nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 09:36 Uhr
17.09.2019
Entscheidungshilfe für die Landtagswahl:

Bildungs-O-Mat der GEW

Heute hat die GEW Thüringen eine App zur Thüringer Landtagswahl freigeschaltet. Der Bildungs-O-Mat bietet Orientierung auf dem zentralen Landespolitikfeld Bildung, indem er aufzeigt, welche Parteien bereit sind, die Forderungen der größten Interessenvertretung im Bildungsbereich in Thüringen zu unterstützen und welche Übereinstimmung mit der eigenen bildungspolitischen Meinung existiert...


Mit dem Bildungs-O-Mat stellt die GEW Thüringen bildungspolitische Forderungen und die Antworten der wichtigsten Thüringer Parteien gegenüber. Die Thüringer Parteien DIE LINKE, SPD, Bündnis90/Die Grünen, CDU und FDP haben im Vorfeld zu 24 bildungspolitischen Forderungen aus fünf Kategorien Stellung bezogen.

Nach Beschluss des Geschäftsführenden Vorstandes wurde die AfD Thüringen nicht angefragt. „Hintergrund dieses Beschlusses ist unsere Auffassung, dass die AfD mit ihrer Programmatik unserem Bekenntnis zu einer vielfältigen und offenen Gesellschaft, in der Menschenwürde und Arbeitnehmerrechte für alle gelten sollen, entgegensteht“, so Kathrin Vitzthum, Landesvorsitzende der GEW Thüringen.

Die größten Übereinstimmungsquoten von 73 bis 85 Prozent ergeben sich mit den drei Parteien der aktuellen Drei-Parteien-Koalition. Dazu noch einmal Kathrin Vitzthum: „Unsere Kolleginnen und Kollegen können sich anhand der Übereinstimmung mit GEW-Forderungen nun überlegen, wem sie am Wahltag ihre Stimme geben. Aber auch Eltern, Großeltern, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer finden hier eine Orientierung, wer für Bildungsgerechtigkeit und gute Arbeitsbedingungen in Bildung, Erziehung und Wissenschaft steht.“

Details zum Bildungs-O-Mat:
Die fünf Kategorien „Tarif- und Beamtenrecht“, „Allgemein- und berufliche Schulen“, „Frühkindliche Bildung und Sozialpädagogik“, „Hochschule und Forschung“ und „Erwachsenenbildung und berufliche Fort- und Weiterbildung“ spiegeln so eine große Bandbreite bildungsgewerkschaftlicher Positionen wieder. Die komprimierten Forderungen sind Ergebnis der letzten Landesvertreterversammlung der GEW Thüringen im September 2018.

Durch die Auswahl von „Zustimmung“, „Ablehnung“, „Neutral“ oder „Überspringen“ können sich Nutzer durch die Forderungen arbeiten und ihre eigene Meinung festhalten. Dabei kann man nach eigenen persönlichen Interessen auch Antworten doppelt gewichten lassen. Am Ende der Fragen wird ein Ergebnis mit den prozentualen Übereinstimmungen der oben genannten Parteien und der GEW-Forderungen präsentiert.

www.gew-thueringen.de/bildungs-o-mat
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.09.2019, 10.01 Uhr
shershen834 | Nicht angefragt
Was sind das für Demokraten im Vorstand der GEW?
Kommt mir irgendwie vor,wie schon mal erlebt.
Nur unter anderem Vorzeichen....

5   |  1     Login für Vote
17.09.2019, 15.59 Uhr
tannhäuser | Und ab in die Tonne...
...mit diesem demokratiefeindlichen Mist! Damit hat sich die GEW in meinen Augen disqualifiziert.

Aber wahrscheinlich lesen wir morgen an dieser Stelle von einem unserer Volksaufklärer über ein Geheimpapier, in dem die AfD die Prügelstrafe für schlecht Deutsch sprechende Migrantenkinder durch blonde Schülererinnen mit Zöpfen und Schüler mit Seitenscheitel fordert.

IM Kahane und das Zentrum für hässliche Schönheit lassen grüßen.

8   |  3     Login für Vote
17.09.2019, 17.36 Uhr
Tor666 | Bildungs-O-Mat,
vor der Wahl. Krieg ich da allein einen Lachkrampf? Vor der Wahl wird versprochen, nach der Wahl gebrochen. Ausrechnen, wieviel Kinder in den Kindergärten nachkommen und wie viele Lehrer man ausbilden müsste, kann doch jede Partei. Würde man meinen. Wer das nicht mal kann, was will der versprechen?

