eic kyf msh nnz uhz tv nt
Fr, 12:18 Uhr
02.02.2024
ARD-DeutschlandTREND:

Verständnis für Demos gegen Rechts

Derzeit finden in vielen Städten Demonstrationen gegen Rechtsextremismus statt. Von den Bundesbürgern machen derzeit vier von zehn Rechtsextremismus als größte Gefahrenquelle für die bundesdeutsche Demokratie aus, mehr als vor eineinviertel Jahren. Die Demonstrationen selbst stoßen auf große Grundsympathien...

Grafik (Foto: infratest dimap) Grafik (Foto: infratest dimap)
Etwa drei Viertel der Bundesbürger äußern Verständnis für das Anliegen der Aktionen und werten es zugleich als gutes Zeichen, dass so viele gegen Rechtsextremismus auf die Straßen gehen. Dass die jetzigen Demonstrationen längerfristig Bestand haben werden, bezweifelt allerdings die Hälfte der Bundesbürger. Zugleich ist fast jeder Zweite der Ansicht, dass die Demonstrationen von den eigentlichen Problemen im Land ablenken würden.

AfD-Umgang: politische Auseinandersetzung statt Verbot
Auslöser der aktuellen Demonstrationen ist ein Bericht über ein Treffen bei Potsdam, auf dem unter Beteiligung von AfD-Politikern Pläne zu umfangreichen Abschiebungen von Personen mit Migrationshintergrund diskutiert wurden. Seither steht der Umgang mit der AfD auf der innenpolitischen Tagesordnung.

Anzeige symplr
Die AfD verstärkt inhaltlich zu stellen, findet in der Bevölkerung die größte Unterstützung. Eine Streichung staatlicher Finanzmittel überzeugt knapp die Hälfte. Die Einleitung eines Verbotsverfahrens gegen die AfD betrachten 37 Prozent als angebracht. Für die Hälfte der Bundesbürger wäre ein Verbotsverfahren dagegen nicht angemessen. Hauptgrund hierfür sind weniger Zweifel am Vorwurf der Verfassungsfeindlichkeit oder am Erfolg eines solchen Verfahrens als die Bevorzugung einer politisch statt juristisch geführten Auseinandersetzung.

Keine grundsätzlich veränderte Wahrnehmung der AfD
Die aktuelle öffentliche Debatte über die AfD hat zumindest bislang die Wahrnehmung der Partei in der Bevölkerung nur wenig verändert. Nach wie vor finden es gut vier von zehn Bundesbürgern gut, dass sich die AfD stärker als andere für einen begrenzten Zuzug nach Deutschland einsetzt. Auch honoriert fast jeder Zweite, dass die AfD zumindest Dinge beim Namen nennt, selbst wenn man ihr selbst keine Lösungen zutraut.

Zugleich deutet sich nicht an, dass AfD-Anhänger in wachsendem Umfang die Wahl anderer Parteien in Betracht ziehen würden. Mehr AfD-Anhänger als noch als im vergangenen Herbst geben derzeit an, sich einen Wechsel zu anderen Parteien grundsätzlich nicht vorstellen zu können. Ebenso signalisiert weiterhin die Mehrheit der AfD-Anhänger, dass es ihnen egal sei, ob die AfD öffentlich als rechtsextrem gelte, solange die Partei die richtigen Themen anspreche. Von den Bundesbürgern insgesamt stufen derzeit zwei Drittel die AfD als rechtsextrem ein. Dies sind etwas weniger als im vergangenen Herbst.

Sonntagsfrage: AfD verliert, BSW mit 5 Prozent
In der aktuellen bundespolitischen Stimmung gibt die AfD allerdings nach. Sie verliert zum Jahresanfang 3 Prozentpunkte und käme bei einer Bundestagswahl auf derzeit 19 Prozent. Nur wenig verändert zeigt sich die Union, die mit 30 Prozent (-1) geringfügig schwächer liegt als zuletzt. SPD und Grüne bewegen sich mit 16 Prozent (+2) bzw. 14 Prozent (+1) etwas über ihren Sonntagsfragen-Niveaus von vor vier Wochen. Die FDP bleibt leicht darunter (-1). Sie wäre mit 4 Prozent derzeit nicht mehr im Bundestag vertreten, ebenso die Linke, die mit 3 Prozent (-1) rechnen müsste.

