kyffhaeuser-nachrichten.de
Die ersten Schritte:

Trading - Worauf kommt es an?

Sonntag, 19. April 2020, 08:12 Uhr
Noch vor 20 Jahren war es gar nicht so einfach für Privatpersonen Aktien zu kaufen und diese wenig später für einen besseren Kurs weiterzuverkaufen. Mit dem Internet und dem verbreiteten Aufkommen von Online-Trading hat sich dies jedoch geändert. Heute ist es prinzipiell für jeden möglich, rund um die Uhr zu traden, eine Internetverbindung vorausgesetzt...

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Dieser Umstand ist für viele verlockend, ohne ein gewisses Grundwissen gleicht das Traden jedoch eher Glücksspiel als gezielter Spekulation. Trading wird von vielen gleichgesetzt mit: wenig Arbeit und viel Gewinn. Dass dies nicht der Fall ist, davon können nicht nur Börsenprofis berichten. Hobby-Trader oder solche die es noch werden wollen, müssen einige Dinge beachten, wenn sie erfolgreich in die Börsenwelt einsteigen möchten.

Was genau ist eigentlich Trading?
Im Wörterbuch findet man beim Nachschlagen des Wortes traden auf die recht neutrale Übersetzung handeln. In Bezug auf die Börse versteht man dabei den kurz- bis mittelfristigen Handel mit verschiedenen Finanzprodukten wie Aktien, Rohstoffe, Devisen oder auch Derivaten. Hinter diesem Handel stecken keineswegs uneigennützige Überlegungen, beim Traden steht immer eine Gewinnerzielungsabsicht im Vordergrund. Allgemein geht es beim Trading darum, Kursschwankungen oder Trendphasen für den eigenen Vorteil zu nutzen und von diesen zu profitieren.

Der Zugang zur Börse: Broker
Wer an der Börse handeln möchte, benötigt zunächst einmal Zugang zu dieser. In der heutigen Zeit ist es vergleichsweise einfach als Privatperson Zugang zu erhalten. Möglich wird dies durch einen Broker, der wie ein Dienstleister zwischen Börse und Trader fungiert. Der Broker stellt einem dann ein Depot zur Verfügung, welches mit einem Verrechnungskonto verbunden wird. Anschließend kann der Broker die Kauf- und Verkaufsorder des Traders an die Börse weiterleiten. Der erste Schritt in Richtung Börsenhandel ist es also, einen passenden Broker für die eigenen Ansprüche zu finden.

Passenden Broker finden
Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Broker am Markt, von denen sich nicht alle für Einsteiger eignen. Generell ist Einsteigern ein Broker zu empfehlen, der neben einem guten Kundenservice auch ein breites Schulungsangebot zur Verfügung stellt. So sollte es also die Möglichkeit geben an Seminaren teilzunehmen, Lehrvideos anzuschauen oder auf Insiderwissen und Marktanalysen zuzugreifen.

Um den für die eigenen Ansprüche am besten passenden Broker zu finden, empfiehlt es sich kostenlose Demokonten bei den jeweiligen Anbietern zu eröffnen und sich so einen umfassenden Überblick zu verschaffen. Auf diese Art kann man sich auch mit der jeweiligen Handelssoftware vertraut machen. Prinzipiell ähneln sich diese, dennoch gibt es durchaus Unterschiede im Funktionsumfang und der Bedienbarkeit.

Auf ein Finanzprodukt beschränken
Es ist ratsam für Einsteiger, sich zunächst einmal auf ein einzelnes Finanzprodukt zu beschränken. Aktien, also Wertpapiere zählen seit jeher zu den klassischen Handels-Produkten, in den letzten Jahren erfreuen sich auch CFD´s (Differenzkontrakte) oder Devisen (Währungen) wachsender Beliebtheit unter Einsteigern in die Börsenwelt.

Weiterführende Informationen rund um das Traden finden sich unter: trading-fuer-anfaenger.de
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 kyffhaeuser-nachrichten.de