nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:56 Uhr
15.05.2018
Ramelow: Schlüssel für die Zukunft von Leinefelde-Worbis

5. Thüringer Landesgartenschau 2024

Bei der heutigen Regierungsmedienkonferenz gaben Thüringens Ministerpräsident, Bodo Ramelow, und Landwirtschafts-ministerin, Birgit Keller, bekannt, dass Leinefelde-Worbis die 5. Thüringer Landesgartenschau austragen wird....

„Die Austragung der Landesgartenschau 2024 und das damit verbundene Entwicklungspotenzial sind ein Schlüssel zur Zukunft für die Stadt Leinefelde-Worbis und die Region“, sagte Ramelow. Ministerin Keller ergänzte: „Landesgartenschauen sind ein Motor für die Stadtentwicklung. Das Konzept von Leinefelde-Worbis greift diese Chance optimal auf und wird innovative Impulse für das Stadtbild setzen.“

Das Kabinett entschied heute, dass Leinefelde-Worbis die 5. Thüringer Landesgartenschau im Jahr 2024 ausrichten wird. Die Gemeinde im Landkreis Eichsfeld hat sich mit ihrem Konzept unter dem Motto „Aussöhnung zwischen Stadt und Landschaft“ gegen drei Mitbewerber durchgesetzt. „Alle vier Bewerber haben schlüssige und interessante Konzepte vorgelegt. Leinefelde-Worbis konnte sich letztlich mit der höchsten Bewertung durchsetzen, die wir anhand von festgelegten Kriterien und einer Bereisung durch die Bewertungskommission getroffen haben. Für Investitionen im Kernbereich der Landesgartenschau stellen wir bis zu 5,2 Mio. Euro Landesmittel bereit“, so Keller.

Die Bewertungskommission hatte einen umfassenden Kriterienkatalog erstellt und verschaffte sich vor Ort einen Eindruck von den Konzepten. Zu den Auswahlkriterien gehörten, das städtebauliche und touristische Potenzial, die Verfügbarkeit von Flächen- und Gebäuden sowie die Verkehrsanbindung, eine sichergestellte Finanzierung und die Akzeptanz der Pläne bei möglichen Kooperationspartnern zur Umsetzung der Landesgartenschau.

Vor allem bei städtebaulichen und strukturellen Aspekten sowie der innovativen und nachhaltigen Gestaltung von neuen Lebensräumen und Grünzonen konnte Leinefelde-Worbis punkten. „Leinefeld-Worbis tritt mit einem mutigen Konzept an und die Umsetzung verspricht sehens- und erlebenswerte Ergebnisse“, so Ramelow.

Ministerin Keller sagte: „Eine Landesgartenschau verändert dauerhaft das Gesicht einer Stadt, indem es die Kommune grüner, attraktiver und lebenswerter macht. Das erhoffen wir uns auch für Leinefelde-Worbis.“

Neben den städtebaulichen und landschaftlichen Vorteilen einer Landesgartenschau profitiert auch die regionale Wirtschaft. Mit der Planung und Durchführung von Gartenschauen gehen viele öffentliche und private Investitionen einher. Zudem wächst durch die Landesgartenschau die touristische Attraktivität der Stadt, was sich positiv auf das Hotel und Gaststättengewerbe auswirken wird. Die Landesgartenschau in Apolda 2017 besuchten mehr als 366.000 Menschen.

Die weiteren Bewerber um die 5. Thüringer Landesgartenschau waren Mühlhausen, Altenburg sowie die Städteverbund Saalfeld-Rudolstadt-Bad-Blankenburg.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.