nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 16:40 Uhr
27.10.2020
Landes-FDP fordert Beteiligung des Parlaments

Politischen Ausnahmezustand beenden

Der von Ramelow nun veröffentlichte Vorstoß, Regierungs-Maßnahmen bei Pandemien durch die Parlamente legitimieren zu wollen, ist unglaubwürdig. Bisher fehle ein konkreter Vorschlag von Rot-Rot-Grün, wie der Landtag in die Entscheidungen der Landesregierung formal und dauerhaft einbezogen werden soll...

Als einzige Fraktion hatten die Freien Demokraten bereits im Sommer einen konkreten Gesetzentwurf zur dauerhaften Einbeziehung des Landtages bei Verordnungen nach § 32 Infektionsschutzgesetz (Corona-Verordnungen) vorgelegt. Rot-Rot-Grün hatte diesen Vorstoß abgelehnt. Daher kann man die Ankündigung des Ministerpräsidenten, er wolle dringend Parlamentsbeteiligung herbeiführen, nicht wirklich ernst nehmen, wenn Rot-Rot-Grün weiter an der Ablehnung festhält.

„Seit Beginn des Jahres herrscht ein politischer Ausnahmezustand, der dringend beendet werden muss. Wir werden daher einen erneuten Vorstoß unternehmen und die Einbindung des Landtages per Gesetz fordern. Wir wollen, dass die Landesregierung handlungsfähig bleibt, der Landtag aber seiner Legitimation und Kontrollpflicht nachkommen kann. Daher sollen nach unseren Vorstellungen Verordnungen innerhalb von vier Wochen dem Landtag zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Dies soll auf zwei Wegen möglich sein. Zum einen das reguläre Verfahren über das Plenum. Bei besonderer Eilbedürftigkeit, soll ein Sonderausschuss, der die Mehrheitsverhältnisse abbildet, auch bei hoher Infektionsgefahr die Rechte des Parlamentes wahrnehmen können“ so der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion Robert-Martin Montag. Der Entwurf sehe zudem vor, dass bei Ablehnung der Maßnahmen oder bei Überschreiten der Vorlagefrist die Verordnung automatisch außer Kraft trete. Die Freien Demokraten hoffen im nächsten Plenum nun auf eine breite Zustimmung für ihren Entwurf.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

27.10.2020, 19.01 Uhr
Harzer66 | Wer...
...
Oder wieviele sind die Landes - FDP? Fünf? Sorry das waren ja die Prozente. Die machtgeilen Typen können in Thüringen fordern was sie wollen. Es reicht halt nicht mehr mit der CDU an den Speckgürtel der Macht. Und je eher die Landtagswahl stattfindet desto mehr bleibt Kemmerich seine "Eingebung " in Erinnerung.

10   |  1     Login für Vote
27.10.2020, 20.35 Uhr
Kobold2 | Den Ausnahmezustand
Hat man sich doch selbs zuzuschreiben.
Statt sich an Sachverhalten zu orientieren und zeitnah Ergebnisse zu liefern, werden persönliche Befindlichkeiten vorangestellt und vor lauter Diskussionen laufen die Zeit, die Glaubwürdigkeit und die Wähler davon.
Jammert leise...

2   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.