nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 08:31 Uhr
20.11.2019
Gründung fand letzte Woche in Mühlhausden statt

Werteunion jetzt mit Nordthüringer Verband

Die WerteUnion, die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU, gibt hiermit die Gründung des Regionalverbandes Nordthüringen bekannt. Der Regionalverband vereint künftig die Landkreise Eichsfeld, Nordhausen, Unstrut-Hainich und den Kyffhäuserkreis...



Zur Gründungsveranstaltung versammelten sich am 13. November 2019 Vereinsmitglieder aus den vier Kreisen im ‚Brauhaus zum Löwen’ in Mühlhausen.
Zum Vorsitzenden des Regionalverbandes wurde einstimmig Tonio Aschoff aus dem Landkreis Eichsfeld gewählt.

Als stellvertretende Sprecher des Vorstands wurden Dr. Peter Roskothen aus Sondershausen, Steffen Romer aus Nordhausen und Werner Leukefeld aus Oberorschel ebenfalls einstimmig durch die Anwesenden bestimmt.
Der neu gewählte Vorstand des Regionalverbands kündigte die zeitnahe Gründung von Kreisverbänden an, um die zukünftige Basisarbeit zu optimieren. Noch in diesem Jahr sollen die Kreisverbände in allen 4 nördlichen Landkreisen gegründet werden.

Unterstützung erfuhr die Gründung des Regionalverbandes durch den Gothaer Rechtsanwalt Christian Sitter, den Landesvorsitzenden der Thüringer WerteUnion, sowie die ebenfalls anwesenden Mitglieder des WerteUnion- Bundesvorstandes Angela Wanner und Prof. Dr. Dr. Hans Pistner.

Der Landesvorsitzende unterstrich nachdrücklich die Bedeutung von Regional- und Kreisverbänden, ohne die eine erfolgreiche Basisarbeit nicht möglich sei. Der Verein verdreifachte allein in den letzten 8 Monaten seine Mitliederzahl und zählt derzeitig ca. 3.600 Mitglieder.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.11.2019, 10.41 Uhr
N. Baxter | ja und,
was soll das bitte schön bringen? Der Einfluss bis nach ganz oben verpufft sowie so irgendwo auf halber Strecke...

7   |  1     Login für Vote
20.11.2019, 11.23 Uhr
Luke Skywodka | @Baxter
Das ist ein Versuch die CDU wieder für ehemalige CDU Wähler wählbar zu machen. Der Zuspruch für die CDU nahm in dem Masse ab wie sie sich der SPD annäherte. Diesen Prozess rückgängig und die CDU wieder zu einer konservativen Partei zu machen ist Ziel der WerteUnion. Wenn man nach deiner Prämisse, das sich eh nichts ändert, verfährt ist das der Tod einer Demokratie und ein sich in alles ergeben. Leider herrscht diese Meinung in grossen Teilen Bevölkerung. Eine solche Bewegung würde auch der SPD gut tun. Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben das Politik irgendwann einmal wieder grosse Teile des Volkes interessiert. Das setzt aber voraus das mehr Menschen in den politischen Entscheidungsprozess einbezogen werden. Dies wird nicht erreicht durch Erlassen von viel zu kleinteiligen Gesetzen die Normalbürger nicht mehr versteht oder den Entscheidungsprozess auf Grund der ewigen Suche nach Kompromissen in alle Richtungen unendlich lang macht.

7   |  1     Login für Vote
20.11.2019, 11.28 Uhr
Leser X | Die Schrift an der Wand...
... sagt eigentlich schon alles aus.

2   |  7     Login für Vote
20.11.2019, 13.30 Uhr
tannhäuser | Die Schrift ist Kulturgut, LeserX!
Gerstensaft auch...Und nüchtern scheinen danach wohl die Beteiligten ihr derzeitiges CDU-Dasein nicht mehr zu ertragen.

7   |  0     Login für Vote
20.11.2019, 16.33 Uhr
Undine | Soll sie untergehen, die CDU.
Nichts anderes hat sie verdient. Jahrelang hat auch die Basis tatenlos zugeschaut, wie Merkel ihre Partei bis zur Unkenntlichkeit entkernt hat, kaum einer hat die Stimme dagegen erhoben Leider ist das keine Angelegenheit, die nur die CDU betrifft, sondern das ganze Land. Soll sie untergehen! Jetzt gibt es die AfD.

