nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:18 Uhr
12.04.2017
Kriminalstatistik 2016

Mord, Totschlag und Vergewaltigung (1)

Eine Bombe unter dem Auto, ein Streit der tödlich endet, eine Gruppenvergewaltigung am Rande eines Stadtfestes, Raub, Diebstahl, schwere Brandstiftung, Betrug und noch einiges mehr- zur Vorstellung der Kriminalstatistik ging die Polizei heute auch wieder auf einige der herausragenden Fälle des vergangenen Jahres ein...

Räuberbande festgenommen

Insgesamt sieben Fälle von Raubüberfall, räuberischer Erpresseung hatte man einem Quartett aus drei männlichen und einer weiblichen Täterin vorgeworfen. Die Bande hatte es zwischen Anfang Dezember 2015 und Mitte April 2016 zunächst auf Pizzaboten abgesehen und war dann dazu übergegangen Tankstellen und Taxifahrer zu überfallen.

Die drei ermittelten männlichen Räuber wurden zu Strafen von fünf Jahren und neun Monaten Haft, zu vier Jahren und drei Monaten Haft sowie zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die Haftstrafe gegen die weibliche Mittäterin wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Schwerer Raub auf Tankstellen

Durch eine männliche Person wurde am 11. August gegen 19.48 Uhr die Angestellte einer Tankstelle in Roßleben mit einer Pistole bedroht und unter Vorhalt der Waffe aufgefordert die Kasse zu öffnen.

Der Täter bediente sich des Bargeldes und der Zigaretten und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung.
Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein 23-jähriger polizeibekannter Täter aus dem Kyffhäuserkreis festgenommen werden. Der Räuber wurde nun zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zwei Monaten rechtskräftig verurteilt.

Banden und Trickbetrüger

Ein 70 jähriges Rentnerehepaar wird angeblich durch die Verbraucherzentrale angerufen. Es wird ihnen vorgetäuscht, dass es im Zusammenhang mit einem Gewinnspielabonnement Forderungen gäbe und ihnen die Pfändung durch Gericht/ Staatsanwaltschaft vom Konto, sowie der Wertsachen drohe.

Es gäbe jedoch einen Rechtsanwalt Dr. Röder aus Frankfurt, der sich der Sache annehmen und alles regeln würde. Die Geschädigten sollen ihr ganzes Geld vom Konto holen sowie die Wertgegenstände zur Abholung bereithalten. Ein Kurier des „vermeintlichen“ Rechtsanwaltes würde dann alles abholen damit es „sicher" ist. Bei der Übergabe von 10.000 Euro am 03. Februar konnte der Täter, Türke 46 Jahre alt, festgenommen werden.

Das Amtsgericht Nordhausen verurteilte ihn zu 10 Monaten Freiheitsstrafe, ausgesetzt zu 3 Jahren Bewährung und 200 Sozialstunden.

Drogen und Waffen griffbereit

Nach dem zufälligen Fund von nicht geringen Mengen Drogen und der stattlichen Summe von 24.900 Euro in Bar in einem Audi wurde der Freund der Fahrerin wegen unerlaubtem Handeltreiben mit nicht geringen Mengen in Ilfeld festgenommen.

Im Fahrzeug befanden sich erhebliche Mengen Betäubungsmittel sowie griffbereit Waffen und Gegenstände die dazu bestimmt und geeignet sind, Menschen zu verletzen. Die folgende Durchsuchung der Wohnung erbrachte weitere Beweismittel.

Gegen den Dealer wurde am 26.06.2015 durch das Amtsgericht Nordhausen Haftbefehl erlassen. Seine Freundin blieb auf freiem Fuß. Das Landgericht Mühlhausen verurteilte den Täter am 26.04.2016 zu sechs Jahren und 4 Monaten Freiheitsstrafe und seine Freundin zu 2 Jahren auf Bewährung. Beide Urteile sind rechtskräftig. Die insgesamt sichergestellten 25.670 Euro Drogengeld fielen an die Staatskasse.

