nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:44 Uhr
12.09.2020
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post AG

Weitere Warnstreiks am Wochenende in Thüringen. Dazu diese Meldung vom ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen...

Eine ereignisreiche Streikwoche mit bisher 1.000 Streikenden in Sachsen-Anhalt und Sachsen geht zu Ende. Nach den vollschichtigen Warnstreiks in Leipzig, Dresden, Halle, Zwickau und Magdeburg werden heute auch die Kolleginnen und Kollegen in Thüringen zum Warnstreik aufgerufen.

„Wir konnten in den letzten Tagen entschlossene Streikende erleben, die auch weiterhin für ihre Forderungen streiken werden“, schätzt Normen Schulze, zukünftiger Landesbezirksfachbereichsleiter Postdienste, Speditionen und Logistik (PSL), die Situation ein.

Zwischenzeitlich gehen auch immer mehr Solidaritätsbekundungen aus anderen Unternehmen ein. Dank der sehr interessierten Presse melden sich Betriebsräte der Autoindustrie, Logistiker und andere Post- und Paketdienstleister und erklären sich mit den Streikenden solidarisch. Gewerkschafter der DHL HUB Leipzig GmbH besuchten die Streikenden bereits auch vor Ort. „Das stärkt ungemein“, so Schulze weiter.


digital
Allein in der ver.di-Bezirksverwaltung in Erfurt werden heute mehr als 200 Streikende zur Erfassung erwartet. Dort ist das ver.di-Streiklokal ab 6 Uhr im Jugendbüro „filler“ geöffnet. Schulze rechnet sogar mit Streikwilligen, die noch niemand auf dem Schirm hat. In den Netzwerken sind immer mehr Fragen aufgelaufen „Wann kommen WIR dran“. Viele davon aus dem Thüringer Raum, diese wurden in der Nacht beantwortet. HEUTE!


Nachdem in der zweiten Verhandlungsrunde kein Durchbruch erzielt werden konnte und der Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt hatte, wird ver.di den Druck auf die Arbeitgeberseite bundesweit weiter erhöhen.


Die rund 140.00 Tarifbeschäftigten fordern u.a. eine Erhöhung von 5,5 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten und einen Anstieg der Vergütung für Azubis und Studierende um monatlich 90 Euro.

Die Deutsche Post DHL hatte Anfang August gute Geschäftszahlen für das vergangene Quartal gemeldet. Insgesamt legte der Umsatz des Logistikriesen zwischen April und Juni um rund drei Prozent auf knapp 16 Milliarden Euro zu. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn erhöhte sich sogar um 14,6 Prozent auf 525 Millionen Euro.



Die nächste Verhandlungsrunde findet am 21./22. September statt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.