nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 23:05 Uhr
29.08.2011

kn-Kommentar: Einfach enttäuschend?

„Das ist Thüringen.“: Heute startete die Standortkampagne des Thüringer Wirtschaftsministeriums. Auch kn hat reingeschaut...


Für die neue Kampagne gibt das Land nach Angaben von Wirtschaftsminister Matthias Machnig zwei Millionen Euro aus. Spots und Anzeigen sind zunächst bis Ende Oktober geplant.

Nach Ansehen des Werbespots muss ich persönlich sagen, hier wird Thüringen nicht gut dargestellt. Warum die Brooklyn Bridge Thüringen vertritt, wird sich einem Fernsehzuschauer nicht erschließen, sondern nur wenn er auch in die Homepage schaut.

Auch das Flugzeug mit der Strahlturbine wird sich kaum einem normalem Fernsehzuschauer erschließen. Die sterbenden Flugplätze von Altenburg und Erfurt sind es wohl nicht, auf dis hingewiesen wird. Das Werk bei Arnstadt, das Turbinen wartet, werden die wenigsten Zuschauer kennen.

Bleibt mal wieder alles an Goethe und den Wintersportlern hängen. Mit der Sequenz der Bilder ist schwer klarzukommen, denn die Bildabfolge ist sehr schwer.

Und wer in die Homepage reinschaut findet an einigen Stellen eine Baustelle vor, dann steht "Weitere Beispiele folgen in Kürze". Bei Thema "Energie und Effizienz" hat man gerade zwei Beispiele und dann steht wieder da: "Weitere Beispiele folgen in Kürze". Nicht mal eine Webseite konnte man füllen, einfach peinlich. Na Bravo kann man da nur sagen, und das bei einem Objekt mit insgesamt zwei Millionen Euro Kosten zu Buche schlägt.

Ganz schrecklich kommt ja der Norden Thüringens weg. Gibt es überhaupt einen Norden? Die Frage muss man sich stellen. Außer im Werbespot, bei der die aus Rottleben stammende Eva Padberg gezeigt wird, die seit Jahren als Model weltweit erfolgreich ist, bleibt der Norden auf der gesamten neuen Webseite ausgespart. Wer die Klatschpresse nicht liest, der kann mit Eva Padberg auch nicht viel anfangen.

Beim Teil Bildung darf keiner denken, dass die Fachhochschule Nordhausen erwähnt wird. Fachhochschule Nordhausen? Ein Fremdwort. Wellness in Thüringen? Nur Bad Salzungen wird erwähnt. Was ist schon die Kurstadt Bad Frankenhausen, fragt sich da der User.

Und bei der Natur? Kein Harz, kein Kyffhäuser, keine Hohe Schrecke (in die Millionen von Euro reingepumpt werden). Für die Macher gibt es nur Thüringer Wald, Drachenschlucht und Rennsteig. Was ist da schon das Kyffhäuserdenkmal fragt man sich schwer besorgt.

Nach dem bisher gesagten muss ich für mich persönlich feststellen, hier ist Thüringen recht einseitig dargestellt. Vielleicht schauen Sie ja mal in die Homepage rein und bilden sich Ihr Urteil, ob Sie sich repräsentiert fühlen. Für mich heißt es: Ja, Einfach enttäuschend! Und eines sollte man bedenken, wer nach dem Papstbesuch Thüringen nicht namentlich kennt, ist selber schuld. Eigentlich ist das schon PR genug und ist ja auch für das Land nicht gerade billig.
Karl-Heinz Herrmann

Zum Thüringenspot die zugehörige Pressmeldung der Landesregierung:

Thüringen-Spot läuft heute um 19.59 Uhr im Ersten
- Heute, 19.59 Uhr, vor der Tagesschau läuft der TV-Spot der Imagekampagne in der ARD.

- Wer keine Zeit hat: Morgen, Dienstag, 19.59 Uhr, läuft der TV-Spot ein weiteres Mal vor der Tagesschau.

- Ab heute werden Anzeigen in den regionalen und überregionalen Tageszeitungen geschaltet:

. Heute in der Süddeutschen Zeitung und in den Zeitungen der ZGT

. Dienstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

. Donnerstag im Handelsblatt

- Ab sofort freigeschaltet: Die Internetseite der Standortkampagne unter www.das-ist-thüringen.de.

- Ab Dienstag werden Großplakate in den größeren Städten Thüringens aufgehängt.

- Ab Donnerstag, 1. September, startet die Online-Werbung (z.B. auf spiegel-online, sueddeutsche.de).
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.