kyffhaeuser-nachrichten.de
Aus dem Vereinsleben

Klimaschutz und Waldwildnis

Sonntag, 09. Februar 2020, 20:01 Uhr
Vom Verein „Statt Urwald-Kulturwald am Possen und Hainleite e.V.“ erhielt kn diesen Beitrag zum Thema "Nachhaltige Waldbewirtschaftung leistet einen größeren Beitrag zum Klimaschutz als Waldwildnis", von Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie Jena...


Nachhaltige Waldbewirtschaftung leistet einen größeren Beitrag zum Klimaschutz als Waldwildnis.

Der Wald erfüllt viele Funktionen: Wald ist Rohstoff- und Energielieferant, Lebens- und Erholungsraum und Klimaregulator. Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Professor Ernst-Detlef Schulze untersuchte, wie sich nachhaltig bewirtschaftete und unbewirtschaftete Wälder der gemäßigten Klimazone im Hinblick auf ihre Klimabilanz unterscheiden. Die Ergebnisse der in Global Change Biology-Bioenergy veröffentlichten Studie zeigen, dass nachhaltige Wirtschaftswälder das Klima besser schützen. Ihr wichtigster Beitrag ist das Ersetzen fossiler Brennstoffe durch energetische Nutzung von Holz.

Wälder entziehen der Atmosphäre über die Photosynthese das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) zum Aufbau von Biomasse, geben aber durch At-mung und bei der Zersetzung der Biomasse auch wieder CO2 ab.

Bei den unbewirtschafteten Wäldern unserer gemäßigten Klimazonen halten sich diese beiden Prozesse in etwa die Waage. Die durch Atmung und Zersetzung freigesetzte CO2-Menge entspricht etwa derjenigen, die zum Biomasse-Aufbau durch Photosynthese gebunden wird.

Im Gegensatz dazu wird in nachhaltig bewirtschafteten Wäldern mehr CO2 gebunden. Hier ist der Holzzuwachs höher als bei Nicht-Bewirtschaftung, da die Bestandsdichte gesteuert wird. Im Wald bleiben die Holzvorräte konstant, aber der Zuwachs wird zur Nutzung entnommen. Er dient der Bereitstellung von Brennholz sowie von kurzlebigen und langlebigen Produkten, vom Toilettenpapier (Hygienepapier) bis hin zum Bauholz. Langlebige Holzprodukte haben zumindest während ihrer Nutzungsdauer einen CO2-einsparenden Effekt, doch auch sie haben eine begrenzte Lebenszeit. Erst wenn Holz direkt oder nach seiner Nutzung energetisch verwendet wird, entfaltet sich die dauerhafte Klimawirksamkeit. Nur dann werden fossile Brennstoffe ersetzt.

Die Klimabilanz bewirtschafteter Wälder war bisher unvollständig, da die bisherigen nationalen Holzbilanzen unterschätzen, wie viel Holz als Energieträger verbraucht wird. So wurde vor allem die Brennholznutzung im ländlichen Raum und für die im Kleinbesitz befindlichen Wälder nur unzureichend erfasst. Die nachhaltige Holzernte in einem Wirtschaftswald ersetzt pro Hektar und Jahr etwa 900 Liter Heizöl oder erzeugt 7,4 Megawattstunden Elektrizität und Wärme. Dies entspricht etwa 3,5 Tonnen CO2, die als Emissionen fossilen Ursprungs eingespart werden. Die eingesparten CO2-Emissionen machen sogar das Zehnfache dessen aus, was über den Aufbau an Holzvorräten im Naturschutzwald gebunden wird. „Die vollständige Herausnahme von Wäldern aus der Bewirtschaftung schmälert daher deutlich deren Beitrag zum Klimaschutz“, folgert Professor Schulze vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena.

Aktuell erhalten Waldbesitzer keine Anerkennung für die Klimaleistung ihrer Wirtschaftswälder. Im Gegenteil, die Holzernte wird als Emission gerechnet, obgleich das an die Haushalte oder an die In-dustrie gelieferte feste Holz erst bei der späteren Zersetzung oder beim Verbrennen sein CO2 frei-setzt. “Wir schlagen vor, dass die geplante CO2-Steuer auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe dazu eingesetzt werden sollte, die nachhaltige Erzeugung von Holz zu unterstützen, um somit einen größtmöglichen Beitrag zum Klimaschutz zu erreichen“, so das Resümee von Prof. Schulze.

Originalveröffentlichung
The climate change mitigation effect of bioenergy from sustainably managed forests in Central Europe Schulze, E.-D., Sierra, C., Egenolf, V., Woerdehoff, R., Irslinger, R., Baldamus, C., Stupak, I., Spellmann, H. (2020) Global Change Biology-Bioenergy, DOI: 10.1111/gcbb.12672

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze
Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Klimaschutz und Waldwildnis (Foto: Ernst-Detlef Schulze)
Blick auf den Südabhang des Thüringer Waldes. Das Mosaik einer kleinflächigen Bewirtschaftung ist deutlich erkennbar. (Bildautor: Ernst-Detlef Schulze)

Antwort KN an PIMI

Wie der MDR zu dieser Aussage mit dem Possen kommt ist schleierhaft.
https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/landesforst-setzt-insektengift-gegen-schwammspinner-ein-100.html

„Im Forstamt Sondershausen ist eine Waldfläche von 35 Hektar im Bereich Günserode - Bilzingsleben unmittelbar von Kahlfraß bedroht, ein flächiges Absterben der Altbäume ist zu befürchten“, so der Leiter des Forstamtes Sondershausen Uli Klüßendorf.

Hier ist die kokplette Meldung 1:1 von ThüringenForst übernommen.
Schwammspinner-Massenvermehrung soll gestoppt werden
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 kyffhaeuser-nachrichten.de