Chancen auf einen Parlamentseinzug hätte mit 5 Prozent stattdessen die Parteineugründung BSW, die in beträchtlichem Umfang neben sozialen Abstiegsängsten auch Skepsis gegenüber der Zuwanderung zu mobilisieren scheint. Alle übrigen Parteien kämen zusammen auf 9 Prozent, darunter ist keine weitere Partei mit einem Stimmenanteil von mindestens 3 Prozent.

Ampel und Koalitionsspitzen bleiben im Ansehenstief
Weitgehend unverändert bleibt die mehrheitlich kritische Sicht auf Bundesregierung und Koalitionsspitzen. Wie im Vormonat sind lediglich 17 Prozent der Bundesbürger mit den Ampel-Leistungen zufrieden. Kanzler Scholz überzeugt 20 Prozent (+1) der Wahlberechtigten, ebenso FDP-Finanzminister Lindner (-3). Besser schneiden nach wie vor Wirtschaftsminister Habeck und Außenministerin Baerbock von den Grünen mit 26 (+2) bzw. 35 Prozent (+4) ab. Auch sie sehen sich jedoch mit mehrheitlich kritischen Urteilen konfrontiert.

Anders Verteidigungsminister Pistorius (50 Prozent;
-1), der die Politikerliste nach wie vor anführt. Unions-Fraktionsvorsitzender Merz überzeugt ähnlich wie im Vormonat drei von zehn Wahlberechtigten (29 Prozent; -1), AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel kommt auf einen Zuspruch von 21 Prozent (-1).
Autor: psg

Kommentare
tannhäuser
02.02.2024, 12.42 Uhr
Nichts gegen Ihren Artikel per se,PSG...
Aber mit dem Begriff "Grundsympathie" sollte man vorsichtig umgehen.

Entscheidend sind der Wahltag und auch wenn es viele nicht hören und ändern wollen das Alter zur Ausübung des aktiven Wahlrechts.

Beispiele verkneife ich mir, aber die Daumen-Richtung Südpol nehme ich wie bei meinen gestrigen Kommentaren als Bestätigung dafür, dass ich entweder Mist schreibe oder ebenso wie Grobschmied und einige andere nichtkorrupte Kommentatioren den schmerzenden Nerv von (selbstkritikunfähigen) Mitläufern und Regierungs-Abnickern, in der DDR Blockflöten genannt, malträtiere.
roni
02.02.2024, 13.13 Uhr
kein Verständnis meinerseits
für die sogenannten "Demos gegen Rechts"

Ich habe auch kein Verständnis gegen den unerträglichen Hass und Hetze gegen die AFD und deren Politiker .

Angst habe ich vor der aktuellen Regierung und deren Befürworter und Unterstützer.