13   |  4     Login für Vote
20.11.2019, 17.20 Uhr
Demokrit | Werteunion nicht erwünscht in der CDU
„Für eine Gruppe aber, die schon mit ihrem Namen unterstellt, alleiniger Lordsiegelbewahrer der Werte zu sein, ist kein Platz in der CDU“, schreibt Tauber über die Werteunion in der „Welt“
Wenn die CDU-Oberen selbst mit ihren Mitgliedern mit einer Arroganz so herumspringen, wird die CDU den Weg der SPD gehen.

13   |  0     Login für Vote
20.11.2019, 18.52 Uhr
Trüffelschokolade | AfD statt CDU?
Undine, den Abgesang der CDU singen, da es ja jetzt die AfD gäbe, ist schon etwas krude. Bei aller Liebe, aber (Erz)Konservative durch Rechtsextreme zu ersetzen kann ja jetzt nun wirklich nicht das Ziel sein.

8   |  10     Login für Vote
20.11.2019, 19.17 Uhr
tannhäuser | Ohne die AfD...
...hätte die Werteunion überhaupt keine besetzbaren Themen, Trüffelschokolade.

Denn sie muss jetzt thematisieren, was noch vor 15 Jahren die CDU/CSU- Hauptpartei forderte und plötzlich nicht mehr auf der Merkel-Agenda steht.

Mit sozialen Themen wie einer Anti-Schröder-Agenda hätte sie seit der Mitte 2000-er punkten können. Aber das war nicht gewünscht und erforderlich, weil es damals noch zu wenig Armutsrentner, Flaschensammler und Tafelkunden gab.

Ich bin, was die CDU betrifft, bei Undine und Demokrit.

9   |  3     Login für Vote
20.11.2019, 19.52 Uhr
Tor666 | Trüffelschokolade,
wer nicht Eurer kunterbuntes Lied singt und die Probleme realistisch sieht, ist in Euren Augen rechtsextrem. Da lacht der informierte Bürger nur noch. Wenn dieses Land & Europa auch in hundert Jahren für unsere Nachfahren noch lebenswert sein soll, geht es nur mit gewandelter CDU und AFD. Da muss man sich jetzt nur gedulden, bis linksbunt noch mehr Sachen in den roten Sand setzt.

10   |  5     Login für Vote
20.11.2019, 20.22 Uhr
Bernd | CDU vs. AFD
Was schreibt da ein Kommentator? Von „Erz“ Konservativen und Rechtsextremen?! Soll das ein April -Scherz sein?

Die CDU ist alles andere als konservativ und schon gar nicht erzkonservative, seit sie den links/grünen Weg eingeschlagen hat. Nicht‘s, aber auch gar nicht‘s ist es noch wert die CDU zu wählen. Wer mit Grünen koaliert und Gespräche mit Linken ins Auge fasst, der hat alles aufgegeben.

Und genau so ein Blödsinn ist es die AFD als rechtsextrem zu bezeichnen, die AFD ist genau diese erzkonservative Partei wie sie die CDU mal war.

Aber bitte, soll die Werteunion in ihrer Partei aufräumen und sich endlich gegen die links/grünen Heuchler erheben, dann hat die CDU vielleicht eine Chance sich in einer Koaltion mit der AFD zu beweisen. Linke und Grüne Staatszerstörer haben wir schon genügend, da brauchen wir nicht noch eine linke CDU.

9   |  2     Login für Vote
20.11.2019, 22.05 Uhr
Trüffelschokolade | Rechtsextremismus
Mit Verlaub, aber es geht hierbei nicht um ein "kunterbuntes Lied" oder Realismus. Von der AfD und Realismus zu reden ist eh ein Oxymoron angesichts der erdrückenden Faktenlage angesichts der beständigen Fake-News-Arbeit der AfD. Ich sehe ja ein, dass jede Partei zu einen gewissen Teil die Realität unterschiedlich interpretiert, das Ganze aber beständig mit erfundenen Fakten zu unterfüttern ist dann aber doch Spezialität der AfD. Zuletzt erst wieder mit ihrer "Studie" zur Situation in Deutschland, die zurecht als ziemlicher Nonsens wahlweise zerpflückt wurde, wahlweise komplett ignoriert.

