nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 09:34 Uhr
21.06.2021
ifo Institut: Empfehlungen für neue Bundesregierung

Wirtschaftswachstum und keine Steuererhöhungen

Die künftige Bundesregierung sollte ihren Fokus auf Wachstum und wirtschaftliche Erholung setzten. Gleichzeitig müsse sie die Staatsverschuldung unter Kontrolle halten...

Anzeige MSO digital
Das fordern ifo-Präsident Clemens Fuest und Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen, in einem Aufsatz für den ifo-Schnelldienst. „Dazu ist es erforderlich, öffentliche Investitionen auszubauen sowie steuerliche Bedingungen für private Investitionen, Innovationen und Beschäftigung zu verbessern“, sagt Fuest. Zudem müssten Subventionen und Staatsausgaben auf den Prüfstand, die nicht auf öffentliche Investitionen ausgerichtet sind.

Steuererhöhungen für Unternehmen oder die Einführung einer Nettovermögenssteuer stünden der wirtschaftlichen Erholung entgegen. „Eine Vermögensteuer in Deutschland wäre ein deutliches Signal an Investoren im In- und Ausland, in Deutschland keine neuen Fabriken und Wohnungen zu bauen und keine Arbeitsplätze zu schaffen“, sagt Fuest.

Potrafke sagt, langfristig solle die künftige Bundesregierung an der Schuldenbremse festhalten. „In der aktuellen Lage ist sinnvoll, die Rückkehr zu ausgeglichenen öffentlichen Haushalten so zu gestalten, dass die wirtschaftliche Erholung nicht gefährdet wird.“ Er ergänzt: „Das bedeutet aber keineswegs, dass die Schuldenbremse obsolet ist. Sie kann 2022 noch ausgesetzt bleiben, bis sich die Wirtschaft von der Coronakrise erholt hat. Eine vollständige Abschaffung oder eine dauerhafte Aussetzung der Schuldenbremse wäre allerdings das völlig falsche Signal.“

Potrafke fügt hinzu, klassische Konjunkturprogramme zur Stützung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage seien derzeit nicht erforderlich. „Während der Coronakrise sind die privaten Ersparnisse gestiegen. Daher ist nach Öffnung der heute geschlossenen Bereiche der Wirtschaft ohnehin eine starke Konsumnachfrage zu erwarten.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.06.2021, 16.04 Uhr
Paulinchen | Das Wort Steuererhöhung,...
...meiden die Parteien gegenwärtig , wie der Teufel das Weihwasser.

Dafür boomen aber plötzlich Steuern, welche sich die Politiker offenbar über Nacht ausdenken. Nur die LINKEN träumen noch von der Einführung der Reichensteuer. Zugegeben, ein nicht kleiner Teil der Reichen, wünscht sich tatsächlich diese Einführung, aber es hat den Anschein, dass die Reichen in der Politik dagegen sind und nicht die der Industrie.
Wer nimmt sich schon gern selbst Geld vom eigenen Gehaltskonto? Vor einigen Wochen konnte man doch tatsächlich in der Presse Zahlen über den vermeindlichen Kontostand der älteren Mitglieder im Bundestag und den Regierenden finden. Ups - da sitzen doch nicht wenige Millionäre im Bundestag. Kein Wunder, dass denen der Schaukelstuhl schon am Hintern angewachsen ist.

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.