Vor allem habe ich Angst um dieses Land.
Fritze 2024
02.02.2024, 13.47 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Keine Wahlaufrufe für eine bestimmte Partei oder Person.
Rob2000
02.02.2024, 13.56 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verzichten Sie auf einklagbare Tatsachenbehauptungen.
Fritze 2024
02.02.2024, 14.24 Uhr
ich habe doch keine Partei favorisiert lieber Aufpasser !
ich habe nur gesagt : ob man gelb,rot oder schwarz wählt.....man wählt links grün.
Wo ist denn da der demokratische Ausweg !? Da bin ich ja jetzt mal auf die Zensur gespannt? Ob dass wohl angenehm ist ?
icke58
02.02.2024, 14.55 Uhr
Schließe mich Robin an
Wenn ich schon lese Oma gegen Rechts die sollten lieber auf die Straße gehen weil wir Rentner kein Inflationausgleich bekommen.Wo sich unsere armen Politiker reichlich bedienen das wäre das richtige Zeichen.Im Fersehen hab ich jetzt ein 8.jähriges Kind gesehen mit Interviu die Eltern standen dahinter.Ich dem Kind wurde vorneweg gesagt was es sagen soll Beschämend.Mit 8Jahren hat mann ja soviel erlebt traurig aber war in Deutschland..Habe fertig
Leser X
02.02.2024, 16.30 Uhr
Hat sich bald schon erledigt
Mein politisches Gespür sagt mir, dass wir der Zukunft inzwischen etwas gelassener entgegen sehen können. Mit dem BSW hat noch rechtzeitig eine neue Partei die politische Bühne betreten, die eine Alternative zur AfD für alle bietet, die ebenfalls die Ampel nicht mehr wollen und gleichzeitig nicht den rechten Rand stärken wollen.
NDH-Henkel
02.02.2024, 16.43 Uhr
@roni
Voll meine Meinung auch.
Danke :-)
Kritiker2010
02.02.2024, 17.48 Uhr
Ich bin der Antifaschismus!
Wer macht nicht gerne bei einer Demo gegen Rechts mit? Es ist schließlich für die "Gute Sache". Man kann das Land oder gar gleich die ganze Welt retten. Und das Beste ist, man muss dafür nichts gar können oder wissen. Mitlaufen und nachplappern reicht völlig aus! Na egal, das Böse steht jedenfalls rechts.

Wo oder was ist es denn nun dieses "Rechts"? Sind es die längst vergrabenen Nazis? Sind es AfD-Mitglieder oder Wähler? Sind es die Bauern? Sind es alle Menschen, die nicht Linke oder Grüne wählen? Sind es Menschen, die nicht Gendern oder Lastenrad fahren, die nicht zum CSD die Regenbogenfahne schwingen?

Kennen Sie den Lebenslauf dieser schlechten, rechten Menschen? Kennen Sie den Lebenslauf der guten linken Menschen, deren Aufruf Sie folgen? Wissen Sie, was die Einen oder die Anderen geleistet haben? Haben Sie die Wahlprogramme der rechten Parteien gelesen? Haben Sie die Wahlprogramme der Linken Parteien gelesen? Können Sie sich für alle Menschen verbürgen, mit denen Sie zusammen demonstrieren?

Fänden Sie es richtig, wenn jemand anders die Bedeutung Ihrer Worte für Sie "einordnet" und dann überall postuliert, was Sie angeblich gesagt oder zumindest ganz bestimmt damit gemeint haben? Fänden Sie es richtig, wenn jemand, der Ihre Meinung nicht mag, die Möglichkeit hätte, Ihnen Grundrechte zu entziehen? Haben Sie eine ganz kleine Ahnung, wie Demokratie funktioniert und wie sie endet?

Bei allem Verständnis, für den Kampf gegen Rechtsextremismus, empfehle ich Ihnen über folgendes Zitat nachzudenken:

"Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»"
Ignazio Silone (1900 - 1978)
marco-sdh
02.02.2024, 18.22 Uhr
Hass und Hetze gegen AfD-Politiker??? Das schlägt...
dem Fass den Boden aus und ist das AfD-typische Muster der Schuldumkehr. Wer einen vom Hass zerfessenen Menschen reden hören will, sehe sich den Beitrag von A.Weidel gestern in den Haushaltsberatungen des Bundestages an. Es sind vier schwer zu ertragende Minuten, jedenfalls für Demokraten. Keine Auseinandersetzung in der Sache, nur Aggression, Haß und Hetze.
Was derzeit Millionen auf die Straße treibt, ist die längst überfällige Antwort auf die immer weiter reichenden Tabubrüche der sog. Alternative. Und Potsdam hat das Faß nun einmal zum Überlaufen gebracht.
Ich habe heute in einer Regionalzeitung folgendes gelesen: Die Zwei-Mann-AfD-Fraktion im Stadtrat von Heinsberg (NRW) hat es in dreieinhalb Jahren dortiger Anwesenheit geschafft, NICHT EINEN Wortbeitrag zu leisten. Man stimmt immer nur gegen alles, egal welches Thema betreffend, begründet es aber nicht. Das versteht man dann unter konstruktiver Arbeit für die Allgemeinheit? Oder war das jetzt auch wieder Hass und Hetze gegen die armen Braunen im blauen Gewand?
grobschmied56
02.02.2024, 19.12 Uhr
Gegen 'Rechts' demonstrieren ist doch ...
... völlig in Ordnung. Nur sollten sich die Leute im Klaren sein, daß dadurch keines der Probleme gelöst wird, welches unsere Ampel (und somit das Land) hat.

