nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 17:45 Uhr
12.06.2017
Die nächste Saison der Bundesliga

Was sich ändert...

Ab der kommenden Bundesligasaison ändern sich die Ausstrahlungsrechte. Für die Fans bedeutet das insgesamt relativ wenig Veränderung, für die Vereine bedeutet der neue Rechtevertrag erst einmal nur mehr Geld. Doch nicht nur die Übertragungsrechte ändern sich ab der kommenden Saison...

Das ändert sich in der Bundesliga ab der kommenden Saison (Foto: moerschi/pixabay.com)

Sky wird wie bislang die meisten Spiele der Bundesliga übertragen. Neu hinzugekommen ist Eurosport, 43 Spiele der 1. Bundesliga werden künftig auf Eurosport live übertragen. Für beide Sender werden Gebühren fällig. Umsonst bleibt nur die Relegation zur 2. Bundesliga, welche nach wie vor auf einem öffentlich rechtlichen Sender übertragen wird - nun jedoch vom ZDF und nicht mehr von der ARD. Die "Sportschau" und "das aktuelle Sportstudio" bleiben wie bislang erhalten.

Was sich ändert

Anstoßzeiten
Bislang waren die Anstoßzeiten klar geregelt. Freitag 20:30, Samstag 15:30 und 18:30 und Sonntag 15:30 und 17:30. Ab der kommenden Saison kommen zwei neue Anstoßzeiten hinzu. Diese werden über die Saison verteilt und finden fünfmal Sonntags um 13:30 sowie Montags um 20:30 statt.

Die exklusiven Übertragungsrechte der Bundesliga lagen bislang einzig und allein bei Sky. Ab der kommenden Saison wird sich Sky diese mit Eurosport teilen. Somit ist es nicht mehr zwangsläufig notwendig ein Sky Abonnement abzuschließen. Die Audio Übertragungsrechte fürs Internet hat sich Amazon gesichert.

Das Spitzenspiel der 2. Bundesliga wurde bislang auf Sport 1 übertragen. Ab nächster Saison ist das nicht mehr der Fall. Insgesamt investierten Medienkonzerne etwa 4,6 Milliarden Euro in die Übertragungsrechte der Bundesliga Saisons von 2017 bis 2021. Es ist zu erwarten, dass dies für mehr Werbung sorgen wird.

Gemischte Reaktionen

Die neuen Anstoßzeiten haben für die meiste Diskussion gesorgt. Gerade Amateurmannschaften haben sich über die sonntägliche Anstoßzeit 13:30 empört, - sie stehen ja selber zumeist um diese Zeit auf dem Platz. Die neuen Montagstermine dürften sicherlich zur Freude aller Wettbegeisterten beitragen. Bei den Wettanbietern ändert sich in der kommenden Saison nicht viel, bis auf die Quoten. Auch in der Saison 2017/18 werden Sportwetten wieder Hochkonjunktur haben. Nicht nur Einzel- oder Livewetten, auch sogenannte Kombiwetten werden immer beliebter. Was Kombiwetten genau sind, wird hier kurz erklärt.

Stärkere Vermarktung

Insgesamt kann man an den neuen Regelungen viel erkennen. Zum einen ist es zunächst einmal verwunderlich, dass Amazon sich für Rechte über die deutsche Bundesliga gesichert hat, wenn auch nur die Audio Übertragung online. Offensichtlich ist jedoch, dass die Marke Bundesliga zukünftig international weiter vermarktet werden soll und Amazon dieses Potenzial sicherlich schon gewittert hat. Nach der englischen Premiere League ist die Bundesliga immerhin auf Platz 2 der besten Ligen in Europa. Mit der Vergabe von insgesamt 17 Rechte-Paketen hat die DFL nun dafür gesorgt, dass die wirtschaftliche Grundlage des deutschen Profifußballs nun für die nächsten Jahre neu gelegt worden ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Veränderungen ab der kommenden Saison tatsächlich auf Spieler und Fans auswirken.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.