nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:49 Uhr
15.06.2011

nnz/kn-DreiSatz

Die Nachrichten des Tages in kurzer Form. Auf den Punkt gebracht in drei Sätzen für den Mittwoch. Das Angebot wird laufend aktualisiert...Update 1


Lage entspannt sich: Mit Stand heute Nachmittag gibt es in Thüringen 40 bestätigte Fälle von Infektionen mit EHEC-Erregern, was einem Rückgang von zwei Fällen zu gestern entspricht. Der Rückgang resultiert daraus, dass in zwei Fällen zwar EHEC, aber nicht der für die schweren EHEC-Erkrankungen verantwortliche Erreger EHEC Serotyp O 104 labordiagnostisch nachgewiesen werden konnte. Konstant geblieben ist die Zahl von fünf HUS-Fällen.

Gewerbesteuer bleibt: Die Gewerbesteuer als eine der wichtigsten Einnahmequelle für Kommunen bleibt erhalten. Damit haben sich die Kommunen gegen das Bundesfinanzministerium durchgesetzt. In diesem Jahr sollen laut Medienberichten 39 Milliarden Euro bundesweit eingenommen werden.

Amtlich bestätigt: Die Universität Heidelberg hat dem weiblichen Hoffnungsträger der FDP, Silvana Koch-Merin, den Doktor-Titel aberkannt. Das gab jetzt die Uni in einer Pressemitteilung bekannt. Auf 80 Seiten der Doktorarbeit seien 120 Plagiatsstellen nachgewiesen worden. Update-Ende


Knete locker gemacht: Die Weichen für den Ausbau der Mitte-Deutschland-Verbindung sind gestellt, es gibt laut Verkehrsministerium eine Zusagen zu einem vorgezogenen Projektstart. Damit kann der zweigleisige Ausbau des Schienenweges in Angriff genommen werden. Das gesamte 50 Millionen-Euro-Maßnahmenpaket umfasst den zweigleisigen Ausbau der Streckenabschnitte Weimar Großschwabhausen sowie Neue Schänke Stadtroda und den Ausbau der Bahnhöfe Jena-West und Göschwitz.

Theater im Mittelpunkt: Die künftige Finanzierung der Theater im Freistaat steht heute auf der Tagesordnung der Landtagssitzung. Ab 2013 wird die Finanzierung der Theater und Orchester neu geregelt, derzeit stellt das Land Thüringen rund 60 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, für Nordhausen und Sondershausen sind es knapp mehr als vier Millionen Euro.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.