Bombe in Obergebra

Für Aufregung im sonst eher ruhigen Örtchen Obergebra sorgte am morgen des 07. April ein Werkzeugkoffer, der versehen mit Drähten, Schalter und Klebeband umwickelt, unter einem Pkw platziert worden.

Das mutmaßliche Opfer, ein 45-Jähriger aus Bleicherode, bemerkte den Koffer erst, als seine Frau den Wagen weggefahren hatte. Der Kunststoffkoffer war mit Paketklebeband umwickelt und aus einer Öffnung ragten zwei mit einem Relais verbundene Drähte heraus. Nach weiträumiger Absperrung des Einsatzortes und Evakuierung anliegender Wohnhäuser, wurde der Koffer durch das Landeskriminalamt mittels Wasserkanone unschädlich gemacht.

Nach Meinung der Experten, wurde der Inhalt als umsetzungsfähige "unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung" eingeschätzt. Durch umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen konnten am 08. Juni die Durchsuchungen von vier Objekten im Bereich Bleicherode / Sollstedt mit Unterstützung der BFE Thüringen durchgeführt werden. Hierbei wurden drei der Tat verdächtige Personen vorläufig festgenommen und umfangreiches Diebesgut aus anderen Straftaten sichergestellt.

Gegen zwei Tatverdächtige (männlich, 41 und 32 Jahre) wurde Untersuchungshaft angeordnet. Beide wurden kürzlich nach einem Haftprüfungstermin aus der Untersuchungshaft entlassen.

Sprengung eines Geldautomaten

Die Täter gingen mitten in der Nacht zu Werke. In Kleinfurra sprühten die Unbekannten die Kameras am Automaten sowie im frei zugänglichen Raum in dem sich selbiger befand, mit schwarzer Farbe ein, hebelten die Front des Automaten auf und leiteten Gas ins Innere.

Das Gas-Luftgemisch wurde gezündet. Der Explosionsdruck zerstörte nicht nur den Automaten, sondern auch die massive Rückwand des abgeteilten Raumes der Sparkasse. Seitenwände und Decke des Sparkassenraumes wurden stark beschädigt. Die Bilanz des Raubzugs: 300.000 Euro Sachschaden und ein erbeuteter fünfstelliger Bargeldbetrag.

Tödlicher Streit

Am 7. September brach der 37 jährige Täter brach in seine eigene Wohnung ein nachdem diese zuvor durch den 42 jährigen Vermieter aufgrund von Mietschulden, mit einem neuen Wohnungsschloss versehen wurde. Der Vermieter und seine 37 Jahre alte Ehefrau, die auch in dem Mehrfamilienhaus wohnhaft sind, suchten daraufhin die Wohnung des Täters auf.

Tatort bei Wernrode (Foto: Angelo Glashagel)
Es kam zu einem Streit. In dessen Verlauf ging der Täter mit einem Messer auf die beiden Geschädigten los und verletzte die Frau schwer sowie den Mann tödlich. Nach der Haftvorführung beim Amtsgericht Nordhausen wurde er in die Justizvollzugsanstalt Tonna verbracht. Die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Bandendiebstahl

Zwei männliche, rumänische Täter (31 und 22 Jahre) und eine rumänische, weibliche Täterin (54) versuchten am 14. April 2016 im dm-Drogerie-Markt in Heiligenstadt Waren zu entwenden. Vor dem Passieren des Kassenbereiches wurden sie angesprochen und reagierten aggressiv und abweisend.

Da die Situation zu eskalieren drohte, schaltete sich eine Polizeibeamtin ein, die zu diesem Zeitpunkt außer Dienst war. Die Beamte versetzte sich in den Dienst und unterstützte das Verkaufspersonal bis zum Eintreffen der Funkstreife. Die Beute verblieb im dm-Markt.

