nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 00:20 Uhr
14.10.2018
kn-Forum

Untragbare Zustände am Marktplatz Sondershausen

Was da am letzten Abend auf dem Markt von Sondershausen für Zustände herrschten, gibt zu denken. Wie dieser Bericht zeigt Update...

Kurzer Bericht vom tollsten Italiener, der sich seit gestern in der ehemaligen Posthalterei liebevoll mit tollem Ambiente und mit hohen Erwartungen niedergelassenen hat. Das Essen war eine Verzauberung meiner Geschmacksknospen. Toll präsentiert und professionell angerichtet. Einfach genüsslich und ungewöhnlich hochwertig für Sondershäuser Verhältnisse. Ich bin verzaubert.

Einen kleinen negativen Beigeschmack hat dieser Abend trotzdem bei mir hinterlassen. Meine Frau und mein Sohn saßen direkt am Fenster neben dem Eingang zur alten Wache zugewandt, als es plötzlich einen dumpfen Schlag auf die Fensterscheibe gab und eine Gruppe von ausländischen Jugendlichen aufgebracht und aggressiv sich gegenüber den herauskommenden Gästen des Restaurants entgegengestellt haben.

Wir hatten zuvor aus dem Fenster die Ansammlung von Jugendlichen auf dem Marktplatz beobachtet, als sich einer der Jugendlichen von meinem Anblick provoziert fühlte und sich dann in aggressiv in unsere Blickrichtung begab. Schlussendlich waren wir froh, das Auto sicher erreicht zu haben und ohne Konfrontation zu Hause angekommen sind.

An einem Samstag Abend um 21.00 Uhr besteht keine Möglichkeit zum gemütlichen Spaziergang um die Alte Wache. Ich bitte höflichst um Veränderung dieser untragbaren Situation.
Für das noch junge Restaurant ist das eine untragbare Situation, welches sicher auf freundliche und nette Gäste hofft.
Marko Zelmer

Nachtrag von Thomas Zelmer
Mein Bruder und ich suchen Montag das Gespräch mit der Stadt. Angeblich wird das WLAN nicht abgestellt, weil es 70 EUR im Monat kostet. Wenn das stimmt, übernehmen mein Bruder und ich die 70 EUR gern, um das WLAN am Marktplatz endgültig abzuschalten. So kann das nicht weitergehen!

Update
Siehe auch dieser Polizeibericht:
Erneuter polizeilicher Einsatz auf dem Sondershäuser Markt
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

14.10.2018, 09.15 Uhr
Faust | Glückwunsch, das waren ihre zwei Minuten Ruhm Familie Zelmer
Als ich den Leserbrief von Marko Zelmer, mit dem höchst affektierten Nachsatz seines Bruders las, stellt sich mir nur eine Frage:

Wenn man in einem Restaurant sitzt und eine vermeintliche oder offensichtliche Gefahrensituation beobachtet, warum in Gottes Namen ruft man nicht einfach die Polizei und lässt diese die Lage beurteilen und gegebenenfalls auflösen? Damit wäre mit hoher prozentualer Wahrscheinlichkeit die Situation geschlichtet oder sogar befriedet gewesen.

So aber schreibt man aber lieber kurze Zeit später, unter dem Deckmantel einer Restaurantkritik, einen „Sensationsbericht“ um auch mal wieder im viralen Mittelpunkt zu stehen. Glückwunsch dazu, der Plan ist bestens aufgegangen! Viele Likes bei kn, unzähliges Teilen und Kommentieren bei Facebook. Ein gefundenes Fressen für die Hornschuhs und Suffas dieser Welt.

Als Ursache wird das temporär verfügbare W-LAN des Marktplatzes verortet. Wenn ich die Medien und die Aussagen von Steffen Grimm richtig gelesen habe, wird das W-LAN sowieso um 18 Uhr ausgeschaltet und es geht wohl auch nicht um irgendwelche Kosten, die verhindern, dass es gänzlich abgeschaltet wird. Vielmehr ist es nämlich auch so, dass der Zugriff an den Marktagen durch Händler und Kunden sehr rege ist. Warum es also ganz abschalten?

