nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:06 Uhr
28.02.2018
MIT-Schlachteessen

Großes Interesse

Das diesjährige Schlachteessen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigungen der CDU in Nordthüringen am Freitag in der Festhalle Siechen in Birkungen erfreut sich eines außerordentlich großen Zuspruches. Einzelheiten in Ihren Nordthüringer Online-Zeitungen...


Auf Einladung der drei MIT-Kreisverbände Eichsfeld, Kyffhäuser sowie Nordhausen und des Nordthüringer Abgeordneten des Deutschen Bundestages Herrn Manfred Grund haben sich bisher über 450 Teilnehmer zu dieser größten politischen Veranstaltung im Nordthüringer Raum angemeldet.

Als Ehrengäste werden der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter von Rumänien in der Bundesrepublik Deutschland, Emil Hurezeanu, der Abgeordnete des Demokratischen Forums der Deutschen im rumänischen Abgeordnetenhaus, Ovidiu Gant sowie der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag und Landesvorsitzender der CDU Thüringen Mike Mohring erwartet.

Der Hauptredner des Abends wird Hans-Georg Maaßen sein, der über islamischen Terrorismus und die Bedrohungen der Bundesrepublik referieren wird.

Der Bundestagsabgeordnete Manfred Grund informiert, dass sich Interessierte noch bis zum Freitag Mittag im Bürgerbüro von Manfred Grund in der Wilhelmstraße 20 in 37308 Heilbad Heiligenstadt unter Telefon: 03606-606165 oder Mail: schlachteessen@manfred-grund.de anmelden können.

Für die Teilnahme ist eine entsprechende Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme selbst wird kostenlos möglich sein. Darüber hinaus kann eine Schlachteplatte für einen Unkostenbeitrag in Höhe von 12 Euro bestellt werden, die Getränke werden individuell abgerechnet.

2. März 2018, 19 Uhr Festhalle Siechen in Birkungen
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

28.02.2018, 18.07 Uhr
Rene Strube | Größte politische Veranstaltung ?
Wenn sich jetzt noch schnell 250 Teilnehmer anmelden kann das Schlachteessen mit dem Flügeltreffen der AfD auf dem Kyffhäuser mithalten. Weil die Räumlichkeiten auf dem Kyffhäuser begrenzt sind, musste es leider einen Anmeldeschluss geben - Wochen vor dem Treffen.
Also bei der Größe der Veranstaltung leider höchstens Platz 2 für Herr Grund im Norden Thüringens.
28.02.2018, 19.02 Uhr
Manni | Peinlich
Diese Meldungen lösen bei mir nur Kopfschütteln aus. Man ist unter sich, um sich selbst zu feiern, aber bettelt um weitere Teilnehmer. Und die Politprominenz, die vor Ort ist, da kann man gar nicht widerstehen! Nordthüringer auf nach Birkungen!
28.02.2018, 23.46 Uhr
Bodo Schwarzberg | Schlachteplatte: Unbeholfenheit gegenüber den Weltproblemen
Zumindest zeigt das der Wortlaut des Beitrags. Es wird Kompetenz durch Prominenz suggeriert und Stärke durch Heimat (Schlachteplatte). Die Anwesenheit des Verfassungsschutzpräsidenten suggeriert: Wir haben alles im Griff und alles in Beobachtung. Das hatte die Stasi auch.

Die sich andeutende Selbstverherrlichung der veranstaltenden Anwesenden eines "Alles im Griff habens" wird von der alltäglichen Realität ungefilterter Schlagzeilen ad absurdum geführt. Aber das kennen wir ja aus den 80er Jahren in der DDR. - Mit dem Unterschied, dass wir heute, oberflächlich ungestraft, über solche Entwicklungen schreiben dürfen.

Die Verantwortlichen können schon längst nicht mehr Schritt halten mit den (globalen) Veränderungen um sie herum. Auch das ist uns gut bekannt und diese Schwäche beantwortet zugleich die Frage, warum die DDR stets bis auf die nackte Diktatur amputiert wird. - Ohne sehen zu wollen, was wir dort über das Heute lernten.

Die heutige Gesellschaft mit ihren Protagonisten ist eben nur "übrig geblieben"(Gysi in Nordhausen). Aber was kommt danach?
01.03.2018, 09.11 Uhr
Joerg B. | Es ist viel viel schlimmer!
Dieses FRESS-FEST findet mitten in der (((christlichen))) FASTENZEIT und auch noch an einem FREITAG statt. Vermutlich hätte sich nicht einmal Erich Honecker eine solche Instinktlosigkeit geleistet. Warum hat das bis jetzt niemand bemerkt?

Jörg Birkefeld (ein kritischer Transhumanist)
01.03.2018, 09.27 Uhr
tannhäuser | Warum wohl Joerg B.?
Weil unchristliches Verhalten keine Scharia-Strafen nach sich zieht und sich religiöse Rücksichtnahme in diesem Land, in dem wir gut und gerne leben, auf den Ramadan erschöpft!