Aber um zurück zu kommen: Nicht umsonst darf Höcke, der mal nebenbei die Sprache des Bürgerkrieges spricht und "wohltemperierter Grausamkeit" gegenüber dem eigenen Volk das Wort redet, als Faschist bezeichnet werden - das Ganze auf überprüfbarer Tatsachenbasis, so das Gericht. Auch andere AfDler dürfen als Neonazis bezeichnet werden, selbst ein internes Gutachten der Partei kommt zum Schluss, dass es zuhauf rechtsextreme Inhalte und Äußerungen gibt. Dazu kommen noch Dutzende altbekannte Rechtsextremisten als Mitarbeiter (die sich dann auch mal gerne einen Bürgerkrieg herwünschen, auf Leichen pissen und auf Gräber tanzen wollen) oder als "Experten", so wie ein alter Verschwörungstheoretiker und Antisemit als "Experte" der AfD im Umweltausschuss.
Sowohl Gerichte als auch die Wissenschaft sind sich bei der Beurteilung der AfD zunehmend einig. Die AfD im Übrigen auch: erst kürzlich hat ein Bundestagsabgeordneter die vermeintliche Wirkungslosigkeit von Programmen gegen Rechtsextremismus thematisiert - und als Begründung die Wahlerfolge der AfD in Thüringen und Sachsen angeführt. Und damit öffentlich zugegeben, dass es eine rechtsextreme Partei ist.

2   |  10     Login für Vote
20.11.2019, 22.59 Uhr
Andreas Dittmar | Ihr seid völlig aus der Zeit gefallen @Trüffelschokolade
Vor mehr als 30 Jahren hätte ich noch mit "Immer bereit" auf ihre Worte geantwortet. (Gut das man dafür nur eine Hand brauchte :-)) Heute kann ich da nur müde lächeln und bin etwas schlauer und erfahrener. Wenn Sie Fremdwörter benutzen, schreiben sie doch bitte die Bedeutung mit dazu. Spätzle macht sowas auch immer damit man ihn für adipös (geistig schwer bepackt) hält.

Zitate aus Björn Höckes Buch zitieren, immer wieder gern und Danke für die Werbung.....

Die Sache mit dem Antisemitismus hatte ich ja unter einem anderen Beitrag anschaulich erklärt. Aktuell genehmigte der EUGH jetzt Kennzeichnungspflicht für Waren aus den durch Israel besetzten Gebieten. Den neuen Judenstern sozusagen.

Wenn Sie mich als Neonazi, Faschist, Rassist oder Antisemit bezeichnen möchten, klappen Sie wenigstens das Visier hoch und schreiben Sie ihren Klarnahmen drunter . Feige ? Wovor haben Sie Angst ? Vor der Wahrheit @Trüffel !!!!!

Auf Gräbern tanzen, da fällt mir Halle und Chemnitz ein. Wer sowas unterstützt, sollte vielleicht mal seinen Arzt aufsuchen.

Ein Mitbegründer der Ökofaschisten von XR macht noch nicht mal vor dem Holocaust halt . Nach den Worten von Luisa Neubauer zum "Kinder kriegen" war ich darauf vorbereitet. Aus der Richtung hab ich nichts Anderes erwartet. Aber Patrioten die Welt erklären wollen..... lächerlich.

11   |  0     Login für Vote
21.11.2019, 07.56 Uhr
Tor666 | Trüffelschokolade,
wer glaubt die Propaganda noch? Was Frau Künast alles ist. Gerichtlich erlaubt. Dass sagt alles über die heutige Richterschaft aus.
So verhält es sich auch mit Fake News. Ob Klimawandel, Migration und und und. Was wurde zur Massenmigration in Bild und Ton alles von sich gegeben und die Realität hält dem nicht stand. Da spricht dann niemand von Fake News, nur weil sogenannte abhängige Experten das gleiche Lied singen.
Heute ist es doch schon böse rechts, wenn man was fürs eigene Volk tun will und angesichts von 50 Milliarden jährlich darüber nachdenkt, wie man so etwas verhindert bzw. beendet.
Wenn eine Partei wie die CDU eine Kehrtwende um 180 Grad macht, soll man der noch glauben? Liest man sich ältere Wahlprogramme der CDU durch, so hatte man damals zur Migration noch was zu sagen. Man könnte meinen, es wäre von der AFD. Heute ist es böse räschts.
Glaubt ruhig weiter an solche Märchen. Linksbunt hat aktuell keine Mehrheit mehr und wenn sich die CDU aufrafft, kann man wenigstens noch etwas retten. Ich möchte unter rotgrünen Diktat nicht leben.

