nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 00:20 Uhr
04.10.2016
Kulturszene aktuell

Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag

Am gestrigen Nationalfeiertag gab es in Sondershausen ein erfrischendes Konzert der Jungen Philharmonie Hessen. Auch kn hatte sich unter die Besucher gemischt...

Die Junge Philharmonie Nordhessen gab gestern um 14 Uhr ein Konzert im Achteckhaus von Schloss Sondershausen. Die 50 jungen Musikerinnen und Musiker spielten Werke von Bizet, Schostakowitsch, Bottesini, Mozart und Dvorák.


Und es war schon verblüffend, wie harmonisch das Orchester als Klangkörper auftrat und vom Dirigenten des Konzertes Xin Tan meisterhaft geführt wurde.

Das Jugendorchester der staatlich geförderten Musikschulen Kassel, Schwalm-Eder und Wolfhagener Land wurde 2012 ins Leben gerufen. Es setzt sich eigentlich aus drei Orchestern zusammen,
- dem Orchester der Musikschule Wolfhagener Land
- dem Orchester der Musikschule Kassel
- und dem Orchester der Musikschule Schwalm-Eder

Xin Tan ist Kapellmeister und Solorepetitor am Staatstheater Kassel und in Shanghai geboren. Er wurde bereits mit zehn Jahren an der »Manhattan School of Music« in New York aufgenommen. In China und Japan war er Preisträger bei zahlreichen Klavierwettbewerben.


Sehr stürmisch ging es gleich mit bekannten Melodien los, Georges Bizet erster Orchestsuite aus der Oper Carmen.

Und auch das zweite Stück von Dimitri Schostakowisch "JatzWaltz" aus der Suite Nr. 2 brachte recht bekannte Klänge mit erfrischender Leichtigkeit vorgetragen.


Sebastian Wolf als Leiter informierte das trotz des schlechten Wetters recht zahlreich erschienen Publikums, dass hinter den jungen Musikerinnen und Musikern ein hartes aber sehr schönen Probenwochenende lag. Man war begeistert von den Bedingungen an der Thüringer Landesmusikakademie und der schönen Spielstätte hier im Achteckhaus.


Nicht ganz so bekannt von Giovanni Bottesini das Stück Kontrabass Conzerto Nr. 2 1. Satz: Allegro moderato. Als Solist trat Till Spohr mit seinem Kontrabass auf. Das Publikum war begeistert und spendete zahlreichen Beifall.
Der diesjährige Solist Till Spohr ist sowohl als Kammer- und Orchestermusiker, als auch im Jazzbereich europaweit tätig.

Von 2014 bis 2016 war Till Spohr als Akademist Teil der Kontrabassgruppe des Staatsorchesters Kassel.

Mit Wolfgang Amadeus Mozart (Symphonie nr. 40 1. Satz Molto Allegro und Antonin Dvoraks 9. Symphonie, 4. Satz Allegro con fuoco endete eigentlich das Konzert, eigentlich.
Aber für das begeisterte Publikum gab es noch eine Zugabe des ersten Stücks von Bizet.

Das Publikum erlebte ein sehr hörenswerter Probenkonzert noch einem anstrengenden Probenwochenende und keiner im Publikum dürfte sein Kommen bereut haben.
Das Probenwochenende diente der Vorbereitung für die Konzerte in Kassel (7.10.), Wolfhagen (8.10.) und Borken (09.10.). Die Besucher der dortigen Konzerte dürfen sich auf einen köstlichen Hörgenuss freuen.
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Mitreißendes Konzert zum Nationalfeiertag (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.