebot. Ein Angebot, das man annehmen kann, aber nicht muss. Diejenigen, die es annehmen möchten, die sind darüber froh, dass es dieses Angebot gibt. Andere jammern halt einfach, dass man ihnen das Geld nicht hinterher trägt und persönlich vorbei bringt.
20.01.2017, 15.58 Uhr
5020EF
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
20.01.2017, 16.14 Uhr
Micha123 | Herr Lemme (SPD) und die Fördermittel
Über den Artikel wird diskutiert und das ist gut so.
Es hat sich sogar ein Mitarbeiter von Herrn Lemme zu Wort gemeldet.
Schade allerdings, dass man nicht weiter Fragen eingeht.

Gibt es denn nun mehr Kriminalität?
Und wenn ja - warum gibt es mehr Kriminalität? Und warum bekämpft man diese dann nicht? Warum?

Machen wir uns doch nichts vor - einen sicheren Schutz vor Einbrüchen gibt es für den Otto Normalverbraucher nicht. Nur die oberen Zehntausend können hier Hab und Gut schützen wie eine Festung.
Wenn sich der Otto ein Pfefferspray kauft und damit den Einbrecher Ede abwehrt, so kommt Otto noch hinter Gittern und zahlt an Ede Schmerzensgeld...
20.01.2017, 18.14 Uhr
Friedrich I. | Allgemeine Feststellung
"Andere jammern halt einfach, dass man ihnen das Geld nicht hinterher trägt und persönlich vorbei bringt. "
Ja,da haben Sie Recht.

Je Unselbständiger desto größer ist das Jammern,besonders hier in dieser Region.
21.01.2017, 22.16 Uhr
Mueller13 | @Micha123 - Fragen Sie nicht!
Seien Sie doch bitte froh, dass die Obrigkeit das Unbehagen in der Bevölkerung erkannt hat. Und hören Sie bitte auf rumzunörgeln, wenn man Ihnen ein Leckerli zuwirft. Nehmen Sie das Leckerli an und huldigen Sie dem Spender.

Bitte hinterfragen Sie niemals, ob man Ihnen das Geld erst wegnehmen musste, um es Ihnen dann auf Antrag für Einbruchsschutz zurückzuerstatten. Hinterfragen Sie nicht, ob es überhaupt notwendig ist (die Kriminalität ist ja NIEMALS angestiegen). Und bitte hinterfragen Sie niemals, ob es nicht sinnvoller wäre an den Ursachen zu arbeiten, als ständig an den Symptomen herumzudoktern.

Sie hinterfragen zuviel. Sie sind vorgemerkt.

@ Jörg Esser: Was erwarten Sie? Wenn Ihr Chef hier sinnfreie Propaganda von unserem Geld veranstaltet und uns das noch als Bonbon verkaufen will? Das ist billig.
22.01.2017, 00.25 Uhr
5020EF | Ach ja das Alter...und die Sicherheit
Die maximalsumme von 1.200 ist ein Witz!
Ich habe für eine normale Tür schon 1.050 bezahlt, eine "Einbruchsichere" kostest wesentlich mehr und hält Diebe/Einbrecher auch nicht wesentlich länger auf (im TV des öfteren gesehen).

Und betreffs Altersgerechtes Umbauens: von 1.200 kann ich maximal 1-2 Rampen bauen (bauen lassen; kostest auch schon ein paar hundert) aber wohin? In/aus der Wohnung und auf den Balkon oder doch besser in die Dusche?

Liebe SPD-Leute sagt mir was ein Behinderter dringender benötigt und ich sage euch ob ihr sozial seid (bin übrigens Behinderten-Assistent!)
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.