tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 17:35 Uhr
04.08.2022
BUND und NABU gegen Anbau von Feldfrüchten auf Brachflächen

"Brachen sichern Produktivität und Artenvielfalt"

In der Debatte um die Aufschiebung der geplanten Umwandlung von 4 Prozent der Agrarflächen zu ökologischen Vorrangflächen melden sich die Thüringer Naturschutzverbände zu Wort. Sie erwarten "durch den Wegfall der Brachen langfristige Schäden für die biologische Vielfalt und sogar eine Minderung von Erträgen in der Lebensmittelproduktion"...

Mit dem Anbau von Feldfrüchten auf Brachflächen soll einer möglichen Versorgungskrise entgegengewirkt werden.

033
„Biologische Vielfalt ist kein Luxus, den man sich nur an Sonnenscheintagen leistet“, erklärt Martin Schmidt, Landesvorsitzender des NABU Thüringen. „Vielmehr ist sie ein alltägliches Erfordernis, das unser aller Überleben sichert. Biologische Vielfalt erhöht die Widerstandsfähigkeiten der Ackerbausysteme und führt langfristig zur Stabilität der landwirtschaftlichen Produktivität. Brachen leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Werden die Flächen für den Anbau von Feldfrüchten genutzt, wird damit auf lange Sicht die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln aufs Spiel gesetzt.“

Für Brachflächen würden meist unproduktive oder weit von der Hofstelle gelegene Standorte ausgewählt, die trotz Mehraufwand insgesamt weniger ertragreich sind. Die durch die Wiedernutzung erwarteten geringen Mehrerträge hätten kaum Einfluss auf die weltweite Verfügbarkeit von Getreide. Die Nutzung hätte jedoch massive negative Konsequenzen für die Biodiversität.

Laut BUND Thüringen betreffe eine vermeintliche Getreide-Knappheit weniger die Verwendung zur Ernährung, sondern eher den Futtermittelbereich. So sind aus der Ukraine Sonnenblumen und Raps in den vergangenen Jahren als Eiweißfuttermittel in die EU eingeführt worden. „Um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten, müssen wir die Nutztierbestände deutlich reduzieren, wodurch Produktionsflächen für den Anbau von Getreide für unsere Ernährung frei werden. Das hatte bereits die Zukunftskommission Landwirtschaft in ihrem gemeinsamen Abschlussbericht vereinbart“, so Robert Bednarsky, Landesvorsitzender des BUND Thüringen. „Zudem muss der Anbau zur Produktion von Bioenergie konsequent reduziert werden.“ In Deutschland werden mehr als 3,4 Millionen Getreide und Ölpflanzen zu Agrokraftstoff verarbeitet. Dafür kam bisher auch in hohem Anteil ukrainisches Getreide zum Einsatz. „Gerade in Zeiten drohender Lebensmittelknappheit gehören Feldfrüchte auf den Teller und nicht in den Tank.“

Die Naturschutzverbände sind sich einig, dass es in Zukunft sogar noch ambitioniertere Schritte hin zu einer ökologischen europäischen Agrarpolitik braucht. Sie fordern die Thüringer Landesregierung auf, sich dafür stark zu machen.
Autor: red

Kommentare
fso2020
04.08.2022, 23.52 Uhr
NABU und BUND
fordern nachhaltige Landwirtschaft, warnen vor Lebensmitteknappheit und lehnen gleichzeitig die Reaktivierung stillgelegter Flächen zur Produktion von Lebensmitteln ab.
Wir lassen in Deutschland und Europa wertvolle Ackerflächen brach liegen, um Überproduktion zu verhindern, damit angeblich die Welt zu retten und es gibt auch noch Leute, die mit diesem Wahnsinn fürstlich verdienen!

Widersinniger kann man wohl kaum noch argumentieren, wenn es um die Ernährungsicherheit und unabhängige Versorgung der eigenen Bevölkerung aber auch Not leidender Menschen in anderen Teilen der Welt geht.

Wer bewahrt unsere Menschheit endlich vor diesen, von offensichtlich falschen Ideologien getriebenen, Gutmenschen?
N. Baxter
05.08.2022, 14.56 Uhr
...und treiben den
Lebensmittelpreis...
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055