nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:38 Uhr
12.02.2019
kn-Forum

Zum Thema Feuerwehr in Sondershausen

„Elite-Feuerwehr“, Indiskretion und ein schwacher Bürgermeister, unter dieser Überschrift beginnt eine Leserbrief, der kn erreichte. Hier der Wortlaut...


Blättert man in den letzten Tagen durch die lokale Presse, stößt man unmittelbar auf das Thema „Feuerwehr-Mitte“. Da ist einerseits die Rede vom Rauswurf von zwei Kameraden. Da wird andererseits über die Schaffung einer „Elite-Feuerwehr“ schwadroniert. Man kann erfahren, dass es jetzt zwei neue Wehrleiter in Mitte gibt und dass diese die einzigen Menschen im Stadtgebiet Sondershausen wären, die die notwendigen Qualifikationen zur Leitung einer Wehr hätten. Das Ganze macht auf den unvoreingenommenen Betrachter schon den Eindruck einer Provinzposse, wenn es denn nicht so einen ernsten Hintergrund gäbe.

Wer, wie ich, am vergangenen Donnerstag die Besucherreihen des Sondershäuser Stadtrates füllte, wurde Augenzeuge eines wirklich unsäglichen Spektakels. Während der öffentlichen Bürgerfragestunde wurde von einem Bürger die Frage nach den in der Presse veröffentlichten Ereignissen aufgeworfen. Der Bürgermeister schien diese Fragestellung erwartet zu haben und präsentierte selbstbewusst oben benannte Herren. Diese hielten emotionale Brandreden und wiesen immer wieder auf ihre Fachkompetenz und ihre Qualifikation hin. Sie lobten sich über den grünen Klee und wollten wahrscheinlich allen Anwesenden zeigen, was für großartige Burschen sie sind. Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich bin ein großer Anhänger und Bewunderer unserer freiwilligen Feuerwehren und ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Aber was die beiden Herren hier abzogen, dass war echte Seifenoper.

Es sollte aber noch schlimmer kommen. Nachdem man sich ausreichend selbst beweihräuchert hatte, ging man dazu über, die Kameraden und den ehemaligen Wehrleiter der Feuerwehr-Mitte mit Namen und Hausnummer mit Vorwürfen zu behängen, die leider ohne Gegendarstellung im öffentlichen Verkehrsraum blieben. Diese einseitige, öffentliche Verunglimpfung war dem Ehrenamt nicht würdig! Egal welche Fehler gemacht oder eben halt auch nicht gemacht wurden, sich in der Öffentlichkeit so über andere Wehren zu ereifern ist einfach nicht richtig.

Ein Stadtratsmitglied überbrachte dem Bürgermeister die Bitte der Kameraden von Mitte um ein offenes Gespräch mit ihm, ohne das Beisein der beiden Wehrführer. Man wolle gemeinsam mit dem Bürgermeister nach Lösungen aus dieser Misere suchen. Noch bevor dieser dann zu einer Antwort ausholen konnte, intervenierte der Stadtbrandmeister bereits und teilte mit, dass es ohne ihn kein Gespräch geben würde, sonst würde er „den Popel gleich hinschmeißen“. Ich würde mal behaupten, Diplomatie sieht anders aus. Allerspätestens hier hätte der Bürgermeister diese Schlierenkomödie beenden müssen. Leider stieß er auch in dasselbe Horn und sagte, er hätte bereits mehrfach mit den Kameraden gesprochen. Mehr könne er „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht sagen. Mit dieser nebulösen Aussage war dann auch die Diskussion beendet.

Mein Fazit aus dieser Geschichte: Egal was hier auch vorgefallen ist, es kann nicht sein, dass hier ehrenamtlich tätige Helfer von anderen ehrenamtlichen Helfern und sogar dem Bürgermeister öffentlich in Misskredit gezogen werden. Und wenn ein Stadtbrandmeister in der Presse androht, dass wenn es nicht nach seinen Spielregeln geht, müsse in der Endkonsequenz die Feuerwehr-Mitte geschlossen werden, hat er definitiv sein Amt nicht verstanden.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier aufgrund eines neuen Dienstherren (Bürgermeister) der Versuch unternommen wird, bewährte Strukturen zu zerstören und das „Feuerwehr-Zepter“ nach Stockhausen zu holen. Sowohl Bürgermeister als auch die anderen beiden Protagonisten sind nämlich Stöcksener. Das Ansinnen ist ja grundsätzlich nicht sträflich, die Art und Weise, nämlich auf dem Rücken anderer Wehren, schon.

Meine Empfehlung: Der laut seinem Wahlversprechen „Bürgermeister aller Sondershäuser“ sollte es nicht zulassen, dass hier Kompetenzgerangel innerhalb der Sondershäuser Feuerwehren entsteht und wir in Gefahr laufen, Helfer zu verlieren. Jeder ehrenamtliche Feuerwehrmann und -frau ist (lebens)wichtig, hier ist Stolz der falsche Ratgeber!
Silvio Anders
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.