Weder wird mit Marschieren gegen 'Rechts' die Inflation eingedämmt, noch der Niedergang unserer Wirtschaft gestoppt. Von all den schönen bunten Pappschildern der Demokratieverteidiger bleibt die Rezession völlig unbeeindruckt

Kein einziger Migrant, der ohne Papiere und Asylgrund daherkommt, wird davon abgeschreckt. Weder Wohnungskrise noch Energiemangel werden behoben und das Grundproblem der Ampel, nicht mit Geld umgehen zu können, wird auch nicht abgestellt.

Also was soll's?
Man kann der AfD etwas von ihrem Protestwähler-Potential abzwacken, aber das wird eher dem Wagenknecht-Bündnis als den Regierungsparteien zu Gute kommen. An der Unbeliebtheit der Berliner Krisenmeute wird das wenig ändern.
tannhäuser
02.02.2024, 19.59 Uhr
marco- sdh!
Jetzt müssen Sie wohl andere Anti-AfD-Quellen suchen?

Was ist denn "AfD-Typisch" anders als "CDU-Typisch"? Das sind üble Mitläuferblockflöten seit Zeiten hierseits der Mauer, als eine AfD noch nicht mal in Träumen von DDR-Regierungskritikern herumgeisterte.

Correctiv ist. da ebenso raus wie die SZ bei Aiwanger.

Ich würde mir wünschen, dass ebenso wie beim Lügenbold Ofarim gerichtsrelevante Schritte wegen Verleumdung und Hetze gegen Correctiv eingeleitet werden.
Kobold2
02.02.2024, 20.05 Uhr
Kein Verständnis???
oder nix Verstehen, roni.
Es ist wohl eher letzteres. Definieren Sie erst ein mal Hass und Hetze.
Oder einfach mal ihren geduldigen Mitgliedern der AfD zuhören.
Falls Sie mit Regierungsunterstützern die angesprochenen Demos meinen, dann haben wohl die " Systemmedien" die Sprechchöre und Plakate pro Regierung ganz geschickt rausgeschnitten und weggelassen???
Gegen rechts zu demonstrieren, heißt nicht für die Regierung zu sein. Manch einer muss sich wohl irgendwie einen abstrusen Zusammenhang zurecht konstruieren, damit der Standpunkt mit aller Macht erhalten bleibt.
grobschmied56
02.02.2024, 20.20 Uhr
Na, der Marco macht ja Sachen...
... weil sich zwei Leute nicht zu Wort melden und nichts sagen - empfindet er das schon als 'Hass und Hetze'. Toll. Ich hatte schon mal den 'Einmann-Schweige-Marsch ohne Fahne und Transparent auf dem eigenen Balkon' vorgeschlagen.

Läuft bei Marco vermutlich auch schon unter 'Hass und Hetze'.

