nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:34 Uhr
08.01.2019
Landespolitiker äußern sich

Cyber-Personal für Polizei und Verfassungsschutz

CDU-Landtagsfraktion fordert mehr Cyber-Personal für Polizei und Verfassungsschutz. Walk: „Die Linke liefert das Land seinen Feinden schutzlos aus“...

Die CDU-Landtagsfraktion fordert einen besseren Schutz von Bürgern und Unternehmern vor Cyberkriminalität. „Die entsprechenden personellen Kapazitäten im Verfassungsschutz und Landeskriminalamt sind bekanntermaßen absolut unzureichend und gehören massiv aufgestockt“, so der CDU-Innenpolitiker Raymond Walk. Ohne ausreichendes Personal werde Thüringen jedoch Hackern, der Wirtschaftsspionage und Internet-Kriminellen schutzlos ausgeliefert. „Gerade hinsichtlich der Erkenntnisse im Bereich der Spionage tappt Thüringen offenbar völlig im Dunkeln. Belastbares Zahlenmaterial hierzu liegt jedenfalls nicht vor“, kritisiert Walk.

„Mehr Personal fordert nachvollziehbar auch Thüringens Innenminister Georg Meier wie auch Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer“, so Walk. „Auch sie wissen: Gerade dem Schutz und der Sicherung der sogenannten Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) kommt ganz besondere Bedeutung zu. Die Energieversorgung, unsere Telekommunikationssysteme aber etwa auch Talsperren oder Landesrechenzentrum müssen mit allen Mitteln vor Angriffen auch aus dem Internet geschützt werden.“

Doch offenbar lasse sich mehr Personal für eine wirksame und effektive Polizei- und Verfassungsschutzarbeit in einer linksgeführten Landesregierung nicht durchsetzen. Walk erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Linksfraktion im Thüringer Landtag den Verfassungsschutz lieber heute als morgen komplett abschaffen möchte. „Angesichts der rechts- und linksextremistischen Umtriebe in Deutschland und Thüringen, der Bedrohung insbesondere durch islamistischen Terror wie auch durch Hacker und ausländische Internet-Spionage ist das geradezu eine staatsgefährdende Haltung des Kabinetts Ramelow“, so Walk.

Walk kündigte für die CDU-Landtagsfraktion an, das Thema auf die Tagesordnung des Innenausschusses setzen zu lassen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.01.2019, 08.30 Uhr
muraschke | Allwetterreifen ... Allwetterregeln ...
Parteiübergreifend muss man hier mal "reingrätschen" ...

Die Erfahrung zeigt, dass meist das größere Sicherheitsrisiko vor dem Monitor sitzt. Da hilft es auch nicht, nun alle gängigen Schlagworte von Cyber bis Hacker in den Mund zu nehmen.
Von O bis O auf den Reifenwechsel beim SUV achten, aber sich nicht um die Software auf PC und Smatphone kümmern (wollen).

Nun hat auch die vorherige CDU-Schwarz-Regierung dafür gesorgt, dass gutes und junges IT-Personal das Thüringer Ländle gen Westen verlassen hat. Man wollte ja unbedingt durch Billiglohn "glänzen". Jeder kennt die Geschichten aus Befristung und Zeitarbeit.

P.S. Wer als Partei immer noch "google analytics" & Co auf seiner Webseite nutzt, muss nicht von Datenschutz reden...

Und Hacker? ... die sollte man nicht einsperren, sondern einstellen! Aber das funktioniert wohl nicht im Ländle, wo man lieber bunte Powerpoint-Folien auf Hochglanzpapier ausdruckt, um sich dann auf die Schultern zu klopfen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.