nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 16:49 Uhr
31.01.2017
Neues aus Sondershausen

Das 34. Planspiel Börse ist beendet

The Winner is „Sambas“. Es gehört inzwischen zur Tradition, dass Schülerinnen und Schüler aus dem Kyffhäuserkreis einmal im Jahr lernen, wie die Börse in der Praxis funktioniert...

Drei Monate lang, von Oktober bis Dezember, sollten die Teams Aktien kaufen, halten und verkaufen, um am Ende eine möglichst stattliche Rendite zu erzielen. Als Startkapital standen 50.000 Euro zur Verfügung. Von der Auftaktveranstaltung hatte kn berichtet. Am Nachmittag war die Abrechnung...

Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Welche Anlagestrategie dabei die beste ist, entschied jedes Team für sich. Über 160 Schülerinnen und Schüler in 45 Spielgruppen nahmen allein bei der Kyffhäusersparkasse am Spiel teil. Europaweit beteiligten sich rund 36.000 Spielgruppen. Aus dem Kyffhäuserkreis nahmen acht Schulen teil, so u.a. Staatlichen Berufsschulzentrum Sondershausen (SBZ) mit besonders vielen Spielgruppen, TGS Ebeleben, TGS Greußen, RS Östertal, Klosterschule Roßleben, Geschwister-Scholl-Gymnasium und Kyffhäusergymnasium.

Wie gut die Teams bereits sind, zeigt ein Blick auf die Sieger in der Kategorie
Gesamtdepotwert: Die ausgefeilte Anlagestrategie des Gewinnerteams, „Sambas“ vom
Berufsschulzentrum Sondershausen sorgte dafür, dass am Ende nach nur drei Monaten eine
Rendite von 9 Prozent herauskam.

Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Florian Schug als Teamleiter nahm stellvertrtend den Preis entgegen.

Die jungen Börsianer zeigten ihr analytisches Denkvermögen und schafften es, einen Depotwert von 54.482,11Euro zu erwirtschaften.
Zudem sicherten sie sich im Verbandsgebiet Hessen-Thüringen den 4. Platz in der
Nachhaltigkeitsbewertung.


Die Zweitplatzierten, die Spielgruppe „0IEIPa“, ebenfalls vom Berufsschulzentrum Sondershausen, hatte während des gesamten Spielverlaufs fast immer
die Nase vorn; nun müssen sie sich aber mit Platz 2 zufrieden geben. Teamleiterin war Paula Ostwald.

Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)

Platz 3 belegte die Spielgruppe „The Rooks“ von der Gemeinschaftsschule Ebeleben, die leider heute nicht teilnehmen konnte.


In der Nachhaltigkeitsbewertung siegte das Team „PayDayGang" von der Gemeinschaftsschule
Greußen. Sie erwirtschafteten einen Nachhaltigkeitsertrag von 1.642,67 Euro. Auch sie konnten heute leider nicht teilnehmen.

Auf Platz zwei landete das Team „Kaltes Buffet 69“, gefolgt von der Spielgruppe „Börsenfüchse4“, beide vom Berufsschulzentrum Sondershausen (Bildergalerie).

Doch gelohnt hat es sich für alle: Neben den Erfahrungen im Börsengeschäft erhielten bei
der heutigen Abschlussveranstaltung die jeweils drei besten Spielgruppen in der
Depotgesamtwertung und der Nachhaltigkeitsbewertung attraktive Preisgelder, die von
Jens Krautwurst, Bereichsleiter Geschäftsstellen, und Bettina Fischer, Spielbetreuerin,
überreicht wurden.

Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Besonders erfreulich ist, dass es die Teams immer wieder schaffen. positiv abzuschneiden,
trotz der vielen Hochs und Tiefs. Das zeigt, dass man unabhängig von den Aufs und Abs an
den Börsen jederzeit Gewinne erwirtschaften kann.

Der Siegeszug des größten Börsenlernspiels Europas begann vor mehr als 30 Jahren. 1983
riefen die westdeutschen Sparkassen erstmals Schülerinnen und Schüler dazu auf, ihr
Gespür für die Entwicklung von Unternehmenswerten an der Börse unter Beweis zu stellen.
Seit 1990 ist auch die Kyffhäusersparkasse dabei. Das Planspiel Börse vermittelt
Wirtschaftswissen und sensibilisiert für Finanzthemen mit dem Ziel, den Jugendlichen und
jungen Erwachsenen einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu vermitteln. Das Ziel
ist über die Jahre das gleiche geblieben - die Vermehrung des aktiven Startkapitals.

Zu Beginn gab Krautwurst eine kurze Übersicht über die Finanzsituation in Deutschland (und Europa). Bei Null Zinsen und einer Inflation von rund 1,7 Prozent verliert das Geld unter dem Kopfkissen versteckt reell sogar an Wert.
Im Zeitraum des Börsenspiels hätte man auf die Aktie der Deutschen Bank setzen müssen, die in den drei Monaten einen Wertzuwachs von 43,8 Prozent erreichte.

Abschließend verwies Krautwurst auf die guten Ausbildungsmöglichkeiten bei der Sparkasse. Dabei sei es egal ob die Bewerber einen Realschulabschluss haben, oder vom Gymnasium kommen.
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das 34. Planspiel Börse ist beendet (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.