Die Gebrüder Zelmer möchten also am Montag das Gespräch mit der Stadt suchen, um das W-LAN dauerhaft abzuschalten und so Recht und Ordnung auf dem Marktplatz wieder herzustellen. Wohlwissend dass die Stadtverwaltung hier nur die Möglichkeiten hat, mit angezogener Handbremse zu agieren. Die Handlungskompetenz liegt hier ein wenig auf Kreisebene, in der Hauptsache aber auf Länder- und Bundesebene. Solange hier nicht gehandelt wird, wird man immer nur die Folgen eindämmen können.

An dieser Stelle möchte ich Familie Zelmer persönlich für ihren Beitrag zur weiteren Spaltung der Gesellschaft danken.

Ein hoher Preis für zwei Minuten Rampenlicht!
14.10.2018, 11.33 Uhr
henyklein | Spaltung?
Herr Krause, ohne für die Zelmers Partei ergreifen zu müssen wollte ich gern ungeragt auf Ihre Aussage, sie würden "...ihren Beitrag zur weiteren Spaltung der Gesellschaft.." leisten, antworten.

Nicht die Zelmers spalten, die nennen Tatsachen. Die Gesellschaft ist auch nicht gespalten. NIEMAND, außer ein paar Vollidioten, wollen Gäste im Land, die sich aushalten lassen und sich nicht zu benehmen wissen. JEDER, der den unhaltbaren Zustand beim Namen nennt, trägt zur Einigkeit der Bürger bei.

Und es ist nMn unredlich, zu versuchen, die Verantwortung der Stadt klein zu reden, indem man die Zuständigkeit der Kreis-, Landes- oder Bundesbehörden hervorhebt. Das Ordnungsamt der Stadt ist schließlich trefflich in der Lage, jede noch so kleine Parkverfehlung eines Bürger mit aller Härte des Gestzes zu verfolgen und zu ahnden, da wird es doch zu erwarten sein, unerwünschtes Verhalten von Ausländern zu unterbinden. Die Stadtverwaltung, der die Situation bekannt ist, könnte Kontakt zu den anderen Poliezbehörden halten. Die wiederum wären in der Lage, einen Platzverweis auszusprechen. Easy as 1..2..3.. Und die Betroffenen Ausländer könnten sich am Montag auf dem Rechtsweg über die Verweisung beschweren.

Wie dem auch sei, ich findes jedenfalls unerträglich, dass Sie versuchen hier Betroffene zu Tätern zu diffamieren. Diese Methoden sind bekannt von den Faschisten und aus den Zeiten düsterster DDR. Unsere Demokratie und unsere offene Gesellschaft dürfen solche Hetze nicht akzeptieren, es wird Zeit, dass die Menschen gegen Leute wie Sie aufstehen und ein Zeichen setzen: Mein Land, Meine Regeln.

Henry Klein
14.10.2018, 12.15 Uhr
Faust | Gegen Leute wie mich?
Sehr geehrter Herr Klein,

mit ihren Ausführungen tun sie dem neuen Bürgermeister und seinen Bemühungen das Sicherheitsgefühl der Bürger wieder zu erhöhen durchaus Unrecht. Ihm und dem Ordnungsamt vorzuwerfen, er würde nicht mit der Polizei zusammenarbeiten, zeigt mir, wie wenig sie seine Arbeit verfolgen.

Trotzdem, und da bleibe ich bei meinen Ausführungen von vorhin, kann er nur Symptome, aber nicht deren Ursachen bekämpfen. Das ist in diesem Land anders geregelt. Ihre eventuell vorhandenen Negativ-Erfahrungen mit dem städtischen Ordnungsamt können Sie in diesem Zusammenhang nicht als Schablone für andere Problemstellungen benutzen.

Ich weise Ihren Vorwurf der Diffamierung energisch zurück. Nicht ich, sondern Familie Zelmer selbst, wollte diesen Sachverhalt in die öffentliche Diskussion bringen und muss dann damit auch leben, dass es dazu unterschiedliche Meinungen geben kann. Falls der Familie tatsächlich ein Unrecht geschehen ist, muss man dieses zur Anzeige bringen. Ob das dann etwas bringt, ist eine andere Frage.
Fakt ist, auf kn oder Facebook wird diese Thematik auch nicht gelöst!

Falls bei Jemanden der Eindruck entstanden sein sollte, ich wäre ein Fan der derzeitigen Migrationspolitik, dem kann ich versichern, das bin ich nicht. Ich bin nur dagegen, im Namen von eigener Sensationslüsternheit Sachverhalte populistisch zu interagieren, die man einfach auch hätte anders lösen können.

Die Kommentierung Ihres letzten Absatzes spare ich mir vollends. Er widerspricht sich offensichtlich selbst und zeigt wie wichtig Ihnen eine offene Gesellschaft und Demokratie wirklich sind.
14.10.2018, 13.15 Uhr
tannhäuser | Herr oder Frau Krause!
Ich finde Ihre 2 Kommentare durchaus differenziert, weil ich aus eigener Erfahrung weiss, wie schwierig es heutzutage ist, Recht zu bekommen, wenn man Recht hat.

Aber wie @henyklein richtigerweise schreibt, betreibt keinesfalls Familie Zelmer die Spaltung der Gesellschaft.

Haben Sie schon mal eine Anzeige bei der Polizei erstattet? Dann machen Sie auf etwas gefasst, was Ihre Nerven, Geduld und Verständnis für unseren "Rechtsstaat" betrifft.

Die Spaltung der Gesellschaft begann schon vor Merkels Horrorsommer der Offenen Türen und Grenzen. Schleichender Abbau der Personalstärke in der Exekutive wegen Verblödung der Legislative und Kuschelkurs in der Judikative.

Solange sich daran nichts ändert, wird das Pendel des Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung per se und speziell in Sondershausen weiterhin Richtung Panik ausschlagen.

Und daran ändert sich auch nichts, wenn Verfechter der bunten Willkommenskultur und diverser steuergeldfinanzierter "Bündnisse gegen Rechts" gebetsmühlenartig wiederholen würden, sich sicher zu fühlen, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit und nur Angst vor Rääächten zu haben.

Was hört man heute von diesen Leuten, wenn mal wieder etwas passiert? Nichts, Nada, Nope.

Geschwafel über die Unterbesetzung der Polizei muss sich ausgerechnet Herr Grimm als Polizist nicht anhören. Der weiss über die Misere besser Bescheid als alle anderen gescheiterten Gegenkandidaten*Innen zusammen.

Abgesehen von Patrick Weber, der Einzige in dieser Trachtengruppe, der seit gefühlten Jahrzehnten Klartext redet.
14.10.2018, 13.17 Uhr
henyklein | Ich war wütend ...
... darüber, dass Sie den Leuten, die eine unhaltbare Situation benennen, hier offensichtlich Unredlichkeit vorwerfen. Deswegen habe ich so scharf geantwortet. Wahrscheinlich wäre es fairer gewesen, von „Leuten mit Argumenten wie den Ihren“ zu reden als „Leute wie Ihnen“. Tatsache bleibt, dass die Ausländer im Innenstadtbereich von SOndershausen sich nicht zu benehmen wissen und der Staat versagt, wenn es darum geht, dort für Ordnung zu sorgen. Dabei ist es im Grunde völlig gleichgültig, in welcher Reihenfolge Staatsmacht tätig wird. Fakt ist, dass sowohl den Zuständigen Einrichtungen bei Stadt (Ordnungsamt) als auch beim Land (Polizei) die Lage bekannt ist. Und Fakt ist, dass seit MONATEN keine Lösung herbeigeführt wird.

Ansonsten gilt: Peace.

Henry Klein
14.10.2018, 14.05 Uhr
Mueller_Sdh | @ Krause_Sondershausen
Ihre Kommentare sind das beste Beispiel dafür, wie man orientierungslos und realitätsfremd voll am Thema vorbei argumentieren kann. Mit solchen dämlichen Kommentaren spalten SIE die Gesellschaft und stärken rechtspopulistische Parteien. Eine inhaltliche Auseinandersetzung ist der Mühe nicht wert. Um es abschließend mit einem Zitat von Dieter Nuhr zu sagen: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten.“
14.10.2018, 16.26 Uhr
henyklein | „Rechtspopulistische Parteien“ ...
... die da wären? So wie die „Grünen“ ökopopulistisch sind? Oder die „Linken“ linkspopulistisch? Hören Sie doch mal auf mit diesen Diffamierungen, den kläglichen Versuchen, negative besetzte Begriffe zu verwenden. Wr bezeichen doch einen Polizisten ach nicht als „waffentragenden Ordnungshüter“, die Angestellte des Ordnungsamtes als „zwangshaft drohende Gemeindeangestellte“, oder?

Ansonsten stimme ich Ihnen, ohne dass Ihnen das irgendwas nutzt, zu: die, die dieser Tage am lautesten gegen Ausgrenzung, Spaltung, Populismus, Bildungsferne etc wettern, sind mMn die größten Verursacher dieser Probleme.

Henry Klein
14.10.2018, 17.05 Uhr
tannhäuser | Nichts begriffen, leider!
Dass Populismus als Schimpfwort missbraucht wird, dürfte die alten Griechen in ihren Gräbern rotieren lassen.

Aber wer auf der Seite der "Guten" steht, muss sich für Allgemeinbildungslücken natürlich nicht schämen.

Warum auch in einem Land, welches es ehemaligen IM, Partei - und Jugendorganisationssekräteren*Innen sowie Blockflöten ermöglicht, am globalen politischen Rad zu drehen und sich von der hart arbeitenden Mittel- und Unterschicht fürstlich für das weitere bis aufs Blut Auspressen bezahlen zu lassen .

Das richtige Parteibuch ist wichtiger als ein Schul-, Berufs, oder Studienabschluss und eine gefälschte Dissertation weniger verwerflich als ein versehentlich eingesteckter Leergutbon, ein genaschtes Häppchen vom Bonzenbufett oder nicht bezahlte Rundfunkgebühr.
14.10.2018, 18.28 Uhr
Lynn | WLAN
Marko und Thomas Zelmer:
Der WLAN-Anschluss, den die Stadt SDH am Marktplatz zur Verfügung stellt, kostet mtl. 70 Euro? Oder die Abschaltung desselben? Wenn 1., was wollen Sie mit Ihrem finanziellen Einsatz damit erreichen? Ich komme mit Ihrem Nachtrag gerade nicht mit.
14.10.2018, 18.46 Uhr
Lynn | Beef
Marko Zelmer und alle.

Herr Zelmer, es ist nicht angenehm, was Ihnen und Ihrer Familie widerfahren ist.
Versetzen wir uns aber ganz kurz in die Lage dieser ausländischen Personen, die, auch wenn ich jetzt von der Mehrheit am liebsten gesteinigt werden würde, von ausländerfeindlichen, ausländerhassenden, hetzenden Personen, nennen wir sie Rassisten oder auch Nazis, halt, so viel Zeit muss sein, Neonazis, gejagt und am liebsten "ins Gas geschickt" (Wortlaut vieler Besorgtbürger im Netz) werden. Und genau diese Personen haben markante Merkmale, sei es Kleidung oder auch ihr Aussehen.
Wäre ich an deren Stelle und auch solch eine "Gejagte" und würde nun von jemand mit genau solch einem markanten Aussehen gezielt beobachtet werden, wie hätte ich reagiert?
Und genau diese Frage stellt sich jeder, der losmeckern will jetzt mal selber!

Danke und schönen Abend!
14.10.2018, 18.58 Uhr
Fallen Angel | Wahrscheinlich wieder ungefragt Meinung
Als Anwohner möchte nun auch ich mich äußern. Seit einiger Zeit ist es vollkommen egal ob man sich Abends oder Tagsüber versucht auf die Straße zu begeben. Es ist in jedem Fall nicht ungefährlich, allein schon dadurch, dass die Böller nun ganztägig unten sind ist die Burgstraße eine Rennstrecke geworden, egal ob tagsüber oder Nachts.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich bei Dämmerung der Marktplatz füllt und bis früh in den Morgen teilweise Ausnahmezustand herrscht. Fenster kann mann nicht offen lassen, da außer lauter Musik, brüllender Menschen auch des öfteren Flaschen fliegen. Hauseingänge werden als Toiletten benutzt, wenn man etwas sagt wird man beschimpft, oder sogar bedroht. Wenn ich Abends nicht mit dem Hund müsste würde ich das Haus gar nicht verlassen, vorallem weil an der Parkmauer ständig das Licht aus ist, ist ja nicht so, dass da noch nix passiert wäre... Ach stimmt ist ja noch niemand zu Tode gekommen. Selbst der Park wird immer mehr auf motorisierten Zweiräder genutzt wenn man als Bürger etwas sagt, trifft das auf Unverständnis.

Toleranz in allen Ehren, aber wenn dass heißt Angst um mich und meine Kinder haben zu müssen, frage ich mich in welchem Land ich lebe. Andererseits frage ich mich, wie Sondershausen attraktiver werden soll, wenn hier jeden Abend so ein Theater veranstaltet wird, wie fühlen sich die Gäste des Thüringer Hof wohl, der dort ansässig ist???
14.10.2018, 19.36 Uhr
tannhäuser | Besorgtbürger im Netz?
Facebook- oder sonstwelche Pöbler sind hier aber nicht das Thema, oder sehr geehrte(r) Lynn?

Erschrecken Sie nicht viel mehr Tatssachenberichte wie von @Fallen Angel als das von Ihnen verteufelte Netzgeblubber?

Ich wohne glücklicherweise (noch) nicht in einem Bereicherungsbrennpunktgebiet. Abgesehen von Einbrüchen in Garagen, bei der Feuerwehr und einem Kindergarten. Aber das sind ja einzelfällische Erlebnisbereicherungen.

Aber wenn, würde ich meine Frau selbst mit 3 rassegelisteten Hunden im Dunkeln nicht mehr allein Gassi gehen lassen, ohne sie gewappnet mit diversen Meinungsverstärkern zu begleiten.
14.10.2018, 19.57 Uhr
Schlaubert | @Lynn ,
also wenn ich kurze oder keine Haare auf dem Kopf habe und bestimmte Mode Labels trage bin ich gleich Braun, Rassist, Neonazi, Faschist, Rechts und Ausländerfeindlich ??

Geht es ihnen noch gut ??!!
Kurze Haare bzw. keine Haare auf dem Kopf zu haben kann auch krankheitsbedingt sein .
Oder haben sie etwas gegen Leukämie oder Krebs Erkrankte denen auf Grund einer Chgemotheraphie keine bzw. wenig Haar haben ??
Ich trage auch ein bestimmtes Mode Label weil mir der Style die Qualität und das ganze Sortiment gefällt .
14.10.2018, 20.07 Uhr
The Brain | Vorschlag für das Gespräch am Montag @ Zelmers
Bei den allerorten geäußerten Problemen im Städtchen ist die WLAN-Sache nur ein Mosaiksteinchen. Auch die geplante Videoüberwachung wäre aus meiner Sicht nicht wirklich sinnvoll (Verlagerung der Brennpunkte, Personal es auszuwerten, zu sanktionieren...?), halt Aktionismus.
Wie wäre es denn das Personal des Ordnungsamtes (auf der Straße) durch Umschichtung deutlich aufzustocken, und auch mal andere Sachen als Parkverstöße konsequent zu ahnden? Sicher nicht ganz einfach Verständnis in der Verwaltung dafür zu finden, aber die Bevölkerung und öffentliche Sicherheit, Ordnung, .. würde es begrüßen und das Wohlbefinden steigern. Zum Schluß, war das nicht ein BM- Wahlversprechen?
Schönen Abend.
14.10.2018, 20.39 Uhr
Schlaubert | @ The Brain
"war das nicht ein BM- Wahlversprechen?"
Ja war/ist es aber wie kann er das nach 100 Tagen im Amt schaffen ??
14.10.2018, 21.09 Uhr
Lynn | Wow...
@schlaubert

Schlauer Kommentar. Nicht.
Habe ich Herrn Zelmer als Rassist etc. oder gar als Kranken bezeichnet? Nein!
Ich habe nur versucht, Ihnen allen klarzumachen, wie sich fremde Menschen anderer Kulturen fühlen, wenn sie angegriffen werden.
Und ja, bevor die nächste diskriminierende Diskussion beginnt, bevor diese Menschen "herumpöbeln" etc., was weiß ich, wie Ihr das nennen wollt, ist dem Ganzen auf jeden etwas zuvor gekommen.
Zu den gewissen Klamotten. Wer Thor Steinar, Yakuza, B&H, Label23 etc. (ich möchte hier nicht noch gewisse Codes aufzählen) favorisiert und trägt, hat schon eine rechtsorientierte Gesinnung. Punkt.
14.10.2018, 21.24 Uhr
The Brain | BM -Versprechen @Schlaubert
Es war eine Idee für das Gespräch der Zelmers. Die Tatsache, daß es ein Versprechen unseres BM war, hieß ja nicht, daß es schon umgesetzt sein sollte.
Neben allerlei Bürgermeister-PR, auch viel in eigener Sache, wäre es doch schön wenn sich in der Sache sichtbar was bewegen wurde....
14.10.2018, 21.28 Uhr
Lynn | Wow...
@schlaubert

Schlauer Kommentar. Nicht.
Habe ich Herrn Zelmer als Rassist etc. oder gar als Kranken bezeichnet? Nein!
Ich habe nur versucht, Ihnen allen klarzumachen, wie sich fremde Menschen anderer Kulturen fühlen, wenn sie angegriffen werden.
Und ja, bevor die nächste diskriminierende Diskussion beginnt, bevor diese Menschen "herumpöbeln" etc., was weiß ich, wie Ihr das nennen wollt, ist dem Ganzen auf jeden etwas zuvor gekommen.
Zu den gewissen Klamotten. Wer Thor Steinar, Yakuza, B&H, Label23 etc. (ich möchte hier nicht noch gewisse Codes aufzählen) favorisiert und trägt, hat schon eine rechtsorientierte Gesinnung. Punkt.
14.10.2018, 21.31 Uhr
The Brain | BM -Versprechen @Schlaubert
Es war eine Idee für das Gespräch der Zelmers. Die Tatsache, daß es ein Versprechen unseres BM war, hieß ja nicht, daß es schon umgesetzt sein sollte.
Neben allerlei Bürgermeister-PR, auch viel in eigener Sache, wäre es doch schön wenn sich in der Sache sichtbar was bewegen wurde....
14.10.2018, 21.33 Uhr
henyklein | Lynn ..
.. Ihr Hass scheint tief zu sitzen, und es ist schlimm, dass Sie versuchen, aus Fehlverhalten von Ausländern ein veritables Rassismus- Faschismus- Nazi- oder sonstwie Problem zu konstruieren.

Und wenn dieses Forum die Äußerung freier Meinung zulassen sollte: ich rate Ihnen, sich wegen Ihres psychischen Problems (Verfolgungswahn) in ärztliche Behandlung zu begeben.

Henry Klein
14.10.2018, 21.40 Uhr
The Brain | BM -Versprechen @Schlaubert
Es war eine Idee für das Gespräch der Zelmers. Die Tatsache, daß es ein Versprechen unseres BM war, hieß ja nicht, daß es schon umgesetzt sein sollte.
Neben allerlei Bürgermeister-PR, auch viel in eigener Sache, wäre es doch schön wenn sich in der Sache sichtbar was bewegen wurde....
14.10.2018, 21.47 Uhr
Lynn
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
14.10.2018, 22.07 Uhr
Schlaubert | @Lynn ,
" Zu den gewissen Klamotten. Wer Thor Steinar, Yakuza, B&H, Label23 etc. (ich möchte hier nicht noch gewisse Codes aufzählen) favorisiert und trägt, hat schon eine rechtsorientierte Gesinnung. Punkt."

Bitte daran denken das auch das Internet kein Rechtsfreier Raum ist !!
Mit Ihrer Aussage "Wer gewisse Klamotten trägt hat schon eine rechtsorientierte Gesinnung" begeben sich sich in den Bereich des § 187 StGB Verleumdung .

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.