nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:54 Uhr
19.06.2018
Landespolitiker äußern sich

Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein?

Zum Jahresempfang der LINKEN hatten die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke, die Landtagsabgeordnete Dr. Iris Martin-Gehl, der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion des Kyffhäuserkreises alle interessierten Bürgerinnen und Bürger recht herzlich eingeladen und ein Politiker aus Erfurt kam mit einem interessanten Vorschlag zur Veranstaltung...

Der Jahresempfang fand am heutigen Dienstag, den 19. Juni um 16.00 Uhr im Bürgerzentrum Cruciskirche in Sondershausen statt.


Als Gast nahm der Minister für Kultur, Bundes- und. Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke), am Empfang teilnehmen.

Mit Blick auf die exzellenten Musikdarbietung bei der Eröffnung, forderte Hoff, der Freistaat Thüringen sollte wieder in die Musikschulfinanzierung einsteigen. Er will sich dafür einsetzen dass die zukünftige Landesregierung in die Musikschulfinanzierung einsteigt und dafür will er zuerst die eigenen Reihen dazu gewinnen. Dieser Vorschlag wurde mit viel Beifall quittiert.


Zuerst würdigte er das Bürgerzentrum als Begegnungsstätte. Er nahm sich anschließend viel Zeit das Bürgerzentrum zu besichtigen.
In seinen Grußworten ging er auch auf Probleme beim Kulturentwicklungskonzept der Landkreise Kyffhäuser und Nordhausen ein.

Auf der einen Seite sei gefühlt, das Engagement in den Vereinen nehme ab. Vielleicht gehen tatsächlich die Mitgliederzahlen in Vereinen zurück, aber sei eine andere Entwicklung erkennbar. Viele Bürger wollen nicht mehr in einem Verein fest gebunden sein, sondern sie wollen sich ohne Vereinsmitgliedschaft für bestimmte Projekte engagieren. Diesen Trend gilt es zu beachten.

Interessant seine Feststellungen zum Thema Zukunft. Seit Gründung der BRD wird sich wohl ein Trend ändern. Bisher hatten die Bürger immer das Gefühl in eine sicher Zukunft für sich selbst und die Kinder und Kindeskinder zu gehen. Jetz kippt dieser Trend. Während die Bürger für ihre Zukunft jetzt noch eine positiver Tendenz sehen, wird die Zukunft der Kinder und Kindeskinder nicht mehr so positiv gesehen.


Kersten Steinke freute sich über die Teilnahme von Vertretern vieler Vereine und Verbände, die kn nicht alle mehr nennen kann. Einige Bürgermeister aus dem Landkreis waren zum Empfang gekommen, ob aus Greußen, Gorsleben oder Roßleben usw.. Begrüßt wurde auch Landrätin Antje Hochwind (SPD).
Auch Mitglied der Kreistagsfraktionen waren zum Jahresempfang erschienen,

Es gab wieder die, schon traditionell, selbstgemachten Soljanka von Kersten Steinke.


Kulturell wurde die Veranstaltung begleitet von Tabea Krüger (li) und Susanne Grütner, exzellent spielende Musikschülerinnen des Carl-Schroeder-Konservatoriums, Musikschule, Sondershausen. Beide wurde mit viel Beifall bedacht.
Tabea Krüger aus Greußen (Violine)? Richtig, sie nahm mit viel Erfolg bereits beim Wettbewerb "Jugend musiziert", teil. Susanne Grütner nahm bereits sehr erfolgreich beim Carl-Schroeder-Wettbewerb teil.
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Steigt Freistaat in die Musikschulfinanzierung ein? (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.