nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:47 Uhr
12.08.2018
Kommunalpolitiker äußern sich

Grüße an die Erstklässler

Als Vorsitzende der SPD Sondershausen will ich allen Erstklässlern und Kindern meine besten Wünsche für den Schulstart übermitteln, so Anne Bressem in einer Meldung mit Vorschlägen für Fußgängerüberwege am Franzberg...

Den Schuljahresbeginn nehme ich zum Anlass, um für mehr Sicherheit auf dem Schulweg zu werben. Der Schulweg ist eine der ersten großen Herausforderungen für die Schulanfänger. Die Sicherheit unserer Kleinsten muss uns allen am Herzen liegen.

Vor dem Hintergrund setze ich mich mit meiner Fraktion für Fußgänger-
überwege am Dr. Zimmermann Kreisel auf dem Franzberg ein. Hierzu werden wir ein Gespräch mit unserem Bürgermeister suchen sowie einen gemeinsamen Antrag für den Stadtrat erarbeiten und um Unterstützung aller Fraktionen bitten. Die wertvollste Perspektive, die unsere Stadt nachhaltig zukunftsfähig macht, sind unsere Kinder. Im rücksichtsvollen Straßenverkehr beginnt Sicherheit für unsere Kleinsten. Lassen wir sie immer sicher ihren Schulweg gehen.

Grüße an die Erstklässler (Foto: SPD Sondershausen)
Der SPD Ortsverein wünscht allen Kindern und ihren Eltern einen guten Start ins neue Schuljahr, ganz besonders den Erstklässlern, für die ein aufregender neuer Lebensabschnitt beginnt.

Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ortsverein Sondershausen

Vorsitzende
Anne Bressem
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

13.08.2018, 09.43 Uhr
Schlaubert | Warum erst jetzt ?
Warum kommt dieser Vorschlag erst jetzt ?
Die Schule und den Kreisel am Franzberg gibt es nicht erst seit dem 13.08.2018 !!
Auch in der Zeit wo die Schule am Franzberg abgerissen bzw. neu gebaut wurde mussten Kinder den Kreisel ,, auf dem Weg zur Schule , in Richtung Talstraße passieren.
Da hat es komischerweise nie einen interessiert ob da Fußgängerüberwege sind .
Trotzdem ist das ein guter Vorschlag .
Ich persönlich finde Fußgängerüberwege in den Ausfahrten der Kreisel als sehr gefährlich . Hier besteht potenzielle Unfallgefahr durch im Kreisel befindliche Autofahrer .
Das Phänomen konnte/kann man bei einigen Kreiseln im LK Nordhausen beobachten. Allen voran waren es Fahrradfahrer die immer wieder der Meinung sind das Fußgängerüberwege für sie gebaut sind und man diese fahrender Weise überqueren darf .

Sind wir mal gespannt wie die Umsetzung erfolgen kann.
13.08.2018, 23.29 Uhr
tannhäuser | Da kommt noch mehr, Schlaubert.
Die SPD will ja Herrn Grimm konstruktiv-kritisch begleiten.

Sicherheit für Kinder/Schüler ist natürlich ein wichtiges Thema, das jeder nachvollziehen kann. Da kann sich keine Fraktion entziehen.

Warten wir mal ab, welche Ideen da noch schlummern, deren Finanzierung sich im Stadtrat als diskutabel erweisen werden.
14.08.2018, 22.42 Uhr
Kobold2 | Billig durchschaubar
Frau Bressem hat scheinbar immer noch Probleme mit ihrem Wahlergebnis.
Mit einem Fussgängerüberweg und Angst um die Schulkinder, sollen jetzt Punkte gesammelt werden.
Dabei fehlt es seit Jahren an vernünftigen Verkehrskonzepten und Beseitigung von Missständen.
Ich verweise hier wieder mal an ein fehlendes Radwegnetz in SDH. Katastrophale Strassenzusstände in der Clara Zetkin Str. , Bergstr. Bebrastr., um einige zu nennen. Wenn man nicht dem allg. SUV Wahn verfallen ist, hat man seine liebe Not, dort nicht mit dem Unterboden aufzusetzen. Wo ist denn hier ihre Fraktion? Mit dem Dienstwagen beschäftigt?
Zum Radwegnetz gehören auch Radwege zu den Schulen.
Die Sicherheit aller und grad unserer Kinder ist wichtig, aber mit ihrem vorgetäuschten Aktionismus schaffen an nur noch mehr Helikoptereltern, die ihre Kinder morgens genervt , mit dem PKW zu Schule karren. Die Situation wird dadurch nicht lustig werden.
Die Erstklässler hier für ihre billige Polemik zu missbrauchen ist einfach nur peinlich. Wenn Sie wirklich überzeugen wollen, dann schlage ich vor, mit gutem Beispiel voranzugehen und eine Woche im Monat, sämtliche Wege im Stadtgebiet mit dem Rad zu erledigen . Das wär mal ein Anfang. Ihre Fraktionskollegen natürlich eingeschlossen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.