9   |  2     Login für Vote
21.11.2019, 08.19 Uhr
Spätzlevernichter | @tor666... Da verwechseln Sie etwas!
Es ist nicht böse rechts, etwas für das eigene Volk tun zu wollen. Sondern es ist böse Rechts, Teile dieses Volkes auszugrenzen, weil sie wo anders geboren wurden.

Ich mach mal gerne wieder den erklärbär für unsere schlauen abendlandverteidiger...

2   |  15     Login für Vote
21.11.2019, 08.25 Uhr
Rolf Schneider | Dämliches Argument!
Natürlich darf man Höcke dejure einen Nazi nennen. Und jetzt?

Genau so darf ich Frau Künast legal und richterlich abgesegnet sogar mit attestiertem Sachbezug eine Drecksf.... (die Punkte dienen nur dem Freischalten des Beitrags, um nicht gegen die AGBs zu verstoßen. sic!) nennen, obwohl ich einmal wohlwollend voraussetze, dass ihr primäres Geschlechtsteil nicht schmutzig ist, oder stinkt.

Also welchen Wert hat diese äußerst dämliche Nazi-Argumentation? Keinen!

10   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 09.48 Uhr
Andreas Dittmar | Sehr guter Ansatz @Rolf Schneider
Es zeigt eben die geistige Überlegenheit, sich in den Kommentaren nicht nur Gerichtsurteile um die Ohren zu hauen. Man könnte natürlich permanent Beiträge der Grünen mit genau diesem Urteil schmücken. Auch die immer wiederkehrende Behauptung: Alles muss sich dem EU-Recht unterwerfen sehe ich kritisch.

Herbert Kickl (FPÖ) sagte einmal : "Das Recht hat der Politik zu folgen" Wenn Gesetze nicht mehr zeitgemäß sind, muss man diese ändern. Dazu sind ja die Parlamentarier da.

Entscheident ist , dass diese Änderungen bzw. neue Gesetze zugunsten und zum Wohle der Mehrheit beschlossen werden. Passiert das nicht, gibt es bei der Wahl die Quittung. Zimmert man trotzdem irgendwelche mathematischen Mehrheiten zum "Weitermachen" zusammen, wird es irgendwann auch dafür nicht mehr reichen. Mathematik ist unbesiegbar. Diese Erfahrung macht gerade Herr Mohring in Thüringen. Major Ziemiak mit seiner Führungsriege ist da noch nicht so weit.

Gegen geltende Gesetze verstoßen, ist natürlich klarer Rechtsbruch. Das sehe ich genau so.

8   |  0     Login für Vote
21.11.2019, 10.03 Uhr
Demokrit | @Trüffelschokolade
Ein schönes Beispiel für ein Oxymoron ist ihr intellektuelles Gehabe zu ihrer faktenfreien Argumentation.
Gern untermauere ich das mal.
Zitat Trüffelschokolade:
"Aber um zurück zu kommen: Nicht umsonst darf Höcke, der mal nebenbei die Sprache des Bürgerkrieges spricht und "wohltemperierter Grausamkeit" gegenüber dem eigenen Volk das Wort redet, als Faschist bezeichnet werden - das Ganze auf überprüfbarer Tatsachenbasis, so das Gericht"

Orginal:
"Die politische Führung habe dann „schwere moralische Spannungen auszuhalten“: „Sie ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muß aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigenen moralischen Empfinden zuwiderlaufen.“ Bei einem notwendigen „großangelegten Remigrationsprojekt“ ließen sich „menschliche Härten und unschöne Szenen nicht vermeiden, für die „wohltemperierte Grausamkeit“ notwendig sei, ein Begriff den Höcke sicherheitshalber bei Peter Sloterdijk ausgeliehen hat."

