nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 11:35 Uhr
20.09.2018
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Starke Strukturveränderungen im Krankenhaus Bad Frankenhausen

In einem Mitarbeiterbrief hat die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK Manniske Krankenhaus Bad Frankenhausen über die Zukunft des Krankenhauses informiert. Hier die Einzelheiten...

Der volle Wortlaut wurde von der Krankenhausgesellschaft kn zur Verfügung gestellt. Zur Geschäftslage heißt es darin:

Krankenhaus (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Seit über einem Jahr befinden wir uns in einem zuweilen sehr schwierigen Diskussionsprozess über die zukünftige Aufstellung unserer Thüringer Häuser. Das von uns im letzten Jahr erarbeitete Strukturkonzept konnte leider nicht umgesetzt werden.

Wir haben viele Gespräche geführt, Anträge erarbeitet, erstellt und geändert, und haben auf die Entscheidung viel länger warten müssen, als dies zu Beginn des Prozesses versprochen war. Letztlich hat das Bundesversicherungsamt unserem Antrag nicht vollumfänglich entsprochen, so dass wir in einigen Punkten umdenken müssen.

Nach intensiver Diskussion auch mit dem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern steht unsere Strategie zur Zukunft unserer Standorte nun fest.

Den Umbau des Krankenhauses Bad Frankenhausen zum Zentrum für Altersmedizin kann es aufgrund der fehlenden Förderung nicht geben.

Allerdings sind einschneidende Strukturveränderungen am Standort Bad Frankenhausen unverzichtbar.
Sie ergeben sich aus den Überlegungen zum Strukturfond aus dem Jahr 2016 und den damals mit dem Kyffhäuserkreis gemeinsam erarbeiteten Kompromisslösungen.


Die Notwendigkeit zu Strukturveränderungen wird aus der wirtschaftlichen Situation des Standortes Bad Frankenhausen so begründet:

Seit einigen Jahren ist die Patientennachfrage in Bad Frankenhausen zu unserem großen Bedauern deutlich zu gering zum Aufrechterhalten der jetzigen Strukturen. Lassen Sie uns dies in aller Deutlichkeit sagen: Die Geschäftsführung muss bei einem Krankenhaus, das dauerhaft fast nur zur Hälfte belegt ist, über die Strukturen nachdenken. Und sie muss handeln.


Was bedeutet das nun für das DRK Manniske Krankenhaus Bad Frankenhausen?;

Die Abteilung für Innere Medizin wird auch weiterhin ein wichtiger und unverzichtbarer Teil des Hauses bleiben. Es gibt keine Pläne, daran etwas zu ändern.

Die Leistungen der Abteilung für Chirurgie werden Schritt für Schritt an die Standorte Sömmerda und Sondershausen verlagert. Selbstverständlich wird der Facharztstatus im Tagdienst und die Notfallbelegung für chirurgische, unfallchirurgische und orthopädische Patienten sichergestellt.

Was die Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin betrifft: Die Intensivstation wird mit sechs Betten weitergeführt, davon wird es drei Beatmungsplätze geben. Für den Ärztlichen Dienst, den Funktionsdienst der Anästhesie und des OP sowie im Bereich der Notfallmedizin wird es einen gemeinsamen Dienstplan für Bad Frankenhausen und Sondershausen geben.


Was das Schreiben nicht enthält sind Angaben darüber, wie sich die Personalstärke des Krankenhauses verändern wird.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

20.09.2018, 19.30 Uhr
Friedrich1. | Drei Krankenhäuser
in dieser kleinen Region werden unter einem Namen geführt ?
Es ist keine Konkurrenz vorhanden.
Es gibt keinen Wettbewerb.
Willkommen in der Wirklichkeit.
Seit wann wurde hier in Thüringen die Marktwirtschaft eingeführt?
Das gilt auch für Krankenhäuser.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.