nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:05 Uhr
10.09.2019
die bessere Alternative zu herkömmlichen Gebrauchtwagen:

Leasingrückläufer kaufen

Leasen ist das neue kaufen heute werden immer mehr Fahrzeuge geleast. Laut einer aktuellen Umfrage wurden 2018 knapp die Hälfte aller neu zugelassenen Fahrzeuge mit einem Leasing-Vertrag erworben. Wie bei einer Finanzierung zahlt man beim Leasing eine monatliche Rate für einen zuvor festgelegten Zeitraum...

Wenn Unternehmen ihre Fahrzeugflotte erneuern, wandern zahlreiche Leasingrückläufer zurück in den Verkauf. Quelle: Pixabay.com @ Pexels CCO Public Domain

Im Gegensatz zur Finanzierung erwirbt man den Wagen am Ende der Laufzeit allerdings nur sehr selten, sondern gibt ihn meist an den Händler zurück. Beim sogenannten Restwertleasing bestimmt der Leasingnehmer bei Vertragsunterzeichnung den Restwert, den der Wagen bei Rückgabe noch Wert sein soll. Danach wird die monatliche Rate berechnet.

Je niedriger der angesetzte Restwert, desto höher die monatliche Rate oder umgekehrt. Ist der tatsächliche Restwert niedriger als der zuvor festgesetzte, wird eine Nachzahlung fällig. Leasingfahrzeuge, die zurück in den Verkauf gehen, werden als Leasingrückläufer bezeichnet.
Lange galten sie als absoluter Geheimtipp, mittlerweile erfreuen sich Leasingrückläufer immer größerer Beliebtheit. Unter einem Leasingrückläufer versteht man ein Fahrzeug, das während der vereinbarten Leasingdauer zwischen Leasinggesellschaft und Leasingnehmer zurückgegeben und damit wieder in den freien Verkauf geht. Ein Leasingrückläufer kann aus einem privaten Leasingvertrag stammen oder aber von einer Firmenflotte.

Welche Vorteile hat der Kauf eines Leasingrückläufers gegenüber eines Gebrauchtwagens?
Leasingrückläufer sind mit einem Durchschnittsalter von etwa 4 Jahren oft deutlich jünger als andere Gebrauchtwagen. Zudem handelt es sich bei Leasingrückläufern zu einem hohen Prozentsatz um ehemalige Firmenfahrzeuge. Selbstständige und Unternehmer können die anfallenden Kosten für Leasingfahrzeuge steuerlich absetzen.

Im Umkehrschluss heißt das, die PKWs wurden nicht nur besser gepflegt als so manches privates Fahrzeug, auch die Ausstattung kann sich nicht selten sehen lassen. Von Ledersitzen über Automatik bis zum gehobenen Navigationssystem, da kann so mancher Gebrauchtwagen nur schwer mithalten.

Bei einem Großteil der Leasingrückläufer handelt es sich um Modelle deutscher Premiumhersteller, oftmals wird der Kombi geleast, da gerade Unternehmen großen Wert auf Stauraum legen. Doch nicht nur die inneren Werte der Leasingrückläufer können überzeugen. So ist der Wertverlust eines solchen Autos minimal. Der höchste Wertverlust erfolgt innerhalb der ersten paar Jahre und den hat bereits der Vorbesitzer bzw. der Leasingnehmer getragen.
Weitere Vorteile für Leasingrückläufern gegenüber herkömmlicher Gebrauchtwagen sind:
  • relativ niedrige Laufleistung aufgrund des jungen Alters (liegt meist zwischen 80.000 und 120.000 Kilometer)
  • ordnungsgemäße Wartung
  • nur ein einziger „Vorbesitzer“
  • gründliche Begutachtung durch Fachleute vor dem Verkauf
  • viele ansprechende Extras inklusive
Warum sind Leasingrückläufer auffallend so günstig?
Preisunterschiede von bis zu 25 % gegenüber einem normalen Gebrauchtwagen lassen aufhorchen. Wie kann es sein, dass ein Leasingrückläufer erheblich günstiger ist als ein herkömmlicher Gebrauchtwagen, der meist wesentlich älter ist? Der Grund dafür liegt darin, dass der Leasingnehmer bereits den Großteil der Kosten des Wagens übernommen hat und somit fast vollständig für den Wertverlust aufgekommen ist. Zudem werden Leasingrückläufer oft direkt vom Leasingunternehmen gekauft, die Händlermarge, die beim Gebrauchtwagen aufgeschlagen wird, fällt damit weg.

Was muss ich beim Kauf eines Leasingrückläufers unbedingt beachten?
Beim Erwerb eines Leasingrückläufers gilt es genauso achtsam zu sein, wie beim Kauf eines Gebrauchtfahrzeugs. Im Zweifelsfall kann es nicht schaden, das Leasingfahrzeug von einer unabhängigen Stelle wie dem TÜV gründlich überprüfen zu lassen. Das Fahrzeug wird nach der Rückgabe durch den ehemalige Leasingnehmer zwar von Gutachtern überprüft, festgestellte Mängel werden manchmal aber leider nur oberflächlich beseitigt. Um unnötige Folgekosten nach dem Kauf zu verhindern, sollte das Fahrzeug auf Herz und Nieren durchgecheckt werden. Eine vorherige Probefahrt sollte obligatorisch sein.

Wer nicht die Mittel hat, den Neuen bar zu bezahlen, könnte über eine Finanzierung nachdenken. Die Aufnahme eines 10000 Euro Kredits kann bequem von zuhause aus erfolgen, des Weiteren locken spezielle Gebrauchtwagenkredite mit besonders niedrigen Zinsen. Hier wird allerdings das neu erworbene Fahrzeug als Sicherheit herangezogen.

Während Gebrauchtfahrzeuge oft über private Kleinanzeigen oder einen Gebrauchtwagenhändler vor Ort erworben werden, wird ein Leasingrückläufer nicht selten direkt über die Leasinggesellschaft gekauft. Zwar gibt es auch Gebrauchtwagenhändler die Leasingrückläufer anbieten, kauft man den Leasingwagen aber bei der Leasinggesellschaft, fällt die Zwischenhändlermarge weg und der Wagen wird für den Käufer noch günstiger. Oft führen Leasinggesellschaften zu diesem Zweck Versteigerungen durch, in denen ehemalige Firmenwagen zu günstigen Konditionen an Privatnutzer vergeben werden.

Fazit: Leasingrückläufer sind eine echte Alternative zum klassischen Gebrauchtwagenmarkt
Was macht den perfekten Gebrauchtwagen aus? In erster Linie definiert er sich durch einen möglichst günstigen Kaufpreis. Zudem sollte das Alter die Grenze von zehn Jahren idealerweise nicht überschreiten. Auch der Kilometerstand darf nicht zu hoch sein, von einem lückenlosen Serviceheft ganz abgesehen. Ein Leasingrückgänger erfüllt all diese Anforderungen mit bravour. Lange Zeit wurden Leasingrückgänger nur an den Handel verkauft, mittlerweile hat jeder die Möglichkeit, solch ein preisgünstiges Gebrauchtfahrzeug zu erwerben.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.