nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 15:43 Uhr
14.08.2019
Achtung Abzocke

Nach dem Urlaub kommt das teure Erwachen

Schon seit dem 1. Oktober 2010 können Geldsanktionen aus den Staaten der Europäischen Union in Deutschland vollstreckt werden. Heißt: Bußgelder aus dem Ausland für Raser oder Falschparker ab 70 Euro inklusive Verfahrenskosten werden durch das Bundesamt für Justiz, kurz BfJ, eingetrieben...


In Norwegen etwa kostet ein Rotlicht-Verstoß satte 700 Euro. Wer in Großbritannien mit dem Handy am Steuer erwischt wird, dem drohen Bußgelder ab 230 Euro. Besonders krass ist die Abzocke bei Tempoverstößen. Sie kosten bei unseren Nachbarn:
  • England bis zu 2900 Euro
  • Österreich bis zu 2180 Euro
  • Frankreich bis zu 1500 Euro
Fast preisgünstig wirkt dagegen das Fahren ohne Gurt in Spanien. Wer erwischt wird, zahlt „nur“ 200 Euro.

Und das ist nur ein Beispiel, wie teuer selbst kleine Verkehrssünden im Ausland werden können. Doch nicht alle Tickets müssen Autofahrer zwingend auch bezahlen, berichtet AUTO BILD. Auslands-Knöllchen unter 70 Euro können ignoriert werden. Gleiches gilt für Tickets, die direkt von einer ausländischen Behörde, von Autovermietungen oder aus Nicht-EU-Ländern stammen. Auch Geldsanktionen, die auf der Halterhaftung basieren, werden nicht vollstreckt.

Also ab in die Mülltonne mit der teuren Urlaubspost? Nein, warnt AUTO BILD. Denn bei späterer Wiedereinreise können Bußgelder sofort eingefordert werden. „Wenn Sie Post von einem Gericht bekommen, sollten Sie einen Juristen einschalten“, rät Verkehrsfachanwalt Uwe Lenhart in AUTO BILD.

Den Beitrag über Auslands-Abzocke lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 33/2019 von AUTO BILD, die am 14. August 2019 erscheint. Bildquelle: Thomas Wolter auf Pixabay
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.08.2019, 18.07 Uhr
Kobold2 | So so Abzocke
nennt man eine gesetzlich geregelte Strafe....
Eigenartige Rechtsauffassung?
Nur weil wir in Deutschland vergleichsweise eher Trinkgelder zahlen, sind sie anderen die Buhmänner.
Nur mit dem Unterschied, das dort meist disziplinierter gefahren wird.

5   |  4     Login für Vote
14.08.2019, 19.56 Uhr
tannhäuser | Wieso Daumen runter?
Hier hat Kobold2 völlig Recht!

Einige Verkehrsteilnehmer innerhalb Deutschlands sollten mal Post in der Preisklasse "Vergehen im Ausland" bekommen.

Allerdings könnten einige Fußgänger, die es nicht nötig haben, mal die 20 Meter zur Ampel oder dem Zebrastreifen zu laufen, auch mal eine Verkehrsteilnehmerschulung benötigen.

4   |  4     Login für Vote
14.08.2019, 20.48 Uhr
Kobold2 | Das ist unserem
gesellschaftlichem Verfall geschuldet. Mir wurde noch beigebracht, das man für seinen verbockten Mist selbst verantwortlich ist und die Konzequenzen tragen muss.
Die Strafen sind alle vorher schon einsehbar, also braucht man hinterher nicht jammern, oder gar von Abzocke reden.
Leider fehlt es immer mehr am nötigen, geistigen Rückrad.
Schuld sind immer die Anderen, das ist einfach bequemer, nur nicht besser .

4   |  0     Login für Vote
15.08.2019, 07.18 Uhr
E20 | EU
gleich zu Beginn wird Norwegen genannt - Norwegen ist kein EU-Staat und somit können keine Strafen nachträglich in Deutschland eingefordert werden

1   |  1     Login für Vote
15.08.2019, 10.16 Uhr
Paulinchen | Zur Zeit bin ich...
... in einem benachbarten EU Land. Meine Feststellung zum Thema :Hier werden die Geschwindigkeiten strikt eingehalten. Nur die Deutschen nötigen durch hupen schneller zu fahren. Radfahrer sind nur dort, wo sie nach der Beschilderung fahren müssen. In Fußgängerzonen wird geschoben. Kein Kaugummi und Kippen auf den Straßen. Nur aus deutschen Autos fliegt die brennende Kippe. LKW halten den Sicherheitsabstand zu einander fast immer ein. Komisch auch deutsche. Hier gibt es auffällig sehr viele Fußgängerschutzwege. Dort funktioniert es prima, das Verhalten zwischen Auto und Fußgänger. Ausserdem beruhigt es den Fahrverkehr. Und bitte - das in dem Land, wo man es nicht so erwartet hätte. Mag sein, dass es in anderen Regionen auch anders zugeht. Aber die Strafen sind hier deutlich höher als bei uns. Vielleicht hilft es ja doch.

1   |  0     Login für Vote
15.08.2019, 11.29 Uhr
tannhäuser | Paulinchen!
Falls wir dasselbe Land meinen, kann ich Ihre Beobachtungen nur unterschreiben.

Den schlechten Ruf hier bestätigen die dortigen Verkehrsteilnehmer überhaupt nicht (Wahrscheinlich ist das teilweise Rufschädigung, um von der eigenen Rücksichtslosigkeit abzulenken) und es braucht nicht alle 50 Meter eine Fußgängerampel (Zebrastreifen reichen und keiner gibt kurz davor noch mal Gas), die dann sowieso nicht benutzt wird, denn Autofahrer haben gefälligst eine Vollbremsung hinzulegen, wenn jemand mit oder ohne Kinderwagen oder Rollator durch den fließenden Verkehr auf die andere Straßenseiteseite schleichen will.

2   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.