nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 15:53 Uhr
19.09.2018
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Das lief daneben

Bei der HABI Handwerk und Bildung fand heute eine Informationsveranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche für Bürger und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund statt. Man wollte das Handwerk "schmackhaft" machen. Es blieb beim wollte....

Die Veranstaltung heute bei der HABI im Ausbildungszentrum in Sondershausen (Vor der Windleite) war eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Wochen und man kann es einfach nicht beschönigen, es wurde ein Flop und es lag nicht an den sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der HABI.

Das lief daneben (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Man hatte einiges vorbereitet. Es ging um das Projekt "Berufliche Integration ´in das regionale Handwerk", dass in der Zeit von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr laufen sollte.

"Berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in das regionale Handwerk zur Bekämpfung des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels", so heißt die Aufgabenstellung dieses Projekt, das mit Mitteln des Freistaatsthüringen finanziert wird.

In der Zielstellung heißt es: "In unserem Projekt wollen wir Nachwuchs- und Arbeitskräftepotentiale erschließen und Menschen mit Migrationshintergrund in unsere Handwerksbetriebe integrieren. Nach einer Orientierungs- und Vorbereitungsphase werden die Teilnehmer in Unternehmen vermittelt, dort begleitet und unterstützt und im Rahmen ihrer Einstiegsqualifizierung durch berufsbezogene Sprachtraining gefördert.

Das Problem war aber, als kn kurz nach 14:00 Uhr den Besuch abstattete, war kn der der erste und bisher einzige Besucher!

Das lief daneben (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Sogar schweinefleischlose Aufschnittbrötchen und alkoholfreie Getränke standen bereit. Man hatte an alles gedacht nur daran nicht, dass keiner kommt. Als kn gegen 14:15 Uhr ging kamen gerade zwei Damen, deren deutsch aber nicht auf einen Migrationshintergrund schließen ließ.

Das mögliche Schüler am Vormittag nicht kommen können war eigentlich abzusehen. Haben wirklich alle Erwachsenen in Sondershausen mit Migrationshintergrund ein Arbeit oder sind in Ausbildung. Migrationshintergrund heißt nichts anderes als Integration von Flüchtlingen.

Hier muss man klar hinterfragen, haben die amtlichen (Landratsamt und ähnliche) und ehrenamtliche Migrationshelfer (z.B. Verein "Sondershausen ist bunt") völlig versagt, oder wollte keiner kommen? Hier müssen sich wohl die Verantwortlichen mal selbst hinterfragen, oder glaubt man, nur weil das Programm der Interkulturellen Woche im Heimatecho und den anderen Medien abgedruckt war, dass dann die Migranten in großer Zahl strömen?

Das lief daneben (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hier hat sich kn eine Folie zeigen lassen, dass man bei der HABI einiges erreichen konnte, auch wenn mit 2018 die Decke etwas dünn wurde. Das aktuelle Projekt geht vom 1.8.2018 bis 31.10.2018.
Das lief daneben (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Das lief daneben (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

20.09.2018, 10.43 Uhr
tannhäuser | Denen, die daran verdienen...
...und davon leben sind solche Reinfälle egal.

Nicht-Abschiebeminister Lauinger hat gestern die "offiziellen" Kosten für Integration verkündet.

Und da sind nicht mal die "Spenden" von MdL und MdB für bunte Halal- und Ramadan-Nachmittage und -abende inbegriffen.

Die Verantwortlichen für diese Zustände können nicht zugeben, dass Sie auf Lügen von ganz oben reingefallen sind und diese zuerst unbewusst und dann absichtlich unters Volk geworfen haben.
20.09.2018, 17.26 Uhr
Mueller13 | Das lässt nur zwei Schlüsse zu:
1. Die Migranten wurden nicht über die Veranstaltung informiert (dann ist HABI überflüssig). Oder
2. Die Migranten sind nicht an den Möglichkeiten einer Aus/Weiterbildung interessiert (keine Lust auf handwerkliche Arbeit).

Beides wäre verheerend. Suchen Sie sich Ihren Favoriten aus.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.