nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 10:46 Uhr
17.09.2019
Neues aus Bad Frankenhausen

Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt.

Die gestrige Einwohnerversammlung in Bad Frankenhausen hatte nur einen Tagesordnungspunkt, aber der lockte die Besucher in Scharen an...

Da mussten erst noch Stühle in den Ratssaal getragen werden, damit jeder seinen Sitzplatz hat. Bürgermeister Matthias Strejc (SPD): Bei dem Andrang hätten wir bald die Rotbart-Arena nehmen müssen.


Noch ehe man den Ratssaal betrat, zückten viele Bürger ihre Kameras, um Bilder von dem geplanten Hotelbau zu machen (Bildergalerie Bild 5 bis 9). Und so könnte später der Blick über die Schlosswiese sein.

Zuerst informierte Strejc, dass der 5. Bauabschnitt der Kyffhäuser-Therme (Umfang 15,5 Millionen Euro) in Angriff genommen werde und Unternehmen plus4930 bei der europaweiten Ausschreibung zu Zuschlag erhalten habe. Deshalb wurde das Unternehmen auch beauftragt eine Projektstudie zum Hotelneubau zu erarbeiten.

Strejc: Ein neues Hotel ist eine echte Wertschöpfung für die Stadt und eine Bereicherung für die Kyffhäuser-Therme. Der Stadtrat hat bereits zwei Mal die Verwaltung beauftragt, den Neubau des Hotels neben der Therme ins Auge zu fassen.


Rene Krüger, Gesellschafter bei plus4930 stellte das Projekt vor, roter Bereich Hotel - grüner Bereich Therme, verbunden wird das Ganze mit einer sogenannte Bademantelbrücke, weil man vom Hotel aus direkt in die Therme gelangt. Die Therme wird dabei einen neuen Eingangsbereich erhalten.
Das Ganze was hier vorgestellt wird, ist eine Studie, so Krüger und keine Bauplanung. Es gibt noch viele Möglichkeiten der Veränderung.

Einige Prämissen gab es zu erfüllen, so Krüger. Das Hotel darf nicht höher als die Dachtraufe Schloss sein (15 m). Das Hotel wird dreigeschossig und eine Höhe von 13,40 m haben.

Rund 70 Prozent der bisherigen Schlosswiese bleiben erhalten. Es steht den Bürgern frei zu entscheiden, wird die Fläche ein gepflegter Schlossgarten oder eine Freifläche mit Möglichkeit von Volksfesten.


In einer Aufnahme vom Rummel am Wochenende wurde per Fotomontage schon mal das Hotel eingebracht.

Die Fassade des Hotels soll einem Gradierwerk nach empfunden werden.
Die Projektstudie sieht vor, dass die Autos in einer Tiefgarage unter der Schlosswiese und Hotel geplant ist eine Einfahrt neben dem Schloss (Südseite).

Die Präsentation wurde mit viel Beifall bedacht.

Dann stellte sich Gert Prantner, vom Investor RIMC vor.

Auf www.rimc.de heißt es:
Die Gruppe RIMC Sitz Hamburg
Die RIMC Hotels und Resorts Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg ist eine der führenden internationalen Hotelgesellschaften.
In den letzten 29 Jahren hat die RIMC Hotels und Resorts Gruppe rund 200 Hotelprojekte im In- und Ausland realisiert. Die RIMC Hotels und Resorts Gruppe kann mit ihrer Idee, mit maßgeschneiderten Managementlösungen Hotels betreiben und gegebenenfalls zu revitalisieren, große Erfolge aufweisen.
Derzeit ist die RIMC Hotels und Resorts Gruppe mit rund 32 Hotels in 8 Ländern vertreten. Weitere Hotelprojekte sind für 2019 und den Folgejahren auf dem deutschen und internationalen Markt geplant.


Der mögliche Investor ist kein kleines Licht in der Tourismusbranche. Prantner machte aber von Anfang an klar, wir wollen mit der Akzeptanz der die Bevölkerung bauen. Wen wir merken, wir sind nicht erwünscht, ziehen wir uns zurück.
Und Prantner, ein Südtiroler, will am Standort akzeptiert werden und keinen Fremdkörper hinstellen und verwies auf Hotels, die er mitgestaltet hat, so das Baltic in Stralsund oder Hotel Hübner in Warnemünde.

Wir werden kein Konkurrenz für die Hotels vor Ort sein, sondern eher die Lokomotive zum Anziehen von Touristen in die Region. Dabei setzt er auf eine gemeinsame Vermarktung von Therme und Hotel und dabei sollen auch Räume des Schlosses mit einbezogen werden.

Unser Marketing wird Geschäftsreisende und Touristen in die Region bringen. Davon werden die Unternehmen und Händler in der Region profitieren, so Prantner. Wir werden sogar Motor für weitere Hotels sein, so Prantner weiter.

Man will 25 Millionen Euro investieren und ein Vier Sterne Hotel mit 90 bis 100 Zimmern bauen. Man will mit 45 bis 50 Mitarbeitern starten und strebt durch das Marketing der gesamten Hotelgruppe eine Auslastung von anfangs 70 Prozent an.