9   |  3     Login für Vote
17.09.2019, 17.50 Uhr
spaßamdienstag | Naja, tannhäuser,
bei einer Partei, welche Internetseiten einrichtet, auf denen Schüler ihre Lehrer denunzieren sollen, wenn diese sich z.B. rassismuskritisch äußern, kann man doch ahnen, wohin das Bildungsprogramm geht und wie sich AfD Bildung und Lehrer wünscht.
Ständig mit Schlamm werfen und sich dann wundern, dass keiner mit einem spielen will...

5   |  9     Login für Vote
17.09.2019, 18.29 Uhr
tannhäuser | Naja spaßamdienstag...
...dass AfD-Nahe Wähler und Eltern gemeldet und sanktioniert werden sollen stimmt allerdings auch.

Und AAS ist nicht irgendeine Sekte, sondern steuergeldfinanziert und veröffentlicht Handlungsrichtlinien schon für Kindergärten als Broschüren, die von hochrangigen Politikern/Innen präsentiert werden.

Als nächstes verschicken die Krankenkassen Fragebögen zur politischen Einstellung von Ärzten und medizinischem Personal.

Jede Diktatur beginnt auf Kinderbeinen und entwickelt sich irgendwann zum Monster.

8   |  1     Login für Vote
17.09.2019, 19.46 Uhr
sarkaso | @tannhäuser
"Jede Diktatur beginnt auf Kinderbeinen und entwickelt sich irgendwann zum Monster."
Das war das Weiseste und Ehrlichste, das ich je von Ihnen zum Thema "AfD" gelesen habe. Wo kam denn das plötzlich her?

5   |  6     Login für Vote
17.09.2019, 19.49 Uhr
shershen834 | AAS
Wer oder was ist das? Was für Handlungsrichtlinien sind das für Kindergärten? Kenne ich nicht, obwohl ich viel über Bildungsprogramme im Kindergarten weiss.

0   |  2     Login für Vote
17.09.2019, 19.55 Uhr
Tor666 | Lass sie machen,
jeder, der noch denken kann, lacht sich eh über solchen Mist schlapp. Bildungs-O-Mat, zu welcher Orientierung soll denn so was dienen? Erzählen vor jeder Wahl, was die Menschen hören wollen. Und vergessen dabei, wie lange sie Zeit hatten das Richtige zu tun.

Klar, wenn man Millionen neue Mitbürger rein lässt, gehen einem irgendwann die Leute aus, die für Ordnung, Sicherheit und Bildung notwendig sind. Neue Lehrer, neue Polizisten und und und. Analphabeten kann man dazu nicht gebrauchen. Wie soll es funktionieren?

Die kriegen ja nicht mal mehr einen geregelten Unterricht hin. Jeden Abend muss man nachgucken, was wohl am nächsten Tag für Fächer dran sind. Und genau die Politiker, die wirklich alles verbocken, wollen die AFD belehren. Herrlich.

7   |  4     Login für Vote
17.09.2019, 20.25 Uhr
Andreas Dittmar | Ich wäre da auch für digitale Sicherheit
@tannhäuser ihr Zitat : "Als nächstes verschicken die Krankenkassen Fragebögen zur politischen Einstellung von Ärzten und medizinischem Personal."

Das brauchen die nicht mehr. Dank eines neuen Datenlecks sind medizinische Befunde incl. hochauflösender Bilder aus dem tiefsten Inneren des eigenen Ich's frei im Netz verfügbar. Da hat sich wohl die digitale Krankenakte selbst verwirklicht....

6   |  2     Login für Vote
17.09.2019, 21.20 Uhr
könig_gerhard | Andreas Dittmar
Wieso werden mit meinen medizinischen Daten mein politische Einstellung gespeichert und, wieso sind diese Daten jetzt weg? Warum ließt mann darüber nichts, warum wird so eine Sauerei verschwiegen. Wenn es die AfD nicht gebe würde mann sowas garnicht erfahren!

2   |  6     Login für Vote
17.09.2019, 21.29 Uhr
Dogmen | Von der GEW zum Krankenhaus-Hack
Wenn unsereiner so eine Kurve veranstalten würde, hätte schon lange der Zensor mit "gehört nicht zum Thema" zugeschlagen. Aber Tanni und Ditti haben hier nun mal Narrenfreiheit.

Das die GEW den Berufsopfern damit ein Podium bietet ist suboptimal. Man hätte das Wenige, was sie haben, ruhig mit einstellen können. Außerdem benutzen diese Wähler any way keinen Bildungs-O-Mat. Ob Tausend oder Hunderttausend ist denen beim Schnitzel völlig egal, Hauptsache die GrünLinksLiberale Regierung ist verantwortlich.

6   |  5     Login für Vote
17.09.2019, 22.16 Uhr
Andreas Dittmar | Alles gut
@Doggy Keine Panik. Für dich ist alles im grünsten Bereich.

Wer sich Sorgen macht, es läuft schon in der Mainstreampresse und wen es stört der sollte schauen, wo er am 27.10. sein Kreuz macht....

@König Gerhard keine Panik, ihre mögliche mir unbekannte Krankengeschichte sagt natürlich nichts über ihre politische Gesinnung aus.

Schaut ihr eigentlich noch wirklich Nachrichten.... Ist euch das egal, was mit euren Daten passiert ?

6   |  7     Login für Vote
17.09.2019, 22.20 Uhr
tannhäuser | Hätte ich mal geschwiegen...
...dann müsste Doggi sich nicht kurz vor der Eischläferung wähnen...

Ist das jetzt das Niveau? Namens-Verballhornungen und Heulkampagnen gegen das Hausrecht der Gastgeber bezüglich der Veröffentlichung von Kommentaren?

3   |  5     Login für Vote
18.09.2019, 00.56 Uhr
könig_gerhard | Aber Andreas Dittmar
Sie haben doch, als Tanhäuser sagte, die Krankenkassen würde politische Gesinnung abfragen möglicherweise, geschrieben dass, brauchen die nicht mehr, und diese Daten wären jetzt geklaut. Jetzt sagen Sie dass wäre doch nicht so. Mir reicht es langsam, jetzt vera€€€€€t einen die AfD auch noch, wen soll mann denn überhaupt noch was glauben.

1   |  3     Login für Vote
18.09.2019, 08.18 Uhr
Tor666 | Dogmen,
eigentlich setzt die AFD auf Bewährtes. Dass, was uns stark gemacht hat. Es ist einfach nur dumm, zu behaupten, sie hätten "das Wenige". Man muss doch mal realistisch sein. Nur aus politischer Verblendung wird immer alles schlecht geredet. Wohin uns das Bildungsniveau bringen wird, wenn es so weiter geht, werden wir sehen. Es läuft nicht rund und da wir aus Ermangelung an Rohstoffen etc. auf unseren Bildungsstandart angewiesen sind, rächen sich diese Fehler in 20++ Jahren eben doppelt und dreifach.

Parallel dazu gehen jedes Jahr Massen an Leistungsträgern verloren. Wir verlieren also eine Großstadt Leistungsträger, kriegen dafür schlecht ausgebildete Migranten. Gut ausgebildete "Ausländer", die wir brauchen könnten, gehen bekanntlich mehr in andere Volkswirtschaften. Weil es unserer Regierung nicht gelingt, dafür die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Die haben nur noch damit zu tun, die Migranten Massen irgendwie ins Land zu stopfen. Und je mehr davon kommen, umso mehr Leistungsträger gehen.

Die AFD per se zu verteufeln, aber dann ihre Vorschläge zu übernehmen, können die Etablierten. Wie kürzlich die CSU mit dem AFD Dringlichkeitsantrag zu Negativzinsen.

Egal, wie sich die Grünbunten aufregen, es gibt genug kluge Köpfe in der AFD. Da kann gar nicht alles falsch sein. Es klingt nur nicht alles nach Moralin, weil die Grünbunten eben negative Entwicklungen & Folgen einfach ignorieren. Sei es für unser Zusammenleben, für die Heimatländer oder in dem Fall, für die Zukunft wegen Problemen in der Bildung. Der Witz daran ist, dass es die Etablierten mal wussten, siehe alte Interviews. Ob von Merkel bis zu Helmut Schmidt.

Will man diesen CO2 Irrsinn nur halbwegs überstehen, muss Bildung, Forschung etc. definitiv sitzen. Aber Großprojekte kriegen wir ja jetzt schon nicht mehr hin.

5   |  3     Login für Vote
18.09.2019, 14.54 Uhr
Undine | Antidemokraten
sind das, und nichts Anderes! Offensichtlicher gehts nimmer! Panische Angst vor der AfD und dem politischen Diskurs. Kein Wunder, außer hohle Phrasen haben LINKE, GRÜNE, SPD, CDU und FDP ja auch nichts zu bieten!

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.