nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 00:01 Uhr
27.09.2017
Preisträgerin bei WESPE kommt aus Sondershausen

Tolle Werbung für die Musikstadt Sondershausen und seine Musikschule

WESPE Wettbewerbsfestival der Sonderpreise 2017. Hier durften ausnahmslos die Besten der Besten ran und eine Preisträgerin kam aus Sondershausen. Tolle Werbung für die Musikstadt Sondershausen und seine Musikschule..

Bereits zum 10. Mal fand der Musikwettbewerb WESPE statt, an dem sich ausschließlich Bundespreisträgerinnen und -preisträger von "Jugend musiziert" beteiligen konnten.

 Tolle Werbung für die Musikstadt Sondershausen und seine Musikschule (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Der Einladung waren im Anschluss an den Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 125 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland gefolgt. Wegen ihres sehr guten Abschneidens beim Bundeswettbewerb konnten sie sich für die Teilnahme am Wettbewerb WESPE bewerben.

38 Musikbeiträge wurden schließlich ausgezeichnet, die in diesem Wettbewerb selbst gewählte oder selbst komponierte Werke des 20. oder 21. Jahrhunderts vorstellten.
 Tolle Werbung für die Musikstadt Sondershausen und seine Musikschule (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
 Tolle Werbung für die Musikstadt Sondershausen und seine Musikschule (Foto: Karl-Heinz Herrmann)

Unter ihnen ausgezeichnet wurde Johanna Schneegans (Blockflöte), hier in Archivaufnahmen beim Carl-Schroeder-Wettbewerb 2016 in Sondershausen, bzw. bei ihrem Auftritt jetzt im Frühjahr anlässlich des Welttags des Buches.

Insgesamt bewertete eine rund 30-köpfige Jury alle 80 Musikbeiträge und zeichnete schließlich 38 von ihnen mit Sonderpreisen aus. Der Vorsitzende von "Jugend musiziert", Prof. Ulrich Rademacher sagte auf www.jugend-musiziert.org: „WESPE ist für selbstständige, unabhängige, risikofreundliche Menschen, für die das Komponieren, Improvisieren, Interpretieren und Reflektieren von Musik eng zusammen gehören. Um auf diesem Wege erfolgreich zu sein, um ein Publikum berühren und überzeugen zu können, braucht es eine hohe künstlerische Kompetenz und eine Bühnenpräsenz, die eine Brücke zu den Herzen und Ohren der Zuhörenden schlägt. Hier konzertieren die „Zukunftsmusiker“."

Die Auszeichnungsveranstaltung des Wettbewerbs fand am Samstag in Regensburg statt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.