Zum Thema möglicher Rummel auf der Festwiese, sagte er, auch die Gäste wollen Rummel und bei drei Mal im Jahr ist dies kein Problem. Das haben wir im Hotel "Vier Jahreszeiten" in Hamburg auch.

Nach diesen ersten Ausführungen des möglichen Investors gab es viel Beifall.

Anschließend betonte Birgit Schröder von der LEG Thüringen (Bereich Tourismus) die internationale Anbindung von RIMC. Dieses Angebot eines Investors sei ein Glücksfall für Bad Frankenhausen, so Schröder weiter. Auf der Expo Real hätten viele Bäder versucht, Investoren für Hotelbauten zu finden und gingen leer aus.
Wir glauben an den Erfolg hier in Bad Frankenhausen und für alle Unternehmen in Ort wird es ein Gewinn werden, so Schröder abschließend.


Aufsicht auf das Schlossterrain vor und nach einem möglichen Hotelbau.

Mit den Worten, wir haben in den letzten 30 Jahren eine gute Entwicklung gehabt, leitete Bürgermeister Strejc zur Fragestunde der Bürger über.

Bürgerin: Frage nach Eigentum und Bauzeit

Strejc betonte, bei aller Kooperation wird die Therme im Eigentum der Kurgesellschaft (Stadt) bleiben. Der Investor informierte, dass die Bauzeit zwischen 18 Monaten und zwei Jahren liegen wird. Wenn die Baugenehmigungen schnell laufen wird das Haus in 2022 stehen.

Bürger zu Investitionen

Wir sollten nicht nur in Tourismus investieren.

Unternehmerin aus der Stadt

Wir befürworten den Bau. Es wird uns helfen die Stadt weiter zu entwickeln.

Bürger zu Design

Zur Höhe des Hotels hatte kn schon etwas geschrieben. Die Ankündigung von Krüger, dass Aussehen der Fassade werde sich an ein Gradierwerk anlehnen, dies fand beim Bürger keine Zustimmung. Er wollte lieber ein Schloss-Design.
Dazu Strejc: Gerade das Schloss-Design würde keine Zustimmung durch die Landesdenkmalspflege finden, dies war vorab schon angekündigt worden.

Bürgerin will anderen Standort

Gefordert wurde, dass der Standort des Hotel am Just (ehemaliges Kindersanatorium) sein soll.
Strejc dazu. Für dieses Gebiet liegt noch kein Bebauungsplan vor, dieser soll noch erarbeitet werden.
Prantner: Bitte erst uns Bescheid geben, wir bauen dann vielleicht ein Drei-Sterne Hotel. Prantner hatte mehrmals betont, dass so ein Haus oft eine Nachfolgewirkung zeigt und weitere Investoren anlockt, so wie zum Beispiel in Wolfsburg, die mit Tourismus bisher überhaupt nichts im Sinne hatten.

Bürgerin mit weiterem Standort

Eine Bürgerin würde lieber den Standort des Hotels auf dem Wohnmobilstandort haben. Die angrenzenden nicht sehr sehenswerten Gebäude sollten verschwinden.

Strejc fügte ein. Gerade das Beispiel Wohnmobilstellplatz zeigt, erst abgelehnt, jetzt Erfolg. Er bringt rund 3.000 Übernachtungen im Jahr. Ehe die Grundstücksfragen geregelt sind, würde zu viel Zeit vergehen.

Weitere Bürgerfragen gab es zu diesen Themen:

Zur Absenkung des Grundwasserspiegel gibt es Gutachten und wird bei Planung geprüft?

- Es geht zu viel Grün verloren (3.000 Quadratmeter). Der eigentliche Baukörper wird nur 1.500 Quadratmeter in Anspruch nehmen, so Krüger. Strejc: Der gesetzliche Grünausgleich wird realisiert werden. Die nächste Stadtratssitzung wird sich mit der Problematik Grünflächen beschäftigen.

- Kosten der Tiefgarage. Wenn die Tiefgarage nur für die Hotelgäste gebaut wird, übernimmt der Investor die Kosten, so Prantner (Pro Stellplatz sind das 30.000 bis 40.000 Euro). Wenn die Stadt zusätzlichen Parkraum in der Tiefgarage haben will, muss über die Kosten diskutiert werden.

- Wegen drei Festen im Jahr auf der Schlosswiese, sollte auf eine zukunftsweisende Entwicklung nicht verzichtet werden.
Prantner betonte nochmals, er sieht wegen der Feste keine Probleme. Strejc: Die Schausteller müssen sich umstellen und können nicht mehr mit allen Fahrzeuge, wie jetzt noch, auf der Schlosswiese stehen.

Wie geht es weiter?
Die wahlberechtigten Bürger von Bad Frankenhausen stehen am 27. Oktober vor der Aufgabe per Wahl zu entscheiden, soll ein Hotel gebaut werden oder nicht und wie soll die Schlosswiese gestaltet werden.


In der Bildergalerie ist die Übersicht, welche Informationsveranstaltungen es zu diesem Thema gibt.

Hier können Sie den auggezeichneten Live-Stream verfolgen:
Mitschnitt der Veransaltung
Quelle Stadt Bad Frankenhausen
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hotelprojekt in Bad Frankenhausen vorgestellt. (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.