nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:00 Uhr
28.09.2017
Amtliche Warnung

Erpresser droht mit vergifteten Lebensmitteln

Deutsche Behörden warnen vor vergifteten Lebensmitteln. Im Zusammenhang mit einer bundesweiten Erpressung verschiedener Konzerne hat ein unbekannter Täter gedroht, bei Nichterfüllung seiner Forderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind....

Die Behörden nehmen diese Drohung sehr ernst, zumal der Täter bereits vergangene Woche in Friedrichshafener Einkaufsmärkten (Baden-Württemberg) mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen platziert hatte, wo sie aber nach seinem Hinweis gefunden werden konnten. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es künftig zu einer Manipulation kommt, werden Verbraucher aufgefordert, auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören.

Handlungsempfehlungen:

  • Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an.
  • Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien.
  • Werden beim Einkauf verdächtige Produkte festgestellt, werden die Verbraucher gebeten, sofort das Verkaufspersonal zu informieren.
  • Stellen Verbraucher zu Hause eine Manipulation von Verpackungen fest, können diese beim Ladengeschäft oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.


Der Erpresser habe nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP am 16. September in Friedrichshafen in einem Geschäft kurz vor Ladenschluss fünf Gläser mit vergifteter Babynahrung deponiert, um die Ernsthaftigkeit seiner Drohung zu belegen. Er habe die Polizei informiert, die die Gläser sicherstellen konnte.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

28.09.2017, 15.25 Uhr
THE RAZORS EDGE | Rote Linie!
"...Der Erpresser habe nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP am 16. September in Friedrichshafen in einem Geschäft kurz vor Ladenschluss fünf Gläser mit vergifteter Babynahrung deponiert, um die Ernsthaftigkeit seiner Drohung zu belegen. Er habe die Polizei informiert, die die Gläser sicherstellen konnte..."

Hier wurde eine Rote Linie überschritten! Es steht außer Frage das jedem Mensch ein fairer Prozess und ein faires Urteil zusteht, doch in einem solchen Fall kann ein faires Urteil nur die lebenslange Haft sein. Und ich betone das ich mit lebenslang, bis zum Tode meine. Wer billigend den Tot von Säuglingen, Babys, Kleinkinder oder Kindern in Kauf nimmt, ist in meinen Augen nicht resozialisierbar und hat deswegen schlicht kein Recht auf die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Punkt! Und dabei spielt es keine Rolle ob dieses Arsc*loc* einen Hinweis an die Polizei gab, denn auch in der Zeit zwischen dem platzieren und auffinden der präparierten Babynahrung, hätte diese in den Umlauf kommen können. Zudem stellt eine solche Tat ein hohes Potenzial nachgeahmt zu werden, allein unter diesem Aspekt ist eine Bestrafung mit Signalwirkung unabdingbar. Ein solches hinterhältiges Vorgehen lässt sich kaum verhindern und die Gefahr für die Allgemeinheit extrem groß. Schon länger befürchte ich das solche Handlungen von Terrororganisationen durchgeführt werden. (ich behaupte nicht, dass dies hier der Fall ist).
28.09.2017, 16.06 Uhr
Paulinchen | Unfassbar
Wenn er gefasst ist, dann würde ich sehr gern neben ihm sitzen, wenn er die Suppe auslöffelt, die er für andere angerichtet hat. Am Ende müsste er den Teller mit der Zunge säubern, damit nichts verloren geht.
28.09.2017, 16.52 Uhr
tannhäuser | Dieses Menü...
...und das entsprechende Getränk dazu würde ich so einem Scheusal am liebsten selbst zubereiten und per Trichter einflössen.

Man ist heutzutage scheinbar vor keiner psychischen oder charakterlichen Entgleisung mehr sicher.

Und wenn man ihn erwischt, wird vor Gericht wieder eine lange und teure Gutachterschlacht die Medien unterhalten.

Mehr "Kurze Prozesse" im wörtlichen Sinne und weniger monatelange Schauspiele wären nötig, um Hemmschwellen zu kriminellen Handlungen wieder hochzusetzen.
28.09.2017, 19.03 Uhr
Andreas Dittmar | Weitere Infos
Ich weis, das der Verweis auf andere Medien unerwünscht ist. Auf dieser Seite wurde ein Video veröffentlicht, wo auch wichtige Informationen gegeben werden incl. Täterbild. Vielleicht könnt ihr trotzdem versuchen dieses Video online zu stellen ohne Probleme mit der Quelle zu bekommen.

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_82322682/vergiftete-babynahrung-behoerden-geben-bundesweite-warnung-heraus.html
28.09.2017, 21.39 Uhr
mroyal
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.