nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:47 Uhr
22.03.2020
Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung

Obwohl die Darmspiegelung zur Darmkrebsfrüherkennung dient, sind immer noch viele Menschen skeptisch. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums räumt hier mit den häufigsten Vorurteilen auf...


Bei vielen Menschen löst die Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung Skepsis aus. Und das, obwohl das Verfahren erwiesenermaßen vor Darmkrebs schützen kann. Mit dieser Untersuchung können bereits Vorstufen von Krebs erkannt und entfernt werden. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die das Angebot nicht wahrnehmen. Grund hierfür sind oft Unsicherheit und mangelnde Information. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums räumt anlässlich des Darmkrebsmonats März 2020 mit den häufigsten Vorurteilen auf.

In Deutschland stellt Darmkrebs bei Männern aktuell die dritthäufigste, bei Frauen sogar die zweithäufigste Krebserkrankung dar. Für knapp 24.000 Patienten pro Jahr verläuft die Erkrankung tödlich. Zur Früherkennung von Darmkrebs ist die Darmspiegelung für Männer ab 50 und Frauen ab 55 zurzeit die wichtigste Methode. Sie ist schnell, zuverlässig und in der Regel auch schmerzfrei. Das Endoskop, ein fingerdicker Schlauch, der vorne über eine kleine Kamera verfügt, wird vorsichtig durch den After in den Darm eingeführt. Der Arzt kann so das Innere des Darms und die Darmschleimhaut untersuchen. Wucherungen der Darmschleimhaut, sogenannte Polypen, können entfernt und verdächtige Stellen als Gewebeproben entnommen werden. Der ganze Vorgang dauert zwischen 15 und 45 Minuten. Die Untersuchung kann in Kurznarkose durchgeführt werden, so dass viele Patienten von der eigentlichen Untersuchung kaum etwas mitbekommen. War diese unauffällig, so muss sie erst nach 10 Jahren wiederholt werden, sofern man keine Beschwerden hat.

Vorurteile und Halbwissen

Der Darm und alles was damit zusammenhängt ist für die meisten Menschen eine schambehaftete Zone, über die ungern gesprochen wird. Von der Vorstellung, einen Schlauch ausgerechnet in dieses Organ eingeführt zu bekommen, ist mancher peinlich berührt. Hinzu kommen falsche Vorstellungen und Halbwissen, die sich hartnäckig in der öffentlichen Wahrnehmung halten. „Unser Ziel ist es, jeden in die Lage zu versetzen, eine informierte und auf fundierten Fakten basierende Entscheidung zu treffen“, so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Ärztinnen und Ärzte des Dienstes beantworten Fragen zum Thema Krebs täglich von 8 bis 20 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-420 30 40. Die E-Mail-Adresse lautet krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Kurz und bündig, das sind die Fakten zu typischen Irrtümern

Ohne Beschwerden kann ich mir die Untersuchung doch sparen.
Stimmt so nicht. Denn die Vorstufen des Darmkrebses, die Polypen, verursachen keine oder kaum Beschwerden. Sie können sich aber im Verlauf der Jahre zu einem bösartigen Tumor weiter entwickeln. Werden sie dagegen während der Darmspiegelung entdeckt, entfernt Sie der Arzt, sodass ein Tumor gar nicht erst entstehen kann.

Viele Liter Abführmittel trinken – das ist eklig!

Um ein sicheres Untersuchungsergebnis zu erhalten, ist eine gute Darmreinigung Voraussetzung. Heutzutage sind dafür aber zwei Liter ausreichend. Der zugesetzte Orangen- oder Zitronengeschmack sorgt zudem für eine geschmackliche Verbesserung.

Viel zu riskant!

Das Untersuchungsverfahren gilt als das zuverlässigste, um bösartige Tumoren und ihre Vorstufen zu entdecken. Die Darmspiegelung wird von gut ausgebildeten Experten für Magen-Darm-Erkrankungen (Gastroenterologen) durchgeführt. Zu Komplikationen, kommt es nur bei 2 von 1.000 Darmspiegelungen, in erster Linie handelt es sich dabei um Blutungen.

Das bringt doch nichts!

In Deutschland werden seit der Einführung der Darmspiegelung in das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm im Jahr 2002 Daten gesammelt und ausgewertet. Demnach wurden durch die Darmspiegelung zur Früherkennung im Zeitraum von 10 Jahren etwa 180.000 Darmkrebs-Erkrankungen verhindert. Außerdem konnten im gleichen Zeitraum etwa 40.000 Darmkrebs-Erkrankungen früher entdeckt werden und die Betroffenen hatten damit eine bessere Heilungschance.

Ist doch nur was für alte Menschen!


Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken steigt ab einem Alter von 50 Jahren deutlich an. Darmkrebs kann sich aber auch schon in jüngeren Jahren entwickeln. Zum Beispiel, wenn Darmkrebs in der Familie aufgetreten ist. Dann steigt das Risiko für die anderen Familienmitglieder. Verwandte von Darmkrebspatienten sprechen am besten mit dem Arzt, in welchem Alter sie mit der Früherkennung beginnen sollen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.03.2020, 16.03 Uhr
tannhäuser | Tja...
...ich müsste in Juni wieder zu einer Vorsorgeuntersuchung...

Aber ob mein Proktologe dann Termine vergibt oder eventuell keine Zeit hat, weil er im Krankenhaus Nothilfe leisten muss?

Danke Merkel, Spahn, seinen Vorgängern*Innen und Konsorten für Kaputtsparen und derzeitiges "Krisenmanagement"!

Pflegeheimbewohner in Würzburg dürfen an Corona verrecken, aber Baden-Würtenmberg importiert infizierte Franzosen?

5   |  12     Login für Vote
22.03.2020, 17.09 Uhr
Schlussmann
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
22.03.2020, 17.34 Uhr
Schlussmann | @tannhäuser
Was haben an Covid19 erkrankte Pflegeheimbewohner in Würzburg mit Darmkrebsvorsorge zu tun?
Sie prangern ernsthaft an, dass erkrankte Menschen aus Frankreich bei uns behandelt werden?
Das nennt man Menschlichkeit, aber das ist wohl für jemanden, der nicht einmal in der Lage ist, das entsprechende Bundesland fehlerfrei zu schreiben (das Land heißt Baden-Württemberg, mit Doppel -t- und einem -m-!) ein Fremdwort.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen gerne etwas zurufen, aber das verstößt offensichtlich gegen die AGB, deshalb lasse ich es diesmal...

8   |  3     Login für Vote
22.03.2020, 18.18 Uhr
bastel76 | @ Tannhäuser,
Da fehlt mir jegliches Verständnis für so ein Blödsinn. Gehen sie doch 2 Monate später, wird wohl kaum das Ergebnis ändern. Und sie können mir doch nicht erzählen, daß es jetzt kein Termin zur Darmspiegelung gibt?
Corona ist anscheinend auch hier in NDH schon sehr fortgeschritten

4   |  4     Login für Vote
22.03.2020, 21.04 Uhr
AktenzeichenXY | @tannhäuser - Ein Proktologe
kümmert sich um den Enddarm....
Die Darmspiegelung dagegen führt ein Gastroenterologe durch, ein Facharzt für Magen- und Darmerkrankungen.
(Das sind 2 Paar Schuhe)
So, hätten wir das auch geklärt... :)

Mit deinen Vorurteilen da will ich lieber gar nicht erst anfangen...

2   |  3     Login für Vote
22.03.2020, 21.49 Uhr
tannhäuser | Sehr interessant...
...wie schnell man hier ein Mini-Shitstürmchen inklusive Gratis-Anatomie- und Geografie-Nachhilfe provozieren kann.

Man muss sich nur etwas dumm und unmenschlich darstellen.. Und schon tobt die politische Korrektheit.

Halten zu Gnaden, immer wieder gerne und bleiben Sie gesund und sauber unten herum ;)

3   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.