nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 09:02 Uhr
07.04.2021
ThüringenForst startet vierte Bundeswaldinventur

Gefahr Borkenkäfer

Drei Expertentrupps beginnen in den nächsten Wochen im Auftrag der Landesforstanstalt mit der Inventur der heimischen Wälder. Die Thüringer Stichprobenerhebung ist Teil der größten Waldinventur Deutschlands und soll bis 2022 abgeschlossen sein...

Bundeswaldinventur (Foto: ThüringenForst) Bundeswaldinventur (Foto: ThüringenForst)


Wie hat sich der Wald im letzten Jahrzehnt entwickelt? Welche Spuren hat die Borkenkäfermassenvermehrung während der letzten drei Jahre hinterlassen? Wie wirkt sich das auf die Holzvorräte und die Treibhausgasbilanz der Wälder aus?

Die Bundeswaldinventur 2022 beantwortet diese Fragen. Sie zeigt neben dem aktuellen Zustand auf, wie sich der Wald seit der letzten Inventur im Jahre 2012 unter gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, klimatischen und ökologischen Einflüssen entwickelt hat. Die technisch, wie auch organisatorisch aufwendige Großrauminventur bildet das Fundament für forst-, handels-, wirtschafts- und umweltpolitische Entscheidungen zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz des Waldes. Angesichts der Klimawandelfolgen, speziell der extremen Trockenheits- und Schadereignisse in den Wäldern, wird der Bedarf an zuverlässigen Informationen über den Wald immer wichtiger.

„Die BWI zeigt über alle Waldeigentumsarten hinweg unter anderen die Entwicklung der Waldfläche, der Baumartenanteile und deren Mischung, des Holz- und Totholzvorrates und anderen ökologischen Merkmalen auf", so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Aber nicht nur das: Mit der komplexen Verknüpfung dieser Daten und deren Einordnung in eine Zeitreihe wird die Basis für die Modellierungen der Waldentwicklung und des Holzaufkommens, für die Bilanzierung der Klimaschutzwirkung des Waldes, für die Berichtspflichten nach Klimarahmenkonvention sowie für die künftige forstliche Forschung geschaffen. Und auch die
holzbasierte Bioökonomie, eine Wirtschaft abseits des nur endlich verfügbaren Rohstoffes Erdöl, wird hierdurch vorangebracht.

Größte forstliche Stichprobeninventur Deutschlands
Aufgrund der großen Waldfläche in Deutschland, allein in Thüringen sind es rund 550.000 Hektar auf denen sich ca. 330 Mio. Bäumen befinden, kann der Wald in der BWI nur über eine Stichprobe untersucht werden. Dazu wird ein systematisches Stichprobennetz über Deutschland bzw. Thüringen gelegt. Bundesweit werden rund 470.000 Probebäume untersucht, allein in Thüringen sind es mehrere zehntausend.

Die Bundeslandwirtschaftsministerium als Generalauftraggeber im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) koordiniert das Thüneninstitut für Waldökosysteme die Arbeiten in allen sechzehn Bundesländern auf Grundlage des Bundeswaldgesetzes. In Thüringen übertrug das zuständige Landwirtschaftsministerium die Inventurdurchführung an die ThüringenForst-AöR, die über entsprechende Inventurkompetenzen verfügt. Die erste BWI wurde 1987 in den alten Bundesländern durchgeführt, die zweite BWI 2002 zum ersten Mal im wiedervereinigten Deutschland. Die dritte BWI 2012 war die erste gesamtdeutsche Wiederholungsinventur und erhob im Vergleich zur BWI 2002 zusätzliche Parameter. Die Außenaufnahmen der BWI 2022 sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein. Mit den ersten Ergebnissen dieser Großrauminventur ist 2024 zu rechnen. Weitere Informationen zur Bundeswaldinventur finden Sie hier: www.bundeswaldinventur.de sowie unter www.thueringenforst.de.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.