7   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 11.29 Uhr
Tor666 | Spätzlevernichter,
natürlich grenzt man zwischen der eigenen und fremden Bevölkerung ab. Wie dumm ist diese Argumentation? Es ist nicht böse rechts, Dinge nicht zu tun, die der eigenen Bevölkerung massiv schaden, nur um human zu wirken. Da gibt es nichts zu erklären. Man kann es eine Weile mit Märchen von abhängigen Experten schönreden, aber wie lange noch?

Das mögen einige so sehen wie Sie, meist natürlich selbst mit Handicap, also Empfänger statt Leistungsträger. Diejenigen, die jeden Tag auf Arbeit trampeln und dann Summen wie 50 Milliarden hören und lesen, denen wird schlecht. Wer eh nichts hat und darauf hofft, im Sozialismus von der Partei Die Linke schön leben zu können, den juckt es erstmal nicht.

Aber die CDU wird sich besinnen müssen, dieses Gekuschel mit linken Zeitgenossen tut niemanden gut. Die AFD soll diszipliniert abwarten, alles andere findet sich von allein. Propaganda kann sich je nach Situation ändern.

6   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 12.02 Uhr
Kobold2 | Mir wir auch schlecht
wenn sie jedes mal die 50Mrd so erwähnen, als sei davon jeder Cent vergeudet. Auch eine Version von Propaganda und Fake News.
Ihr Beitrag ist übrings unvollständig, denn sie haben "linksbunt" vergessen.

1   |  9     Login für Vote
21.11.2019, 12.21 Uhr
Tor666 | Ach Kobold2,
wir wissen doch, dass dieses Geld gut in Fachkräfte angelegt ist, die unsere Rente & den Arbeitsmarkt retten. Und obendrauf bekommen wir noch eine bunte Gesellschaft. Ein Traum wird wahr.

8   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 13.09 Uhr
Kobold2 | Das haben wir
schon längst und nicht erst seit 2015. Ist aber in der Provinz scheinbar noch nicht bei jedem angekommen.

0   |  7     Login für Vote
21.11.2019, 13.11 Uhr
Kobold2 | Das haben wir
schon längst und nicht erst seit 2015. Ist aber in der Provinz scheinbar noch nicht bei jedem angekommen.
Aber sie können ja alle wieder " heim schicken"
Und hier dann, das Licht aus machen. Wird aber mit den hierzulande geborenen etwas schwierig werden.

1   |  7     Login für Vote
21.11.2019, 13.20 Uhr
Tor666 | Kobold2,
natürlich bin ich provinzial zurückgeblieben und erfreue mich an Ihrer weitsichtigen Aufklärung. Aber so lange solche multikulturellen Vorzeigestadtteile wie Kreuzberg und Marxloh nicht überall sind, können wir nicht zufrieden sein. Wir schaffen das.

8   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 13.34 Uhr
Kobold2 | Zurückgebliebene Stadtviertel
Gab umd gibt es überall unabhängig von Herkunft , Hautfarbe und Religion.
In die Firmen dieses Landes sind sie scheinbar noch nicht gekommen? Vorsicht Überraschung .....und das nicht nur in der Vorweihnachtszeit .

1   |  9     Login für Vote
21.11.2019, 14.36 Uhr
Kolporteur
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarebene ist kein Chat
21.11.2019, 15.58 Uhr
Tor666 | Zurückgebliebene Stadtviertel
würde ich so etwas nicht nennen. So viel Mühe ich mir auch gebe, nicht überall finde ich solche schönen Gebiete des multikulturellen Miteinanders. Aber so lange Parteien wie Die Linke, die Grünen, SPD und CDU ohne Werteunion weiter dieses Land regieren, wird es schon mehr werden. So müssen Städte in einem Land aussehen, in dem wir gut und gerne Leben. Danke für die Aufklärung.

7   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 16.11 Uhr
tannhäuser | Leipzig-Connewitz und Eisenbahnstrasse...
...sind auch eine Reise wert. Vor allem, wenn man Polizist, Feuerwehrmann und Notfallsanitäter ist, das falsche Auto fährt oder "ungewünschte" Bekleidungsmarken trägt.

Die Erlebnisviertel kommen näher zu uns und die wird man auch nicht wieder los.

