nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 22:08 Uhr
06.12.2018
Aktueller Stand zum Bauvorhaben

„Sanierung Sportzentrum Am Göldner“

Im Stadtrat von Sondershausen stellte heute Sondershausens Bürgermeister Steffen Grimm das Projekt Sanierung Sportstätte Göldner vor. Dazu diese Meldung die kn vorab aus der Stadtverwaltung erreichte...

Hier der Wortlaut:

Zunächst zur Vorgeschichte, denn die ist bereits beträchtlich.
Am 17.12.2017 erteilte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung einen Zuwendungsbescheid über 3.948.000,00€ für die Sanierung des Sportzentrums „Am Göldner“. Der Bescheid wurde „vorläufig“ erteilt und bedeutet: Vorbehaltlich der baufachlichen Prüfung durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sowie das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr.

Aufgrund des hohen Investitionsvolumens sah der Zuwendungsgeber eine Europaweite Ausschreibung der Planungsleistungen in einem zweistufigen Verfahren vor. Diese wurden Ende 2017 / Anfang 2018 veröffentlicht. Eine eingesetzte Jury bewertete die Angebote und empfahl sie dem Stadtrat zur Vergabe.

Am 03.05.2018 fasste der Stadtrat den Beschluss, die Planungsleistungen nach Erfurt an das Ingenieurbüro Casparius –einem erfahrenen Büro für Sportstättenplanung- zu vergeben.
Es folgten Abstimmungsgespräche zwischen der Stadt, den Planern und dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Referat Bundesbau sowie mit dem Projektträger Jülich in Berlin, als Vertreter des Zuwendungsgebers. Dabei ging es vor allem um die weitere Verfahrensweise für die Zusammenstellung und Abgabe der Bauunterlagen und der zu klärende Frage zum neuen Gebäudestandort.

Die intensivsten Gesprächsrunden fanden im Sommer mit den künftigen Nutzern statt. Ziel war es, ein optimales Raum- und Funktionskonzept für das neue Mehrzweckgebäude mit Tribüne zu erarbeiten. Hier ging es in erster Linie darum, die Wünsche und Vorstellungen an den Kostenrahmen anzunähern. Seit Ende Oktober liegt uns eine nutzungsgerechte Variante vor.

Jedoch übersteigt auch die die zur Verfügung stehenden Gesamtmittel i.H.v. 4,4 Mio. €.
Der wesentlichste Grund für die Mehrkosten liegt in der gegenwärtigen Konjunktur im Baugewerbe. Wenn man bedenkt, dass wir für die Antragstellung zum Projektaufruf in 2015 die kalkulierten Kosten einer Studie aus 2012 verwendet haben, kann man die Entwicklung des Baupreisindex seitdem leicht erahnen.

Man einigte daher sich darauf, nicht alle ursprünglich geplanten Maßnahmen –gemäß der Antragstellung - umzusetzen. So sind die Sanierung der Eingangsbereiche, eine neue Einzäunung und die Ballfangzäune, der Garagen- und Gebäudeabriss sowie die Sanierung der Verkehrsflächen nicht mehr Bestandteile des baufachlichen Teiles des Bewilligungsantrages.

Nach den Vorgaben des Zuwendungsgebers dürfen allerdings die grundlegenden Projektziele nicht gefährdet sein. Diese Forderung wird mit der Sanierung der beiden Sportfreianlagen sowie dem Neubau des Funktionsgebäudes mit integrierter und verkleinerter Tribüne (ca. 500 Plätze) erfüllt.

Soviel zur Vorgeschichte. Was läuft aktuell?
Trotz reduziertem Bauumfang liegen die aktuellen Gesamtkosten über denen der ursprünglichen Antragstellung. Die Nachfrage beim Fördermittelgeber ergab, dass eine Erhöhung der Fördersumme ausgeschlossen ist. Mit fast 4,0 Mio. € erhält die Stadt Sondershausen ohnehin die maximale Förderung aus diesem Bundesprogramm und somit liegt die Finanzierung der Gesamtkosten bei der Stadt Sondershausen.

„Sanierung Sportzentrum Am Göldner“ (Foto: Casparius Architekten & Ingenieure)
Foto: Mit Genehmigung von Casparius Architekten & Ingenieure

Allerdings darf sich die Stadt um „Mitfinanzierer“ bemühen. Das ist grundsätzlich möglich und es gibt bereits die telefonische Bestätigung dafür, dass die eingeworbene Gelder von Dritten die in Aussicht gestellten Mittel des Bundes nicht beeinträchtigen. Nach der schriftlichen Zusage werden wir dem Fördermittelgeber den neuen Finanzierungsplan darstellen.

So sieht der Lageplan aus:
Lageplan

Die Willensbekundung zur Umsetzung der Finanzierung soll dem Stadtrat in seiner 1. Sitzung des neuen Jahres im Februar 2019 zur Beschlussfassung vorgelegt werden.
Beides sind Bestandteile der zu prüfenden Bauunterlagen.
Neben den unangenehmen Mehrkosten haben wir mit dem Projektträger Jülich auch eine neue Zeitschiene besprochen. Die Gründe für diesen Vorschlag liegen darin, dass wir -bei normalem Fortgang der Planungen- im Frühsommer 2019 die ersten Bauleistungen ausschreiben und vergeben könnten. Da haben die Erfahrungen der letzten Jahre gezeigt, dass für diese Zeit im Jahr entweder gar keine bzw. überteuerte Angebotspreise zu erwarten sind.
Mit besseren Preisen rechnen wir im Herbst / Winter 2019.

So sehen die Ansichten aus:
Ansichten

Der Projektträger Jülich – als Vermittler zwischen Fördermittelgeber und der Stadt- wird deshalb diese beiden grundsätzlichen Fragen in der demnächst anstehenden Quartalsberatung beim Bundesinstitut in Bonn klären:

1. Bestätigung des Finanzierungsmodelles zur Mehrkostenfinanzierung und
2. Verlängerung des Bewilligungszeitraumes
Es gibt regelmäßigen Kontakt nach Berlin und auch positive Signale, dass man unseren Vorschlägen zustimmen könnte.

In der Zwischenzeit arbeitet das Planungsbüro Casparius weiter an der Ausfertigung der Bauunterlagen für das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und Landesamt für Bau und Verkehr. Die abgestimmten Planungsergebnisse und deren Kosten sollen dem Sozial- und dem Bauausschuss im Januar vorgestellt werden.
Die Höhe der Mehrkosten steht damit im Januar fest und die Verwaltung wird dem Stadtrat bis zu seiner Sitzung am 07.02.2019 ein Modell zur Finanzierung vorschlagen.
Dabei gehen wir davon aus, dass es uns gelingen wird, weitere Geldgeber anzuwerben und so die Mehrbelastung für die Stadt einzugrenzen.

Diesbezüglich fanden erste erfolgsversprechende Gespräche statt. Die Verwaltung setzt dabei u.a. auch auf die guten Kontakte der künftigen Nutzer zu ihren Sponsoren.
Abschließend bleibt noch zu erwähnen, dass unsere 1. Mittelanforderung in der vergangenen Woche vom Fördermittelgeber bestätigt wurde und der Zahlungseingang bis Jahresende angekündigt ist.


In der Diskussion meldete sich im Stadtrat Hartmut Thiele (CDU): Die Informationen für die Stadtratsmitglieder sei zum Projekt Göldner durch die Stadtverwaltung unzureichend gewesen und forderte mehr Transparenz und erhielt Beifall von den anderen Stadträten.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.