nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:21 Uhr
20.01.2012

Neues aus Berlin (6)

Im Rahmen unserer Reihe Berichte der Bundestagmitglieder unserer Region äußert sich das Mitglied des Bundestags, Steffen-Claudio Lemme (SPD) zum Thema Niedriglöhne und fordert, "Schluss mit der Subventionierung von Niedriglöhnen"

Anlässlich der 2./3. Lesung eines Gesetzentwurfes der SPD-Bundestagsfraktion über die Festsetzung des Mindestlohns erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme:

"Wieder einmal hat sich Schwarz-Gelb auf den letzten Metern geweigert, die Voraussetzungen zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns zu schaffen. Es bestehen große Zweifel daran, dass es die Union mit einer gesetzlichen Lohnuntergrenze ernst meint, so wie es die Ankündigungen von Ursula von der Leyen glauben machen wollen.
Seit 15 Jahren ist der Niedriglohnsektor in Deutschland auf dem Vormarsch. Vor allem in Thüringen können die Leute ein Lied davon singen. Mehr als ein Drittel aller Beschäftigten in Thüringen verdienen unter 8,50 Euro.

Die öffentliche Hand greift mit Milliarden Euro ein, um Niedriglohnbeschäftigten zu einem menschenwürdigen Leben zu verhelfen. Trotz Vollzeiterwerbstätigkeit müssen viele zum Amt gehen, um sich ihre Löhne mit Arbeitslosengeld II aufzustocken. Für die Unternehmen ist das eine komfortable Situation. Sie können ihren Leuten Armutslöhne zahlen, weil die Allgemeinheit Geld drauflegt. Es muss endlich Schluss sein mit der staatlichen Subventionierung des Niedriglohnsektors!

Als SPD-Bundestagsfraktion stehen wir an der Seite der Gewerkschaften und haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der eine flächendeckende Lohnuntergrenze von mindestens 8,50 Euro vorsieht. Über die genaue Höhe soll eine Kommission entscheiden; die 8,50 Euro-Grenze darf sie jedoch nicht unterschreiten. Schwarz-Gelb hat den Gesetzentwurf abgelehnt und gegen faire Löhne in Deutschland entschieden.

Was den Vorstoß der SPD Thüringen aus der letzten Woche betrifft, so begrüße ich diesen außerordentlich. Es zeichnet sich ab, dass die Bundesregierung in dieser Legislatur zu keiner befriedigenden Lösung kommen wird. Wenn die CDU in Thüringen der Bundesratsinitiative der SPD zustimmt, wäre dies ein gutes Signal."
Wahlkreisbüro: Steffen-Claudio Lemme
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.