8   |  0     Login für Vote
21.11.2019, 17.36 Uhr
Psychoanalytiker | @ kobold2 ...
... muss das heutzutage nicht Adventszeit heißen? Das Wort "Weihnacht" (Vorweihnachtszeit) ist ja inzwischen verpönt. Dieses Wort versteht der eine oder andere Mensch in diesem, unseren Land nicht. Da müssen wir Bürger (siehe Kommunalordnung) uns jetzt schon anpassen ...

6   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 18.10 Uhr
Mr0815 | Kobolde sind die neuen Trolle
Tut mir leid, aber ich kann mich absolut und überhaupt nicht des Eindrucks erwehren, das der gute Kobold trollt.
Zu normalen Themen bleiben Wortmeldungen zumeist aus, dafür wird aber in Themen wie diesem solange provoziert bis eine Reaktion da ist und diese dann mit denselben Plattitüden aus dem Satzbaukasten beantwortet.
Im Grunde die 1:1 Beschreibung eines Internet-Trolls.

4   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 19.38 Uhr
Kobold2 | Zu welchem Thema
Ich hier was schreibe, darf ihnen egal sein.
Ich würde es mir auch nicht anmassen ihnen diesbezüglich Vorschriften zu machen.
Das was ich in meinen Kommentaren hierzu geschrieben habe, ist das was ich seit sehr vielen Jahren in Deutschland selbst erlebe und erlebt habe. Also so richtig eigene Erfahrungen. Nichts Hörensagen, Lügenpresse, Facebook geschreibsel, oder ich kenne einen, der hat einen Schwager.........nein so richtig was eigenes. Gegen diese Realität helfen auch die lustigen negativ Daumen nicht. Mich würde gern mal interessieren, wer hier seine Kommentare auf eigene!!!! Erfahrungen stützen kann?

2   |  3     Login für Vote
21.11.2019, 20.54 Uhr
Tor666 | Kobold2
was sind denn eigene Erfahrungen? Also die Erfahrungen, die ansässige Firmen mit Migranten gemacht haben, sind eben nicht positiv. Dass unter Millionen auch ein paar dabei sind, die ordentlich arbeiten können, ist logischerweise kein Unding. Statistisch gesehen ist es ein teurer Reinfall. Darauf hat übrigens Helmut Schmidt schon hingewiesen. Menschen aus dem arabischen muslimischen Raum können unsere Probleme nicht lösen, sie werden zu unserem Problem. Und Afrika? Kann sich jeder denken.

Mir leuchtet bis zum heutigen Tag nicht ein, was bunt bedeuten soll. Juhu, wir haben alle Arten von Hautfarbe bei uns. So was ist super, auch wenns uns Unmengen kostet, unter dem Strich das Land eben nicht positiv bereichert und einfach nur falsch ist. Es war bunt genug, frei, was will man mehr? Nennt man Auswüchse von Multikulti, sinds zurückgebliebene Stadtviertel. Waren die immer zurückgeblieben? Nein, die Einwohner, richtig schön bunt, haben sie dazu gemacht.

Freibäder für Muslime mit Geschlechtertrennung? Der neueste Clou aus dem multikulturellen Bundsein. Da wird gleich mal auf alles gepfiffen, was in unserem Land schon Normalität ist. Wo wird es mit Hilfe der linken Parteien wohl enden?

Und deshalb hoffe ich, dass die Werteunion die CDU wenigstens ein bisschen wach rütteln kann. Sogar Merkel wusste es mal besser, wohin Multikulti führt. Alles vergessen, die eigene Haltung verraten.

2   |  1     Login für Vote
21.11.2019, 21.16 Uhr
Psychoanalytiker | Nochmal @ Kobold2 ...
... ICH !!!

1   |  0     Login für Vote
21.11.2019, 22.07 Uhr
Kobold2 | Ach Thor666
"unter Millionen ein paar die auch arbeiten können"
Welcher selbstgehäkelten Statistik entspringt diese Erkenntniss?
Diese Viertel sind nicht nur das Resultat der dortigen Bewohner, sondern auch das, Ergebnis verfehlter Integrationspolitik, Vorverurteilung und Ausgrenzung , so wie sie es hier gern propagieren . Zu einem Konflikt gehören immer minimum 2 Parteien .
Nachdem sie die Hautfarbe wieder nach ihrem Denken 'bereinigt" haben, kommt dann wieder die Haarfarbe????
Vergessen Sie nicht, das das schon mal schief ging!

0   |  2     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.