nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:02 Uhr
15.01.2020
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Mehr Geld für die Schiene...

auch ein Erfolg engagierter Eisenbahnerinnen und Eisenbahner, so die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)in einer Meldung...

Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Torsten Westphal, hat die Unterzeichnung der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) zwischen Bundesregierung und Deutscher Bahn als notwendigen und richtigen ersten Schritt für eine robuste und zuverlässige Eisenbahninfrastruktur bezeichnet.

Zugleich wies er darauf hin, dass es eine Zeit dauern werde, bis deutliche Verbesserungen spürbar würden. Die zur Verfügung stehenden Mittel müssten erst einmal verbaut werden. Niemand könne erwarten, dass die Mängel einer jahrzehntelang vernachlässigten Infrastruktur-Politik innerhalb von Monaten behoben werden könnten.


„Dass in den nächsten Jahren kräftig in die Bestandsinfrastruktur investiert wird, ist auch ein Erfolg vieler Kolleginnen und Kollegen, die hierfür an der Seite der EVG im Rahmen der Kampagne ‚Mehr Bahn für die Menschen‘ gekämpft haben“, machte er deutlich.

Damit die ökologische Verkehrswende realisiert werden könne, sei es jedoch notwendig, in den kommenden Jahren einen weiteren Mittelhochlauf sicherzustellen. Dies sei erforderlich, um den Verkehrsträger Schiene zukunftsfest zu machen, erklärte der EVG-Vorsitzende. Das gelte für den weiteren Abbau des Investitionsrückstaus im vorhandenen Netz gleichermaßen wie für den Aus- und Neubau von Strecken.


„Die Deutsche Bahn steht nun vor einer Mammutaufgabe bei der Umsetzung der geschlossenen Vereinbarung. Diese kann nur mit ausreichenden, gut qualifizierten Beschäftigten erfolgreich gelingen“, sagte Torsten Westphal. Dazu gelte es den eingeschlagenen Weg der Personaleinstellungund Ausbildung konsequent fortzusetzen.

Darüber hinaus fordere die EVG einen Gesamtplan für das Verkehrssystem Schiene in Deutschland. Dieser müsse auch eine nachhaltige Finanzierung beinhalten. „Für den Verkehrsträger Schiene brauchen wir einen Schienenfonds, in dem die notwendigen Mittel zusammengefasst und Investitionen gesteuert werden. Das wäre eine innovative Maßnahme für eine innovative Verkehrspolitik“, so der EVG-Vorsitzende.

Reiner Sörgel
EVG/DGB
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.01.2020, 13.55 Uhr
5020EF | Hähhh
Erst Schienen zurückbauen und jetzt feiern wenn neu gebaut werden muss?

0   |  0     Login für Vote
15.01.2020, 14.38 Uhr
5020EF | Und überhaupt!
Was soll der Quatsch mit "statt 19 nur 7%"???

Wenn ich das richtig verstanden habe senkt die DB nur um 10%. Was ist mit den 2%, die fehlen?

WC-Geld für die arme Umwelt-Oma, die ein paar Euro dazu verdient? Glaub ich nicht!...
Schienen-steuer? Ausbau-obulus?

Hat jemand Ahnung oder Info?

0   |  0     Login für Vote
15.01.2020, 19.12 Uhr
tannhäuser | Lieber Auto- als Bahnfahren!
Ich werde nie wieder treuer Kunde bei diesem Konzern, egal wer und wieviel jemand dort für sonstwas investiert.

4 Jahrzehnte Kunden-Erfahrungen DR/DB reichen für den Rest meines Lebens.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.