Zum gleichen Thema: Lesen Sie mal, was 'Klima-Aktivistin' Poettinger so von sich gibt:

Unter anderem schrieb sie:
Zitat:
' Ich halte es für legitim, die Adressen von Nazis, Klimafaschos und Konzerneigentümer:innen zu veröffentlichen. Die Frage ist halt, was dann damit gemacht wird: Das Haus mit Farbe bewerfen oder Grafitti, cool. Gewalt gegen Leute schwierig…“

(wörtliches Zitat, einschließlich Gender-Gaga und Orthographie)
Zitat Ende.
Quelle: Focus, Donnerstag, 25.01.2024

'Haus mit Farbe bewerfen' oder 'Grafitti' (§ 303 StGB) findet sie 'cool'
'Gewalt gegen Leute' - immerhin 'schwierig'.
Und wundert sich anschließend, daß sie 'Hass-Botschaften' bekam!
Nee, Ne!? Unbegreiflich. So eine nette, junge Aktivistin bekommt Hassbotschaften.

Nur weil sie so herzerfrischend gegen 'Nazis', 'Klimafaschos' und Konzerneigentümer:innen ist?
Wer bestimmt eigentlich, wer 'Nazi, Klimafascho' oder sonstewas ist?
Vermutlich die mutigen jungen Aktivisten der letzten Degeneration.

Immerhin haben sie ja einige treue Verbündete bei den 'Medien'.
„Unser Land braucht jetzt eine breite Einheitsfront gegen rechts“, schreibt die Süddeutsche Zei.... Moment… oje… nee, das ist die Schlagzeile aus dem Neuen Deutschland vom 4. Januar 1990. Eine Verwechslung, sorry. Kann heutzutage leicht passieren.
Junge21
02.02.2024, 20.25 Uhr
Ich bitte um genaue Äußerungen
..von Afd- Politikern, die Hass und Hetze verbreiten, wie es von Marco- sdh behauptet wird. Falls dies nicht belegt werden kann, mit Quellenangaben, ordne ich seine Behauptung als Schmähkommentar ein.
P.Burkhardt
02.02.2024, 21.30 Uhr
oh grobschmied...
....wenn man gegen Rechts demonstriert löst man also keine Probleme ! Eine endlich mal richtige Aussage von Ihnen ! Applause ! ...aber vielleicht verhindert man ganz viele.

Ich empfehle Ihnen die Lektüre des heute erschienen Kommentares des Chefvolkswirts der LBBW Dr. Moritz Krämer "Alice im Wunderland". Dort können Sie nachlesen, welche Folgen die Politik der AFD (darüber reden wir ja, wenn es gegen Rechts geht) für Deutschland hätte. Es geht um die letzten Einlassungen von Alice Weidel zum Thema "Dexit"... O-Ton: „Wir fordern, das Experiment EURO geordnet zu beenden.“

Die Frau hat Wirtschaft studiert ? Das Thema Ihrer Diplom-/Master- oder irgendwas Arbeit wäre mal interessant... worum ging es da, um die Preisbildung bei Tesa-Rollen ?

Viel Spaß beim Lesen ! Ach so... ich kann Ihnen den oben angesprochenen Kommentar gerne zukommen lassen, wenn ich eine email-Adresse hätte.
tannhäuser
02.02.2024, 21.50 Uhr
MP.Burkhardt!
So unwissend-naiv wie Sie sich hier darstellen waren Sie doch nicht mal als Spätzlevernichter oder Oberlehrer Taft (Zitat Paulinchen).

Weidels Dissertation ist verleumdungsdicht und darf trotzdem natürlich diskutiert werden, aber das ist bei Dissertationenen immer so.
Pe_rle
02.02.2024, 22.10 Uhr
Leser X
"Hat sich bald schon erledigt"
also ist dann jeder der aus der AFD aus tritt und in das SWB ein tritt kein rechter mehr?
Dann werden die rechten ja schnell wieder Saubermänner. Und haben Sie, verehrter Leser X das schon Herrn Scholz mit geteilt, denn der hat dann keine Feinde mehr im Bundestag.
P.Burkhardt
02.02.2024, 22.11 Uhr
worum ging es in der Doktorarbeit, tannhäuser ?
das war die Frage...würde das gerne mal lesen...tatsächlich habe ich erhebliche Zweifel an der wirtschaftlichen Kompetenz der Dame. Gibt es das Alice-Machwerk irgendwo zum Nachlesen ? Vielleicht liege ich ja auch daneben und die Frau ist eine Koryphäe... und ich hab es nur noch nicht erkannt - kann ja sein...


