nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 10:12 Uhr
14.08.2019
Ein Blick in die Statistik

Holz als Baustoff zunehmend beliebter

Die Thüringer Bauaufsichtsbehörden haben im 1. Halbjahr 2019 mit den insgesamt 2 441 Anträgen für Bauvorhaben im Hochbau insgesamt 2 893 Wohnungen genehmigt. In vielen Neubauten wird zunehmend Holz als tragender Baustoff verwendet...

Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 15,3 Prozent bzw. 384 Wohnungen mehr als im 1. Halbjahr 2018.

Im Wohnungsbau insgesamt werden 2 743 Wohnungen dem Wohnungsmarkt zugeführt, davon 435 Wohnungen in schon bestehenden Wohngebäuden und 2 308 Neubauwohnungen. 41,1 Prozent des neu genehmigten Wohnraums sind neue Einfamilienhäuser (948), 7 Genehmigungen weniger als in den ersten sechs Monaten 2018. Darunter sind 208 Häuser geplant, die aus Fertigteilen errichtet werden sollen.

Knapp jedes fünfte im ersten Halbjahr genehmigte neue Einfamilienhaus wird aus Fertigteilen entstehen. In neuen Mehrfamilienhäusern wurden 1 282 Wohnungen genehmigt, 251 Wohnungen mehr als im ersten Halbjahr 2018. Die in der Summe der Mehrfamilienhäuser enthaltene Anzahl Wohnungen im Wohnheimen beläuft sich auf 145.

Von den insgesamt 1 042 neuen Wohngebäuden soll in mehr als jedem dritten (386) der Baustoff Ziegel als tragende Konstruktion (und damit deren überwiegend verwendeter Baustoff) verarbeitet werden. Zu den Ziegeln rechnen dabei alle aus tonhaltigem Lehm gebrannte Mauersteine. Porenbeton, welcher sich durch leichte und vielseitige Bearbeitbarkeit auszeichnet, wird zukünftig in 345
neuen Wohngebäuden der gewählte Baustoff sein. Holz als wichtigster erneuerbarer, heimischer Rohstoff wird zukünftig in 23 Prozent der neuen Wohngebäude (242) Verwendung finden. Dabei wurde im direkten Vergleich mit den vorjährigen Angaben ein Plus von 4,0 Prozentpunkten errechnet.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.