tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 08:33 Uhr
11.05.2022
Leserbrief

Endlich wieder Fliederfest, ABER....

Zuerst sei gesagt, dass es wunderbar war, dass wir endlich wieder ein Volksfest, unser Fliederfest, feiern konnten. Ohne Abstand, ohne Maske, ohne Beschränkungen und mit tollem Wetter...

Fliederfest in Bad Frankenhausen (Foto: Steffen Kobrow) Fliederfest in Bad Frankenhausen (Foto: Steffen Kobrow)


Die belebte Innenstadt, den vollgepackten Anger, die "Fressmeile" am Untergelgen und den Rummelplatz wieder zu sehen, zu hören und zu erleben war echt schön. DANKE an den Gewerbeverein Bad Frankenhausen und alle, die das wieder ermöglicht haben und DANKE an die Frankenhäuser, die sich im Oktober 2019 in der Bürgerbefragung für den Erhalt der Schlosswiese und gegen deren Bebauung mit einem Hotel entschieden haben.

Anzeige MSO digital
Nun zum ABER, denn nicht nur mir, sondern einer ganzen Reihe von Festbesuchern sind auch negative Sachen aufgefallen. Natürlich wurde die Kritik, auch an die zuständigen Stellen übermittelt u.a. den Zeltbetreiber und die Schausteller. Kritik soll ja am Ende auch die Möglichkeit der Verbesserung herbeiführen.

Den Freitagabend der "Jugend" zu widmen, ist absolut richtig und wichtig. Allerdings wäre angebracht zumindest den Samstagabend mit etwas musikalischem Feingeschmack zu gestalten. Wenn man zum Bauernmarkt im September den Abend zu einem Oktoberfest macht und dann dementsprechend ein bisschen Halli-Galli-Malle-Party und dazu einen Schlager-DJ holt, ist das vollkommen in Ordnung, aber ich glaube man sollte das Fliederfest nicht zu einem Oktoberfest 2.0 machen, sondern den Besuchern auch etwas anspruchsvollere Musik bieten. Irgendwann wird "zicke zacke zicke zacke" halt auch langweilig. Musikkultur muss es ja nicht nur zum Kultursommer geben.

Und warum man dann am Sonntag noch bis 23 Uhr eine Partyband einplant, erschließt sich mir nicht. Dementsprechend war dann Sonntagabend auch nichts mehr los und man hat vorzeitig eingepackt. Das Geld für Melanie Müller und die Partyband gespart und dafür Samstagabend auf Qualität gesetzt, das hätte viele Kurstädter und Leute aus der Umgebung die Ü35 sind, sicher ins Festzelt gelockt. Das sind meistens auch die, die für gute Unterhaltung auch mal einen Euro mehr bezahlen.

Außerdem wäre es cool, wenn auch die Mülleimer rund um den Schlossplatz vom Veranstalter mal zwischendurch geleert würden, die Preise an den Fahrgeschäften und Buden einfach mal konstant bleiben und man, wenn das Essen und die Getränke auf dem Platz schon immer teurer werden, zumindest die Qualität und die Menge dem Preis entsprechend, angemessen sind.

Beispiele an der Stelle: 4 Euro für 3x Ballwerfen oder 7,50 Eurofür einen Becher Bowle ist unverschämt. Unsere persönliche "Schmerzgrenze" wurde dieses Wochenende erstmalig überschritten. Irgendwann muss es auch mal gut sein. Den allermeisten Leuten fliegt das Geld am Ende des Monats nämlich auch nicht einfach in die Taschen.
Steffen Kobrow
Autor: emw

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare
R.A.F.
11.05.2022, 09.15 Uhr
ABER, ABER...
Da bringt sich der Dauer-Nörgler vom Dienst, Steffen Kobrow, wieder mal ins Gespräch! Und natürlich mit dem Hinweis, dass dank des Erfolgs der Bürgerbefragung zur Schloßwiese seinerzeit, das Fliederfest dort stattfinden konnte. Ein "Hoch"auf das Familienunternehmen GfBF! Ein Schelm, der Böses dabei denkt...
Aber Kobrow wäre nicht Kobrow, wenn es nichts zu nörgeln gäbe. Denn dann würde er sich auch nicht äußern...
Um seine Aussagen zu verstärken, gibt er auch immer wieder an, dass die jeweiligen Probleme natürlich nicht nur ihn ärgern, sondern einer Reihe von Frankenhäusern. Immer!
Übrigens: Über Musikgeschmack lässt sich nicht streiten und die Schausteller, welche die Preise selber gestalten, lassen sich bestimmt über KN beeinflussen...
Wem wollten Sie also Ihre Meinung sinnhafterweise aufdrängen?
Steffen Kobrow
11.05.2022, 10.30 Uhr
R.A.F.
Ach da schau her, wieder jemand, der seinen Senf nur anonym zum "Besten" gibt. Traurig

Schreiben Sie mich doch mit Klarnamen einfach mal privat an. Dann können wir auch mal konstruktiv miteinander sprechen/schreiben.
Steffen Kobrow
11.05.2022, 11.56 Uhr
im Übrigen...
haben SIE R.A.F. (wer auch immer) entweder bedauerlich wenige Menschen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, mit denen Sie über so ein Wochenende reden oder einfach ein anderes Verständnis von guter Unterhaltung und Preisgestaltung auf einem Rummelplatz. Das ist dann tatsächlich Geschmackssache, was aber niemanden daran hindert seine und die Meinung seiner Mitmenschen öffentlich zu machen. Und ich beziehe IMMER dann meine Mitmenschen ein, wenn die mir solche Sachen in Gesprächen erzählen.

Zum Schlossplatz kann ich Sie nur fragen, was an meinem Dank falsch ist? WO wäre denn der Festplatz gewesen? Hätte der Rummel dann auf dem Vorplatz des Hotels stattgefunden? Oder wo?

Letztendlich brauchen Sie sich auch keine Sorgen machen, ob und wie die Kritik ankommt, denn die Betroffenen/Angeschriebenen haben sich bereits öffentlich oder direkt dazu geäußert und die Kritik auch als solche scheinbar verstanden ;-)
Kobold2
11.05.2022, 13.22 Uhr
Irgendwie peinlich
Hier den Volksvertreter zu geben, aber gleichzeitig nicht die Toleranz zu haben, es den Kommentatoren selbst zu überlassen unter welchem Namen, Nickname, oder Pseudonym er hier schreiben möchte.....
Steffen Kobrow
11.05.2022, 13.48 Uhr
Der Herr Kobold, irgendwie peinlich...
hier den Kritiker zu geben, aber gleichzeitig nicht den Schneid zu haben diese Kritik mit einem Klarnamen zu hinterlegen oder zumindest mal mich direkt anzuschreiben.

Und das der Kobold der Region sich jedesmal damit rechtfertigt, dass das hier nunmal geht, ist grundsätzlich vollkommen richtig (bin da schon tolerant), aber das macht die Sache ja nicht besser in meinen Augen.

Aber scheinbar verstehen sie beiden sich ja hervorragend ;-)

Der deutsche Publizist Franz Schmidberger hat mal gesagt:
"Wer die Anonymität liebt, hat vieles zu verbergen."

In diesem Sinne ;-)

__________________________________________________________________
Anm. d. Red.: Damit beenden wir jetzt diese kleine Privatunterhaltung.
Kobold2
11.05.2022, 16.16 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Diskussion ist beendet.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital