nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 00:05 Uhr
17.11.2018
Kommunalpolitiker äußern sich

Beim Krankenhaus müssen jetzt Lösungen auf den Tisch!

Nachdem die DRK-Krankenhausgesellschaft angekündigt hat, den Standort Bad Frankenhausen schließen zu wollen, ist jetzt keine Zeit für „politisches Behacken“ oder irgendwelche Spielchen, egal von welcher Seite. Dies teilt die CDU-Kyffhäuserkreis mit ihrer Kreistagsfraktion mit. Hier der Wortlaut...

Die Probleme sind seit längerem bekannt. Schlimm genug, dass bisher keine tragfähige Lösung auf den Tisch kam. Mit der angekündigten Schließung ist der schlimmste denkbare Fall eingetreten.

Sämtliches Zuwarten geht zu Lasten der Patienten unserer Region und der Krankenhausmitarbeiter. Ein nicht hinnehmbarer Zustand für uns alle. Zuviel Taktieren und Zaudern haben sehr viel Zeit gekostet. Nun überziehen sich die politisch Beteiligten auch noch mit gegenseitigen Vorwürfen, anstatt in dieser Ausnahmesituation zusammenzustehen.

Wichtig ist, dass im Landkreis Einigkeit in dieser elementaren Frage gezeigt wird und wir als starker Akteur auftreten. Dazu gehören ein transparenter Umgang mit Informationen und ein verantwortungsbewusstes Handeln sowohl im Landkreis, beim Betreiber als auch bei der Landesregierung. Im Vordergrund aller Anstrengungen muss die Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung der Menschen dieser Region stehen. Und das bezieht sich sowohl auf das Krankenhaus in Bad Frankenhausen als auch das in Sondershausen.

Die medizinische Versorgung ist kein Streitthema wie jedes andere. Es ist auch keine Zeit für „Zahlenspielchen“. Es geht um die Gesundheit vieler Menschen dieser Region. Etwas Wichtigeres ist kaum vorstellbar. Alle Fraktionen müssen jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen und die sonstigen Unterschiede ausblenden. Sowohl das Landratsamt, die Landesregierung und vor allem der Betreiber sind mit ihrem Versorgungsauftrag den Menschen hier im Kreis verpflichtet. Jetzt kommt es sehr auf Lösungswillen und Vernunft an, was wir von allen erwarten.


Stefan Schard - Vorsitzender d. CDU-Kyffhäuserkreis
Knut Hoffmann - Fraktionsvorsitzender d. CDU-Kreistagsfraktion
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.11.2018, 00.21 Uhr
tannhäuser | Forderungen stellen ist toll, CDU!
Wenn man weder den Ministerpräsidenten, Landrat, Bürgermeister stellt, lässt man gerne unter den Tisch fallen, welchen Miseren die CDU jahrzehntelang den Boden bereitet hat.

Die Erhaltung des Busverkehrs war auch nicht so Ihr Anliegen, Herr Schard, stimmt's?

Und jetzt entdecken Sie plötzlich Ihr Herz für das Krankenhaus in Bad Frankenhausen?

Wer's glaubt..
17.11.2018, 09.56 Uhr
muraschke | Wie unchristlich ...
... dass die [dort] angeschlossene Union nicht mal die eigentlichen Ursachen einer solchen Misere erwähnt.
Würde der Mensch und seine medizinische Versorgung [vor Ort!] im Mittelpunkt stehen, müßten wir Krankenhäuser nicht schließen, weil man "Verluste" macht.
Wie unchristlich ... dass ein solches "Unternehmen", was mit DRK, AWO , ASB, ... DIAKONIE betitelt wird, in unserer Wertegesellschaft(?) überhaupt in die Insolvenz gehen kann.
Darüber sollten wir mal reden - Ganz christlich!
17.11.2018, 13.48 Uhr
Kobold2 | Damit kommen sie
6 Wochen vor der Schließung.
Aus welchem Schlaf sind sie jetzt erst erwacht?
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.