Wer soll denn dagegen poltern? Bischöfe und Kardinäle, die ohne Staatsknete weder Dom noch Privatresidenzen erhalten könnten, aber gleichzeitig mit der Tolerierung und Förderung von Kirchenasyl für Abschiebepflichtige auf deutsche Gesetze spucken?
01.03.2018, 09.51 Uhr
I.H. | Marx hatte Recht, oder doch nicht?
Sie haben vollkommen recht Jörg B., deshalb kommen bis jetzt ja nur 450 Leute. Hätte es Kochfisch mit Kapernsoße gegeben würden wahrscheinlich mindestens 4500 kommen.;)

das ist hier übrigens nur das MIT Treffen der Nordthüringer CDU @Naturbursche und nicht die bundesweit zusammen gekarrte Dregger- und Kanther-CDU. Da müßte man das Elefantenklo mieten und nicht nur den Burghof wie bei eurem AfD Folklore Burschenschaftstreffen. Außerdem haben Sie wohl Ihren Marx nicht gelesen @naturbursche. Schlachteplatte mit Blasmusik ist nun mal besser als warme völkische Worte mit Trommeln. Und warum müßt Ihr bei den Zahlen immer so schwindeln? Das nützt doch nichts und hinterläßt nur einen schlechten Eindruck. Noch glauben die meisten Leute der Polizei mehr als den Burschenschaftlern.
01.03.2018, 12.01 Uhr
Rene Strube | Emanuel Keine Glaubensfrage
Bei der geschlossenen Veranstaltung auf dem Burghof hat kein Polizist die Einlasskontrolle gemacht. Weiterhin kamen die Teilnehmer dort hin trotz Drohungen und Angriffen von Linksextremisten unter Leitung der Landtagsabgeordneten König Preuss.
01.03.2018, 13.17 Uhr
I.H. | Das stimmt leider auch nicht @Naturbursche
"...kamen die Teilnehmer dort hin trotz Drohungen und Angriffen von Linksextremisten unter Leitung der Landtagsabgeordneten König Preuss."

Das stimmt genau so wenig, wie Ihre kolportierten Zahlen @Naturbursche. Es gab keine Angriffe von Linksextremisten unter Leitung von Frau König Preuss auf Teilnehmer. Es gab an der Anfahrt 60 Gegendemonstranten mit Trillerpfeifen. Das war's. Was Sie schreiben ist von vorne bis hinten einfach nur falsch!

Das MIT Treffen der CDU ist mittlerweile hier bei uns mit Abstand das größte politische Regionaltreffen. Und der Herr Maaßen als Redner ist ein ganz anderes, größeres Kaliber als der geschwätzige Poggenburg. Nehmen Sie es einfach sportlich.
01.03.2018, 13.43 Uhr
Joerg B. | Es kommt noch schlimmer:
Heute um 11.00 Uhr habe ich mal den zuständigen Pfarrer in Birkungen, Karl-Josef Wagenführ, Webseite: http://birkungen.info/pfarrgemeinde/, angerufen und zunächst gefragt, ob er sich nicht denken könne, warum ich bei ihm anrufe. Er gab sich darauf ganz ahnungslos. Als ich ihn auf das Fest der CDU ansprach, erklärte er mir, dass er meinen Anruf „albern“ fände, er habe damit nichts zu tun und legte ganz schnell auf.

Ich glaube, nun hat er was damit zu tun, denn sein oberster Herr Jesus(???) hätte es bestimmt ganz anders gesehen: „Ich aber sage Euch!...“ In Wirklichkeit hätte er wohl das ganze Brimborium um seine Person abgelehnt und gesagt: „Wer wegen seiner Gesundheit fastet, bitteschön! Aber mich nimmt doch schon lange kein vernünftiger Mensch mehr ernst, am wenigsten meine *Theologen*. Nach fünf Jahren Theologiestudium hätte doch jeder bemerken müssen, dass ich nur ein etwas außergewöhnlicher MENSCH war.“

Liebe Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigungen der CDU in Nordthüringen, fresst euch auf wessen Kosten eigentlich? mal wieder so richtig voll, denn den Dispens (Googeln!) der kirchlichen Würden- und Bürdenträger scheint Ihr auch ungefragt zu haben. Pfarrer Karl-Josef Wagenführ findet es anscheinend zumindest „albern“, sich darüber überhaupt Gedanken zu machen. (Hier wäre wohl ein Dementi zu erwarten?)

Im Nachhinein erfuhr ich, dass Herr Wagenführ mal Polizeiseelsorger war (oder noch ist?). Die Bestätigung fand ich auf: http://thueringen.polizeiseelsorge.org/hp427/Wagenfuehr-Karl-Josef.htm.

Tja; Marx hatte zumindest mit dieser berühmten Behauptung Recht:

„Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.“

Vor allem scheint sie wohl bis heute „der Geist geistloser Zustände“ zu sein? Sind die Südharzer so geistlos, dass sie wirklich glauben, die CDU sei eine christliche Partei? Stellt sich bei vielen von ihnen alle vier Jahre immer wieder ein Zustand geistiger Leere ein? Müsste eine Partei, die eine Religion im Namen führt, in einer Demokratie nicht höchst verdächtig sein? Schon wegen der grundgesetzlichen Trennung von Staat und Kirche?!