Das Polizeikommissariat Duderstadt informierte darüber, dass diese Bande bereits in Duderstadt Ladendiebstähle mit einem Beutewert von mehr als 300 Euro begangen hatte. Auch am selben Tag hatten diese Täter um 13:03 Uhr bereits in Göttingen, Salinenweg 1, in der dortigen dm-Verkaufsstelle Waren im Wert von ca. 500 Euro gestohlen. Diese Beute wurde im PKW der Bande aufgefunden und sichergestellt.

Jeweils zwei Täter hatten das Beutegut in einem Einkaufskorb verstaut und die Aufmerksamkeit des Personals auf sich gelenkt, während der dritte Täter dann den im Markt “deponierten” Einkaufskorb ausgetauscht und mit diesem unbehelligt den Markt verlassen hat.

Die Bande wurden vorläufig festgenommen und am 15. April am Amtsgericht Mühlhausen zur Haftprüfung vorgeführt. Hier wurde Untersuchungshaft gegen alle drei angeordnet und sie wurden in die Haftanstalten Arnstadt, Chemnitz und Tonna gebracht. Die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Drogenhandel in Körner

Am 12. August wurde bei einer Verkehrskontrolle in Körner im Unstrut-Hainich-Kreis bei zwei 20 und 21 Jahre alten Eichsfeldern 6g Kokain, 50g Methamphetamin und 200g Marihuana aufgefunden. Diese hatten Drogen bei einem 29- jährigen deutschen Drogendealer aus Schlotheim gekauft.

Im Zuge weiterer Ermittlungen wurden bei diesem Dealer 1kg Amphetamin, 900 Stück Ecstasy-Pillen, 270g Marihuanablüten, 20g Kokain und 6g Chrystal beschlagnahmt. Gegen den 29-jährigen Händler erging Untersuchungshaftbefehl. Die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Zehn Autos geknackt

Am 19. Septmeber stahlen unbekannte Einbrecher aus dem Büro eines Autohändlers aus Mühlhausen alle Fahrzeugpapiere und Schlüssel. In der Folge wurden sechs Gebrauchtfahrzeuge vom Betriebsgelände weggefahren. Vier Tage später wurden weitere vier Gebrauchtwagen gestohlen.

Im Zuge der Ermittlungen wurde ein 28-jähriger Mühlhäuser als Täter ermittelt und zunächst verhaftet. Alle zehn gestohlenen Fahrzeuge und alle Papiere wurden wieder aufgefunden und an den Autohändler übergeben.
Die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Gemeinschaftliche Vergewaltigung

Samstag, 27.08.2016, zwischen 03.50 Uhr und 05.30 Uhr in Mühlhausen, Thomas-Müntzer-Straße, Unstrut-Hainich-Kreis.

In den frühen Morgenstunden des 27. August lernte die später Geschädigte, eine 26jährige Ungarin, einen der Täter, ein Eritreer, 22 Jahre alt, in einem Mühlhäuser Imbiss kennen.

Auf Nachfrage signalisierte dieser, Marihuana besorgen zu können und lockte die Ungarin mit dem Vorwand den Stoff übergeben zu wollen, an den Rand eines bewaldeten Gebietes am südöstlichen Stadtrand. Hier packte er sie, warf sie zu Boden, schlug und würgte sein Opfer. Schon teilweise entkleidet, gelang ihr kurzzeitig die Flucht. Jedoch traf sie unmittelbar darauf auf zwei weitere Eritreer, 22 und 24 Jahre alt.

Diese packten die Ungarin erneut und schleiften sie in ein Gebüsch wo sie nacheinander von allen Tätern vergewaltigt wurde. Von der Tat fertigten die Eritreer mit einem Handy Videoaufnahmen. Alle Täter konnten kurzfristig nach der Tat ermittelt werden, gegen alle drei erging zunächst Haftbefehl. Eine justizielle Entscheidung steht noch aus.

weiter in Teil 2
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

13.04.2017, 09.15 Uhr
N. Baxter
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.