nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 08:44 Uhr
08.10.2015
Meldungen aus der Region

Baum des Jahres

Feldahorn im Wachenbrunner Wald (Themar) ist der schönste „Baum des Jahres“ 2015 Thüringens. Aber die 2. und 3. Preisträger stehen am Kyffhäuser und im Hainich..


Der oft übersehene, kleinere, zarte Bruder der heimischen Ahornarten wurde am 16. Oktober 2014 zum 27. Baum des Jahres ausgerufen.

Der Feldahorn wächst häufig strauchartig und erreicht meist eine Höhe von 10 bis 15 Metern, nur unter günstigen Bedingungen auch über 30 Meter. Im Vergleich zum Berg- und Spitzahorn sind seine Blätter kleiner und die Flügel der Früchte fast waagerecht gespreizt. Seine Anpflanzung entlang von Wegen und Feldern ist für viele Tierarten eine wichtige Vernetzung in der ausgeräumten Landschaft.

Aufgrund seiner Toleranz gegenüber Trockenheit und Umweltbelastung ist er auch als Stadt- und Straßenbaum weit verbreitet. Im Wald jedoch hat er, aus der forstwirtschaftlichen Sicht heraus, als „Baum 2. Ordnung“, meist keine Chance da er sich gegen wuchskräftigere Baumarten kaum durchsetzen kann.

Der zum „schönste Feldahorn Thüringens“ gewählte Baum im Wachenbrunner Wald, Forstort Geheg, jedoch konnte sich gegenüber anderen Bäumen sehr gut durchsetzen. Mit einem Brusthöhenumfang vom 1,80 m und einer Höhe von ca. 25 m und einer geraden Wuchsform überzeugte er die Jury und stellt nach deren Dafürhalten ein außerordentliches Exemplar eines Feldahorns im Wald dar.

Am 07. Oktober 2015 wurde dem Einsender des Feldahorns, die Stadt Themar, vertreten durch den Bürgermeister Hubert Böse, durch den Landesvorsitzenden der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Thüringen, Matthias Wierlacher, und der Geschäftsführerin der SDW Thüringen, Birgit Luhn, als Anerkennung Sachpreise persönlich überreicht.

Auf den 2. Platz wählte die Jury einen mehrstämmigen Feldahorn, der an seinem Standort in der Ruine der Unterburg am Kyffhäuser eine weit ausladende Krone entwickeln konnte. Entdeckt wurde der Baum von Frau Dr Ivonne Anders aus Wien.

Der 3. Platz wurde an den Feldahorn am Gänsekropf im Nationalpark Hainich vergeben. Der ehrwürdige Baumveteran wurde von Herrn Werner Schäfer aus Mühlhausen sowie von Manfred Großmann, Leiter des Nationalparks Hainich, eingereicht.

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.