Wegen der erwähnten AfD-nahen Veranstaltung:

Im Zweifelsfall ist mir Jesus aber immer noch viel lieber als Odin. DEMOKRATEN sollten sich aber nach humanistischen Prinzipien und nicht nach den Geboten irgendwelcher Götter richten.
01.03.2018, 22.52 Uhr
0 | Wo liegt
denn Birkungen?
Kann man auch spontan kommen ,ohne Anmeldung?
02.03.2018, 08.32 Uhr
Rene Strube | Emanuel woher stammen ihre Kenntnisse?
Ich wollte es eigentlich gut sein lassen, hatte ursprünglich ja auch nur “das größte Treffen“ angezweifelt. Da mir der werte Emanuel nun aber praktisch unwahre Aussagen unterstellt, habe ich mal gegoogelt, wo er seine Weißheit her haben könnte. Selbst beim “unparteiischen“ zwangsfinanzierten MDR wird über Straftaten der Linksextremisten - zumindest die Nötigung durch Blokaden berichtet, in Bild und Ton. Von der Teilnehmerzahl der Veranstaltung konnte ich mich vor Ort überzeugen.Dass Wochen zuvor Anmeldeschluss war, weiss ich aus erster Hand und von enttäuschten Patrioten, denen leider abgesagt werden musste - aus Platzgründen .
Ab jetzt sehe ich diesen Artikel und weitere Kommentare sportlich - ich muss “nebenbei“ noch arbeiten.
02.03.2018, 09.32 Uhr
RaWu | @Joerg B.: Lesen klappt aber?
Sie "auf wessen Kosten eigentlich?"
Letzter Absatz:
"...für einen Unkostenbeitrag in Höhe von 12 Euro"

Waren Sie schon einmal bei dieser Veranstaltung? Vermutlich nicht. Wie Herr Schwarzberg haben auch Sie sich eine Meinung aus der Ferne gebildet.

Was soll das mit der Fastenzeit? Weder muss man als Teilnehmer bei dieser Veranstaltung in der CDU sein und schon gar nicht Christ. Also schön auf dem Teppich bleiben.

Womit ich bei Herrn Schwarzberg bin?
Ihr "Protagonist" ist Herr Gysi? Alles klar.
"chlachteplatte: Unbeholfenheit gegenüber den Weltproblemen"
Wenn wir ab sofort nichts mehr essen ändert das bitte was an den Weltproblemen?
02.03.2018, 11.40 Uhr
I.H. | Mein lieber Scholli
ich dachte ursprünglich Sie machen hier nur einen klitzekleinen, boshaften aber gelungenen Scherz @Joerg B. Nun muss ich feststellen, Sie nehmen das alles ja für voll und rufen da sogar beim Pfarrer an. (prust::::)))) Hoffentlich haben Sie den richtigen erwischt. Welcher war es denn, der katholische oder der evangelische? Und welcher davon ist jetzt für CDU zuständig? Falls Sie das auch nicht so genau wissen, darüber könnte man ja in der Ökumene gemeinsam mit Transhumanisten und anderen Philosophen mal diskutieren.;)

Meine Erfahrungen in der CDU sind da ganz unspektakulär. In den letzten 15 Jahren hat keiner versucht mich zu bekehren. Ich habe bei Eintritt auch nicht auf die Verpackung, sondern mehr auf den Inhalt geschaut. Der passt mir zwar nicht zu hundert Prozent, aber auf eine EIN MANN PARTEI oder auf Ralf Stegner habe ich auch keine Lust. Ich behaupte, viele Leute haben ganz einfach völlig falsche Vorstellungen, worüber man in einer Partei spricht. Deshalb ist es auch ganz vernünftig, an solchen Gelegenheiten wie dem MIT Treffen einmal teilzunehmen.

Und Sie mein lieber @Naturbursche sollten nicht denken, dass alle Leser ein Brett vor dem Kopf haben. Den Unterschied zwischen Teilnehmer angreifenden Linksextremisten und Leuten, die sich mit einer Trillerpfeife auf die Straße setzen bekommt der normale Bürger hin. Den unstimmigen Rest auch.
02.03.2018, 11.49 Uhr
Paulinchen | Was sollte denn dort passieren?
Die Politpromis haben eine Party geplant und sich Gäste eingeladen. Diese Gäste hätten in kurzer Zeit sich die Bäuche vollgeschlagen und bekanntlich diskutiert ein voller Magen nicht gern. Somit war doch die Widespruchsmöglichkeit schon vom Tisch. Also -alles war fest im Griff des Veranstalters.
02.03.2018, 12.03 Uhr
I.H. | Sie sind wieder bestens informiert @Paulinchen
"Also -alles war fest im Griff des Veranstalters." - was Sie nicht alles wissen!

Ich weiß, bei Ihnen wird die Zukunft schon heute gemacht @Paulinchen, aber hier nochmal für Interessierte der Gegenwart:

2. März 2018, 19 Uhr Festhalle Siechen in Birkungen
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.