tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 07:36 Uhr
25.01.2022
Demos in Thüringen

Polizei meldet rund 26.500 Demonstranten

Nicht nur in Nordhausen wurde gestern Abend wieder gegen die Corona-Maßnahme demonstriert, insgesamt wurden von Seiten der Polizei in Thüringen rund 26.500 Protestler gezählt...

Am Montag koordinierte ein Führungsstab der Landespolizeidirektion die Einsatzmaßnahmen aller sieben Landespolizeiinspektionen, nachdem in den sozialen Netzwerken zu einer Vielzahl von Protesten im ganzen Land aufgerufen wurde. 250 Bundespolizisten unterstützten den Einsatz.

Thüringenweit beteiligten sich etwa 26.500 Maßnahmenkritiker und Gegendemonstranten an 66 nicht angemeldeten Kundgebungen und Aufzügen und 11 angemeldeten Versammlungen.

033
Schwerpunkte waren dabei die Städte Gera mit etwa 3.100 Personen sowie Saalfeld und Altenburg mit je etwa 1.700 Personen. Weitere größere Protestkundgebungen waren in Gotha (etwa 1.300), in Jena und Ilmenau (je etwa 1.200), in Hermsdorf und Arnstadt (je etwa 1.000), sowie in Bad Salzungen (etwa 950) und Meiningen (etwa 900) zu verzeichnen. Die überwiegende Zahl der Protestierenden missachtete während der Zusammenkünfte die geltenden Infektionsschutzregeln.

Im Zuge der Einsatzmaßnahmen wurden über 400 Identitäten festgestellt, dabei ist es mehrfach gelungen, Personen als faktisch Verantwortliche zu identifizieren. 165 Platzverweise wurden ausgesprochen und über 40 Strafanzeigen, sowie über 350 Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstattet. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist bekannt, dass neun Einsatzkräfte verletzt wurden, davon ist eine Beamtin vorläufig dienstunfähig.

Die Durchsetzung der gültigen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wird auch in den kommenden Tagen einen Schwerpunkt der Arbeit der Thüringer Polizei darstellen.
Autor: red

Kommentare
grobschmied56
25.01.2022, 10.39 Uhr
Immer feste druff!!...
... und immer hübsch im Originalton 'Aktuelle Kamera'!
Seilen sich irgendwelche Schwachmaten von Brücken ab, um den Verkehr auf einer Autobahn lahmzulegen oder kettet sich ein 'Held' an das Förderband eines Kraftwerkes, dann sind das >Aktivisten<.
Menschen, die ihre Grundrechte einfordern und gegen Politiker demonstrieren, von denen sie inzwischen wie Kriminelle behandelt werden sind natürlich nur 'Protestler'. Genau dieser tendenziöse Ton ist es, der die Leute mit Verachtung gegen die Regierung erfüllt und gegen die 'Staatsmedien', die inzwischen immer deutlicher den plump-verblödeten Ton des SED-Parteilehrjahres übernehmen. Nur immer weiter so! So erzeugt man Wutbürger!
RWE
25.01.2022, 11.23 Uhr
Immer dran bleiben
Es werden langsam mehr. Und selbst wenn es stagnieren sollte-steter Tropfen höhlt den Stein. Es muß solange weitergehen, bis es einwenigstens ein verbindliches Ausstiegsszenario gibt. Und nicht nur irgendwelche Alibilockerungen.
Schlauberger
25.01.2022, 11.56 Uhr
Wortwahl
Wie soll man Personen, die gegen irgendetwas protestieren (also gemeinsam ihre Meinung kundtun), und sich selbst immer noch nicht als Demonstranten bezeichnen lassen wollen, denn wertneutral bezeichnen. Da drängt sich der Begriff nun mal auf. Im Übrigen sehe in dem Begriff, offensichtlich im Gegensatz zum Grobschmied, keine Herabwürdigung. Aber Auch lese in seinem Kommentar gleichzeitig eine Verachtung des Schmiedes gegen die nnz, die er mit seinem Kommentor einem "Staatsmedium", was auch immer das sein soll, gleichsetzt, heraus. Ich hoffe es ist nur eine falsche Interpretation meinerseits. Beteiligen Sie sich doch mal konstruktiv, machen Sie Vorschläge, welche Begrifflichkeiten Sie lesen wollen, damit Sie sich nicht zum Wutbürger entwickeln.
icke58
25.01.2022, 13.30 Uhr
Zu Demo
Mann soll es nicht überbewerten in Nordhausen es waren weniger wie letzte Woche bin ich der Meinung.. Warum steht keine Anzahl von Nordhausen in dem nnz. Bericht??. Also ruhig bleiben..
Kobold2
25.01.2022, 14.32 Uhr
Mich erinnert
das ziellose rumgelaufe immer an das große Filmrätsel in SWR3
" The walking Depp"
Sonst halte ich es eher mit dem 2.Teil eines bekannten Sprichworts....
"......ohne Gesundheit ist alles nichts"
Da wird seit Wochen umhergerannt, ist auch noch stolz drauf und das Virus verschwindet einfach nicht.
Mitte Januar ist auch schon wieder rum.
Schön blöd.
grobschmied56
25.01.2022, 20.27 Uhr
Jeder, der auf die Straße geht...
... ist eine Stimme gegen Entrechtung, Volksverdummung und autoritäres Gehabe unserer Regierigen.
Es gibt eben sone und sone.
Die einen suhlen sich im eigenen Wohlgefallen und versuchen auch noch in der blödsinnigsten 'Maßnahme' einen tieferen Sinn zu erblicken.
Die anderen ballen mit zunehmendem Zorn die Faust und zeigen den Herrschenden, daß sie ihren chaotischen Blödsinn nicht bis ans Ende aller Tage so weitertreiben können!
Da kann der Klabauterbach noch so viele neu 'Wellen' prophezeien - irgendwann erschreckt er einfach keinen Menschen mehr mit seinen imaginären Leichenwagen voller virtueller Mega-Toten.
Rund um Futschland gehen die geistig normal gebliebenen Völker zur Tagesordnung und zum normalen Leben über. Da können unsere Berufshysteriker noch so laut kreischen und klabautern. Irgendwann muß auch mal wieder gut sein, gelle? Es gibt einen einfachen Prüfstein, der nennt sich REALITÄT. An dem ist noch jede durchgeknallte Ideologie gescheitert. Und genau das steht auch den Anbetern des COROZÄNS in Futschland bevor.
Sie werden auf Dauer nicht durchkommen, mit ihren Fake-Statistiken, ihrer befohlenen Panikmache, ihrem irren Gefasel von 'IMPFPFLICHT' und all dem anderen wirren Gedöns.
Der OSTEN ist skeptisch. Und mit Recht! Wer so wie wir Ossis jahrzehntelang behumst und geduckt wurde, der läßt sich nicht mehr so schnell hinter die Fichte führen.
Ein paar ewig unbelehrbar Lernunwillige, die den neuen Autokraten mit Wonne irgendwo reinkriechen, so wie sie den Stalinisten früher ihre Liebe gezeigt haben, bestätigen nur die Regel.
tannhäuser
26.01.2022, 14.56 Uhr
Walking Depp?
Sind für mich eher Menschen, die Tauben füttern und damit durch aufgeweichtes Brot diese oder andere Tiere vergiften.

Oder Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaften ihre Tiere nicht beseitigen.

Die reden sich auch ein, etwas Gutes zu tun und sich an der frischen Luft aufzuhalten.

Und sich dann aufzuregen, dass Kinder bei Spaziergängen dabei sind...Lächerlich. Aber wenn diese vor dem TV oder der Konsole geparkt werden oder mal eine Minute unbeaufsichtigt auf dem Spielplatz toben, sollte am besten auch gleich das Jugendamt informiert werden.

Nicht mal beim Wehr- und Reservistendienst fühlte ich mich so gegängelt und genervt wie heutzutage von den Medien und einigen Kommentatoren im Blockwartpraktikum.
tannhäuser
26.01.2022, 23.03 Uhr
Lasst die Menschen spazieren gehen!
Gab's in Nordhausen oder Sondershausen gewalttätige Zusammenstösse, Pflastersteine gegen Polizisten oder Notarzteinsätze wie woanders, wenn so genannte Aktivisten demonstrieren?

In Wandlitz bei Berlin ist ein Mann bei einer Demonstration gestorben.

Für Fans guter Musik: Das war Boris "Yellow" Pfeiffer. Langjähriges Gründungsmitglied von InExtremo.
Mitternacht
27.01.2022, 09.14 Uhr
@icke - Nordhäuser Demo-Zahlen
In der nnz stand schon die Anzahl der demonstrierenden Nordhäuser.
Nur passte sie nicht zur euphorischen Artikelüberschrift "Es werden immer mehr!"
Kommentare, die darauf hinwiesen, wurden gelöscht.

Deshalb mein Rat an Sie: wenn Sie die Nordhäuser Zahlen suchen, woanders suchen. Wenn ich jetzt schreibe "865 sind aber weniger als 1100?" werde ich wieder gesperrt.
nur_mal_so
27.01.2022, 12.11 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital