nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:12 Uhr
23.08.2012

Arbeitsmarkt Kyffhäuserkreis

Lemme erfreut über Arbeitsmarkt Kyffhäuserkreis. Dazu erreichte kn folgende Meldung...


Der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme weilte kürzlich zu einem Arbeitsgespräch bei der Agentur für Arbeit in Nordhausen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung Karsten Froböse informierte den Parlamentarier über die neuesten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt im Kyffhäuserkreis. Zwar sei im Vergleich zum Vormonat die Arbeitslosigkeit im Juli 2012 saisonalbedingt leicht angestiegen, läge aber deutlich niedriger als zum gleichen Zeitraum im Vorjahr.

"Besonders erfreulich ist die Entwicklung der vergangenen Jahre im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit. In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der jungen Arbeitslosen im Kyffhäuserkreis halbiert. Dies ist ein Ergebnis hervorragender Kooperation zwischen Arbeitsagentur und Sozialdezernent des Kyffhäuserkreises Georg Schäfer (SPD) sowie Jugendamtsleiterin Sabine Bräunicke (SPD). Die Akteure stellten sich das Ziel jeden arbeitslosen Jugendlichen zu kontaktieren und über Projekte im Landkreis Stärken sowie Schwächen zu analysieren und ihnen ein passendes Angebot für Ausbildung, Qualifizierung bzw. Arbeit zu unterbreiten. So sieht erfolgreiche sozialdemokratische Arbeit im Interesse der Jugendlichen im Kyffhäuserkreis aus", so Lemme.

Erleichternd kommt ein deutlich höheres Ausbildungs- und Jobangebot im Vergleich zu den letzten Jahren hinzu. Diese Tatsache sowie das Engagement der Beteiligten eröffnet den jungen Menschen im Kyffhäuserkreis eine Perspektive in ihrer Heimat. Sie müssen nicht mehr zwingend die Region verlassen, um sich eine auskömmliche Zukunft aufzubauen.

"Diese Entwicklungen können uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen, sind allerdings kein Grund sich auszuruhen. Noch gibt es zu viele prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Menschen können von ihrer Hände Arbeit ihre Familie nicht ernähren. Daher brauchen wir dringend einen flächendeckenden und branchenübergreifenden Mindestlohn. Leider macht die schwarz-gelbe Bundesregierung keine Anstalten die Bedingungen für Millionen von Arbeitnehmern zu verbessern", so der Bundestagsabgeordnete.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.