Ich hab es gefunden .... Es ging um das Rentensystem der VR China... muss erst mal lesen... Ach ja, und die Uni Bayreuth hat die Doktorarbeit...wegen Plagiatsvorwürfen geprüft und ein paar Sachen gefunden - kann ja mal passieren...

Ich zitiere dazu die SZ: "Nachdem die SZ eine Kopie des Gutachtens erhalten hatte, versuchte sie auf ähnliche Weise, die Vorwürfe stichprobenartig nachzuvollziehen, mithilfe von Plagiatssoftware und durch einen Abgleich mit mutmaßlichen Originalquellen. Mit einer Ausnahme konnte die SZ die übereinstimmenden Passagen in Dissertation und Originalquelle auffinden."

Der Rest Ihres Kommentares...ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, wovon Sie da reden...

Das intellektuelle Gefälle hier... nee... ich verkneif' mir das.
El loco
02.02.2024, 22.34 Uhr
Marco aus sdh
Geniale Rede und messerscharfe Analyse von Dr. Weidel - genau das fehlt Schwurbler Habeck, Grinsweg Scholz und Bacon Baerbock. Hass und Hetze hingegen kommen vom Fdp Brechmittel (das darf man tatsächlich sagen) Strack-Zimmermann (Fliegen auf Sch.haufen) oder Bundespräsident (!?) Steinmeier, der mal eben einen Großteil seines Volkes als Ratten und die AfD als deren Fänger beleidigt. Nur ein klitzekleiner Auszug aus dem Portfolio unser ach so demokratischen Möchtegernpolitiker.
grobschmied56
03.02.2024, 00.38 Uhr
Ich wechsle täglich meine Wäsche ...
... aber nie meinen Namen und schon gar nicht meine Meinung und Überzeugung.
So gesehen habe ich eine gewisse Achtung vor dem Kobold, der tut so was auch nicht.

Genau wie der Kobold bin ich stolz auf jeden Daumen runter, weil ich mich bestätigt fühle, gegenüber Altstalinisten, Klima-Fanatikern und irren Verzichtspredigern.

Leute, die gegen 'Rechts' auf die Straße gehen, wissen zumeist gar nicht, wie richtige Rechtsextremisten aussehen und agieren. Bei denen ist jeder, der Auto fährt ein 'Klima-Fascho', jeder Bratwurst-Liebhaber ein 'Klima-Leugner', jeder, der nicht Linke oder Grüne wählt, ein 'Demokratiefeind', also 'Nazi'.

Genau mit dieser Einstellung erzeugen sie mehr und mehr Unwillen in der Bevölkerung und treiben erst den Blauen Massen von Wählern zu.
Ursprünglich war die AfD ja nur eine Kleinpartei von ein paar Ökonomie-Professoren, welche die DM zurückhaben wollten.

Genau das wäre diese Partei auch geblieben (auf ähnlichem Niveau wie Biertrinker-Union, Partei Bibeltreuer Christen oder MLPD), hätte nicht Merkel mit ihren unseligen Alleinentscheidungen und die Grünen und Linken mit ihrer aberwitzigen Migrationspolitik pausenlos neue Munition geliefert.

Nur auf diese Art konnte die AfD 20 Prozent Wählerpotential erhalten.
Sie müssen einfach nur an der entscheidenden Stelle das Handzeichen geben:

Abgelehnt!

- Sollen im amtlichen Schriftverkehr eher der Genderstern (*) oder der Doppelpunkt (:) zur Gerechtigkeit der Sprache beitragen?

- Abgelehnt! - weder noch. Amts-Schreiben nach Leipziger/Mannheimer Duden von 1991 bitte! (10 Prozent Stimmen)

- Sollen wir die deutsche Flagge am Rathaus durch die palästinensische oder die ganz bunte Flagge ersetzen?

