nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:15 Uhr
10.10.2013

Sanierung Unterkirche

Zu einem Festempfang in der Unterkirche Bad Frankenhausen versammlten sich heute Helfer, die bei der Sanierung der Unterkirche Bad Frankenhausen beteiligt waren.

Eingeladen in die Unterkirche St. Georg in Bad Frankenhausen im Kyffhäuserkreis hatte Pfarrerin Magdalena Seifert Helfer , die seit Beginn der Sanierungsarbeiten dort mitgeholfen haben. Anlass wr der Abschluss der diesjährigen Maßnahmen. In den vergangenen Monaten konnte das Kirchenschiff farblich neu gefasst, das Deckengemälde von Jürgen Wegener aus dem Jahr 1934 restauriert und die Chorfassade mit Städtebaufördermitteln umfassend saniert werden.


Unter den Gästen auch Bad Frankenhausens Bürgermeister Matthias Strejc (SPD).

Die Unterkirche St. Georg gehörte ursprünglich zu einem im frühen 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnenkloster, das 1536 säkularisiert wurde und 1689 abbrannte. Danach baute Hans Walther die Hauptkirche der Stadt zwischen 1691 und 1701 als steinsichtigen protestantischen Emporensaal wieder auf. Vom spätgotischen Vorgängerbau integrierte Walther den vierseitig geschlossenen Chor, den Turm auf der Chornordseite, das aufgehende Mauerwerk der Längsseiten und den Westgiebel in seinen Neubau.


Unter den Gästen auch CDU-Bundestagsmitglied Johannes Selle.

Die Unterkirche, an deren Chorsanierung sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 2011 mit 10.000 Euro beteiligt hat, ist eines von über 410 Förderprojekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Thüringen fördern konnte. An dem Festakt nahmen auch Gerd Schöneburg vom Ortskuratorium Erfurt und Superintendent Kristof Balint teil.

Bilder
Foto-Bark
Inhaber: Elke Elbern-Goebel
Helfer eingeladen (Foto: Foto Bark)
Helfer eingeladen (Foto: Foto Bark)
Helfer eingeladen (Foto: Foto Bark)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.