- Abgelehnt! - Schwarz - Rot - Gold weht dort seit Jahrzehnten, mehr wird nicht benötigt. (20 Prozent Stimmen)

Das sind keine Nazis, die haben nur keinen Bock auf Firlefanz und Verbumsfideln von massenhaft Steuerknete für Entwicklungshilfe in Wolkenkuckucksheim, hunderttausend Kilometer von uns weg...
Genau wie ein beachtlicher sonstiger Teil der Bevölkerung.
Das reicht für 20 oder 30 oder mehr Prozent.
Gelle, Marco?
diskobolos
03.02.2024, 10.52 Uhr
Na ja, lieber Grobschmied
wer selbst grenzenlos übertreibt, sollte anderen keine Übertreibungen ankreiden:

Eine solche ist Ihre Aussage, dass jeder der jetzt auf die Straße geht, weil er gegen den Geist dieses ominösen Treffens in Potsdam eintritt, gegen Autos und Bratwürste ist und deren Anhänger als Nazis bezeichnet.

Natürlich ist nicht jeder Regierungskritiker oder AFD-Anhänger ein Rechtsradikaler. Wahr ist aber auch, dass es in D u. a. unter den AFD-Führern Rechtsradikale gibt. (Noch mal: Nicht jeder, aber es gibt darunter welche!)

Die von Rechtsradikalen in den letzten Jahren verübten Morden muss ich wohl nicht aufzählen. Und diese Leute fühlten sich durch das Auftreten der AFD bestätigt und zum Handeln angestachelt.

Zu den Klima-Leugnern darf ich Sie doch hoffentlich weiter zählen?
Kobold2
03.02.2024, 11.04 Uhr
Genaue Äußerungen
findet man ganz leicht, wenn man genau hinhört. "Geniale Reden" gehen in Wirklichkeit anders. Das was Frau Weidel im Bundestag regelmäßig abliefert, trägt wesentlich zur Spaltung der Gesellschaft bei.
Aber so ist das , wenn man in seiner Welt von Vorurteilen und der Opferrolle gefangen ist.
Messermänner u. Kopftuchmädchen sind nun wahrlich kein Ausdruck von Respekt und Sprüche von B. H. , wie " die vergewaltigen unsere Frauen", oder ".....Stall ausmisten" ( Das drumherum lasse ich mal weg) mit Sicherheit auch nicht.
Wenn man sich entsprechende Kommentare hier anschaut, stehen manche Anhänger dieser Partei, dieser "Sprachkultur" nicht viel nach.
Leser X
03.02.2024, 14.02 Uhr
Perle
Ist es so schwer zu verstehen, was ich meine? Protest gegen die Ampel, der nach meiner Auffassung auch gerechtfertigt und bitter nötig ist, konnte bislang nur nach rechts kanalisiert werden.

Denn es gab zuletzt keine Linke Partei, die diesen Protest teilte, abgesehen davon, dass die Linke alles mögliche war: verwechselbar, beliebig, angepasst, staatstragend... Das BSW halte ich nach derzeitigem Stand für eine linke Alternative, die sich traut, die Dinge beim Namen zu nennen und verirrte Wähler wieder in die Zivilisation zu leiten.
geloescht.20240214
03.02.2024, 18.48 Uhr
@Perle
Ich beobachte BSW schon eine Weile. Vorher Aufstehen von S W auch schon. Muss leider feststellen dass die Abnicker und Hintermänner der Linke da ihre Zukunft sehen. Bestes Beispiel Frau Wolf aus Eisenach. Nein. Diese Personen waren alle auf Parteitagen und sonstwas von der Linken. Und haben schön abgewunken was sich die Gutverdiener aus der Fraktion im Bundestag ausgedacht haben. Jetzt wird schnell ungeschwenkt. Sowie ich jemand aus der alten Linke "Nomenklaturkaderschmiede" da irgendwo auf einer Liste sehe ist BSW nicht wählbar. Guten Abend noch.
grobschmied56
03.02.2024, 19.47 Uhr
Das letzte Wort über das 'ominöse' ...
... Potsdam - Treffen ist noch lange nicht gesprochen. Correctiv, so schreibt die 'Berliner Zeitung' steht mittlerweile ein wenig 'unter Druck', weil man es wohl mit der einen oder anderen Formulierung etwas übertrieben habe. Da verschwindet schon mal ganz heimlich still und leise der Begriff 'deportieren' aus dem Vokabular.

Auf Anfragen verschiedener Seiten nach dem GENAUEN WORTLAUT dieser neuerlichen 'Wannsee-Konferenz' gibt Correctiv auch nur ausweichende Antworten.

Am Ende wird es wohl so herauskommen, daß dort auch nur über die Abschiebung von Asylsuchenden ohne Bleiberecht oder kriminelle Geduldete geredet wurde.

Wenn Linke und Grüne dem politischen Gegner einen Strick drehen wollen, dann reicht das natürlich völlig aus.

Quod licet Iovi, non licet bovi... was dem Jupiter erlaubt, steht dem Ochsen nicht zu!
Wenn Kanzler Scholz über Abschiebungen spricht, ist das völlig in Ordnung:
Zitat:
"Wir müssen schneller abschieben"
Stand: 20.10.2023 15:50 Uhr

Eine Begrenzung der Zuwanderung "macht uns nicht zu Unmenschen", sagt Kanzler Scholz dem "Spiegel" und fordert Abschiebungen "im großen Stil". Unbegrenzte Zuwanderung gefährde den Sozialstaat."
Zitat Ende. Quelle: Tagesschau

Sowas darf der Kanzler denken und äußern, aber doch nicht die 'Rrräächten'!
Dann werden schwupps-diwupps 'Deportationen' von Millionen Deutschen draus.

Das hat man halt eben, wenn Linke und Grüne in den Medien die Mehrheit und Deutungshoheit haben. Dann marschieren auch ganz schnell ihre Hilfstruppen gegen 'Rechts', um die Demokratie zu retten. (also die Herrschaft von Links-Grün, alles andere ist ja keine Demokratie).
Armes, dummes Deutschland, so leicht ins Bockshorn zu jagen...

Der Tag ist absehbar, an dem die 'Demokraten' dann auch schon mal das Verbot von CDU/CSU/FDP und Freien Wählern fordern, um die Demokratie zu retten...
Lautaro
03.02.2024, 19.53 Uhr
Ähm P.Burkhardt......
Ausgerechnet die SZ, welche schon vor Jahren die Kommentarfunktion gegen den Frontalunterricht tauschte....bringen sie hier als Beleg an ?
So sehr ich sie sonst als Kontrahent schätze.....aber das ist peinlich !
Paul
03.02.2024, 21.34 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verhalten Sie sich bitte höflich gegenüber Anderen. Keine Aufrufe zu Gewalt, Demos oder Ähnlichem.
P.Burkhardt
03.02.2024, 23.32 Uhr
sry, lautaro...
...ich habe nur zitiert.... und ich sehe die SZ nach wie vor in einer anderen Liga als die Bild oder Krah TV... aber hey, so gut sollten Sie mich kennen - Peinlichkeiten kann ich vertreten...
P.Burkhardt
03.02.2024, 23.37 Uhr
mann Grobschmied...
... was der Kanzler sagt, müsste doch absolut in Ihrem Interesse sein ! Kreuzchen bei der SPD machen ? wie wärs ?

Ich halte mal fest: Für Sie spielen Inhalte keine Rolle ! Es geht nur darum, wer wann und warum irgendwas von sich gegeben hat. Auch der Grund für die Äußerung ist bei Ihnen vollkommen egal - sofern es von Ihrer Lieblingspartei kommt.
Lautaro
04.02.2024, 07.10 Uhr
Alles gut P.Burkhardt...
Wir werden zwar politisch niemals zueinander kommen.....aber ich schätze ihre regierungshörige Sicht der Dinge ! Danke ! :-)
Lautaro
04.02.2024, 12.57 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr