tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 16:33 Uhr
14.01.2015

Antidemokratisch und antihumanistisch

Die in Dresden entstandene islamfeindliche Bewegung „Pegida“ soll nun auch einen Ableger in Nordthüringen bekommen. Das besagen entsprechende Meldungen aus der Region...


„Ich bin sehr besorgt, dass Pegida nun auch in Nordthüringen Fuß zu fassen versucht“, warnt die aus Wülfingerode stammende SPD-Landtagsabgeordnete Dagmar Becker.

„Wir, die Bürger, dürfen den selbsternannten ‚Rettern des Abendlandes‘ nicht auf den Leim gehen. Wir müssen rechtzeitig und unmissverständlich deutlich machen, was sich hinter Pegida verbirgt: eine zutiefst antihumanistische und in Teilen faschistoide Bewegung, die darauf abzielt, unsere Demokratie in ihren Grundfesten zu erschüttern“, so Becker heute.

Sie fordert Vereine, Verbände, Kirchen und die demokratischen Parteien deshalb heute auf, in der Öffentlichkeit frühzeitig ein Stopp-Signal zu setzen. „Pegida ist hier nicht willkommen. Nordthüringen ist kein Ort, an dem rechtes Denken und plumpe Parolen gegen Ausländer und Asylbewerber Platz haben.“

Becker weiter: „Die Bürger, die heimlich oder offen mit Pegida sympathisieren, sollten sich bewusst machen, wer das geistige Rüstzeug für diese Bewegung liefert: In Suhl, wo am Montag ‚Sügida‘ demonstrierte, standen an der Spitze zweifelsfrei Neonazis.“ Das hätten sowohl die Polizei und als auch der Verfassungsschutz bestätigt.

Dagmar Becker nehme die Sorgen und Ängste der Bürger ernst. Nicht respektieren könne sie jedoch, wenn dies zu Ausgrenzung und Hass gegen ganze Gruppen führe.
Autor: red

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick



Kommentare

14.01.2015, 16.46 Uhr
Von um die Ecke | Vor was habt ihr Angst ?
Davor das jemand ausspricht, was die Politiker nicht hören wollen und die Medien nicht senden dürfen?

Schon wieder versucht eine Politikerin, den Bürgern, vor zuschreiben, was sie denken, sagen und machen sollen.
Genau darum gibt es die Demonstrationen.

Mathias Freudenberg

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 16.56 Uhr
Ickarus | Endlich
PEGIDA auch in Nordthüringen? Dazu gibt es nur ein Wort, ENDLICH !!!!

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 16.59 Uhr
Peppone | Frau Becker hat keine Angst
Sie sagt hier offen und sehr direkt ihre Meinung. Auch wenn diese Pegiden nicht gefällt. So funktioniert ein demokratisches System.

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 17.23 Uhr
Veritas | PEGIDA absolut notwendig in unserer Region
Die Menschen in Deutschland haben die alljährlichen, salbungsvollen, von Heuchelei triefende, zutiefst verlogenen, aber staatstragend politisch korrekten Reden, unserer Politiker einfach satt.

Viele Menschen sind zu der Erkenntnis gekommen, dass sich wohl auf normalem Weg nichts ändern wird, weil sich die Mehrheit der Deutschen zu einem Volk, voller obrigkeitshöriger, phlegmatischer und undemokratischer Sofa – Demokraten entwickelt hat, die gar nicht wissen, was eine wahre Demokratie bedeutet.

Schon William Shakespeare schrieb vor vierhundert Jahren "Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde!" Den Menschen geht es weniger um die Islamisierung des Abendlandes, sondern um viel banalere Dinge. Immer mehr Menschen erwachen aus dem Tiefschlaf und das ist auch gut so.

Man kann es kaum besser ausdrücken, wie mit den Worten, von Jean Paul Sartre: Wenn Ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen. Ob nun PEGIDA, LEGIDA ,oder wie auch immer, weder Ignoranz oder Deformierung durch Politik und Medien wird PEGIDA aufhalten !

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 17.38 Uhr
Achsel Springer | Sehr geehrte Frau Becker
Sehr geehrte Frau Becker,

ich bin stolz auf Ihren Artikel, wirklich! Denn sie widersprechen sich in jedem Satz und dies zeigt einmal mehr wie die Politik versucht die Bürger zu diffamieren und zu unterdrücken damit keiner seinen Mund auf machen soll! Sie bringen damit deutlich zum Ausdruck, dass Sie weder demokratisch handeln, noch das Sie die Meinungsfreiheit akzeptieren!

Sie bitten nicht, Sie fordern auf zur Gegenwehr und somit schließt sich der Kreis! Was bisher vielleicht einige Bürger noch angezweifelt haben, so ist hier nun der Beweis, das sämtlich Gegendemonstrationen durch Parteien wie SPD, Die Linke und den Grünen organisiert und gesteuert werden.

Sehr geehrte Frau Becker, Sie schreiben das in Suhl einige Teilnehmer der rechtsradikalen Szene zu zuordnen sind! Warum schreiben Sie nicht, dass gleichwohl mehrere der Gegendemonstranten der Linksextremen Szene zu zuordnen waren? Schließen Sie sich jetzt auch hier in Nordthüringen mit Ihrer Schwesterpartei Die Linke zusammen, nach dem Vorbild von Dresden und Leipzig und hetzen Ihre Linksextremen Krawallmacher gegen Bürger, die auf ihre Sorgen und Ängste aufmerksam machen möchten?

Genau wegen solchen Aufforderungen die Sie hier tätigen, ohne zu wissen wofür PEGIDA steht und ohne die Menschen zu respektieren, welche friedlich Ihre Meinung sagen, deshalbe gehen die Menschen auf die Strasse! Und nur nebenbei bemerkt, diese Bürger zahlen Ihre Gehälter!

Warum veröffentlichen Sie nicht die 19 Punkte der PEGIDA und stellen dann Ihre persönliche Meinung dagegen?

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 17.44 Uhr
Veritas | Politiker bald ohne Volk
Sehr geehrte Frau Becker,

Ihre Partei sollte das Wort Demokratie gar nicht mehr in den Mund nehmen, wie Ihr Partei Kollege und Justizminister Mass diese Woche schon einmal mehr bewiesen hat. PEGIDA sind Menschen wie SIE und ICH , nicht mehr und nicht weniger. Aber was kann man von einer Partei verlangen, die seine Wähler schon zum zweiten mal belogen und betrogen hat. Sie sollten sich schämen, sich als Volksvertreter zu bezeichnen.

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 17.44 Uhr
Leser X | Es wird Zeit...
... dass auch in Nordthüringen eine Bewegung entsteht, die sich gegen die Verlogenheit der Politik und Mainstream-Medien wendet.

Das einzige, was mir Bauchschmerzen bereitet, ist das anti-islamische an dieser Bewegung. Denn unsere Gegner sind nicht die wenigen Islamisten in unserer Region. Ich habe außerdem inzwischen das Gefühl, dass gerade unsere Politiker, die immer gegen Ismalfeindlichkeit wettern, diese durch ihre verlogene Politik überhaupt erst fördern und damit einen Kampf der Kulturen lostreten. Auch ein Teil der ganzen komplexen Lügenmaschinerie.

Wenn sich PEGIDA etwas anders thematisieren würde und die mediale Lügenmaschinerie ganz oben auf ihrer Agenda stehen hätte - ich wäre auch hier in NDH sofort dabei. Wir müssen uns nicht andere Gegner aufschwatzen lassen als die, die uns täglich belügen...

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 18.14 Uhr
Oberstudienrat | Leute...hört ihr nicht die Pfeife des Rattenfängers ?
Seid ihr alle wirklich so dumm ? Ihr mögt recht haben, dass in Deutschland die Politik nicht immer so läuft, wie die Menschen es wollen. Dreimal JA, ich stimme euch zu ! Korruption, Lügerei, Schönrederei, Aussitzen - alles das findet statt, JA !

Von mir aus geht dagegen auf die Straße, tut das, ja ! Aber nicht mit Pegida ! Pegidas "Programm" ist reiner Populismus. Es werden keine konkreten Lösungswege aufgezeigt ... weil es diese nicht gibt, ohne einen Weg einzuschlagen, den die meisten nicht wollen.

Ich bin weder links noch rechts, habe nichts gegen Schwule, Lesben, Juden, Moslems oder Querdenker. Aber ich habe etwas gegen Volksverdummung in jeder Form.

Ist euch nicht klar, dass niemand (auch Pegida nicht) es ALLEN Recht machen kann ?

Macht korrumpiert ! Wer Macht hat, will nur eines: Sie um Alles in der Welt behalten ! Deshalb überlegt euch genau, wem ihr Macht gebt.

Wer hier im Übrigen schreibt: "Wir brauchen Pegida dringend in Nordthüringen..." oder so ähnlich, der muss sich mal fragen lassen: Wie viele Salafisten hast Du in Nordthüringen schon gesehen ?

Gründet meinetwegen eine Vereinigung gegen religiösen Extremismus....da mach ich dann auch mit.

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 18.16 Uhr
Paulinchen | Die Nähe der Politiker zu ihrem Volk habe ich heute wieder…
…in einer neutralen Zeitung gesehen. (20 min. online.ch) Alle Staatmänner und Frauen trauerten allein (!) auf weiter Flur in einer Nebenstraße von Paris, auf einer Stecke von ca. 100 m Länge. Die Straße war für die Öffentlichkeit hermetisch abgeriegelt und nach dem „Trauermarsch“ stiegen sie in gepanzerte Busse und wurden nimmer gesehen. Nur Herr Hollande, die Bürgermeisterin von Paris und der Ministerpräsident gingen gemeinsam bis zum Platz der Republik.

Da fällt mir doch glatt noch etwas zu PEGIDA ein. Die Kirche will den Spaziergängern die Kreuze wegnehmen. Sie sieht dieses Symbol in falschen Händen. „Richtig wie ich finde“, nehmen dann im Gegenzug die PEGIDA-Anhänger der Kirche ihre Kinder weg, damit diese nicht von deren Oberen missbraucht werden können und obendrein noch die monatliche Kirchensteuer?

Dann wird die Kirche beim Staat ALG II beantragen müssen. Dieser wird nach eingehender Prüfung der Vermögensverhältnisse feststellen, dass da auf den Konten in Deutschland, Milliarden gebunkert werden und hoffentlich sagen: „Hochwürden – Sie müssen zunächst erst mal Ihre Sparguthaben bis auf das gesetzliche Minimum verbrauchen, bis die Solidargemeinschaft für Sie die Fürsorge übernimmt.“

Liebe Politiker, liebe Kirchenfürsten – benutzt PEGIDA doch nicht alle als Abtreter, sondern endlich als einen Gesprächspartner! Es besteht dringender Handlungsbedarf. Spürt Ihr denn nicht den Atem von PEGIDA im Nacken, oder habt Ihr 1989, alle noch in die Windeln gemacht???? Wenn ja – dann hoffentlich nur aus Altersgründen. Tönt es denn nicht schon laut genug: "WIR SIND DAS VOLK!" Ein Großteil aller Bürgerkriege sind Glaubenskriege - lasst es dazu nicht kommen.

Wie sagte doch Herr Özdemir: "Wir müssen endlich klare Kante zeigen...."

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 19.06 Uhr
Peter59 | Pegida in Nordhausen??
Es ist an der Zeit, und liebe Frau Becker, "SchemaF" hilft da nicht weiter, die plumpe Nazikeule wird immer dann geschwungen, wenn die Argumente ausgehen. Das ist armseelig und intellektuell minderwertig.

Die Leute haben einfach gelinde gesagt die Schnauze voll von der Politikerkaste. Dem Volk mal aufs Maul schauen, das wusste schon Martin Luther... Übrigens polemisiert die neue Ausgabe von Chalie Hebdo auch gegen Frau Merkel. Dieses Blatt ist unbequem und lässt sich nicht vereinnahmen. Dass Pegida-Anhänger Nazis sind, ist eine Mär, die durch Wiederholungen auch nicht besser wird und defamiert einige Kommentatoren, die mit den Rechten absolut nichts zu tun haben.

Das Statement zeugt von Angst vor einem Dialog mit diesen Menschen, die jeden Montag auf die Straße gehen. Warum das so ist, kann man sich denken. Politiker wollen hoffentlich nicht die Demokratie abschaffen, indem freie Meinungsäußerung ignoriert wird. Im übertragenen Sinne lässt sich das Luxemburg-Zitat über die Freiheit Andersdenkender auch hier anwenden, obwohl derSinn anders gedacht war. PS: Die Reaktion auf die Ausgabe von Charlie Ebdo in der islamischen Welt spricht Bände, informieren Sie sich doch mal....

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 19.08 Uhr
othello | Diffamierer Othello sagt seine Meinung !
Endlich Frau Becker ! Eine klare Ansage für die Pegida – Anhänger war mal an der Zeit !

Was für eine verkehrte Welt tut sich hier bei den Pegida – Kommentatoren auf. Wenn gegen sie kommentiert und argumentiert wird, ist es undemokratisch und diffamierend, auch wenn die Wahrheit ausgesprochen wird. Wenn ich sie „ Nationale Wutbürger „ nenne, dann ist es diffamierend, auch wenn dieses eine polemische Zusammenfassung von dem ist, was sie in der Mehrheit darstellen. Natürlich trifft dieses nicht auf Einzelfälle in dieser absurden Gemengelage zu, sondern nur auf deren harten Kern. Die Aussagen dieser hier auftretenden Kommentare belegen meine Analyse.

Meine Damen und Herren PEGIDAS, es ist durchaus demokratisch, wenn sie demonstrieren und ihre Meinungen artikulieren, aber es ist auch mein demokratisches Recht, sie darzustellen was sie sind, eine miese Auswahl der zu recht auch unzufriedenen Bürger. Es ist auch ein demokratisches Recht, dass Menschen gegen diese Bewegung auf die Straße gehen.

Pegida spricht aus, was die Politiker nicht hören wollen und die Medien nicht senden dürfen und die Mehrheit des Deutschen Volkes liegt obrigkeitshörig und phlegmatisch auf dem Sofa, wird hier von Kommentatoren abgesondert . Da frage ich mich schon, in welchem Land sie leben, oder haben sie den ganzen Tag Privatfernsehen genossen und die Bildzeitung als einzige Informationsquelle genutzt ? Ihre Darstellung der gesellschaftlichen Gegebenheiten ist doch völlig absurd und sie merken es nicht einmal.

Auch ich habe erkannt, dass hier in Deutschland einiges im Argen liegt und dass es dagegen Widerstand geben muss, und es gibt genug Medien die auf diese Missstände hinweisen, weil es eben diese pauschal gelenkten Medien nicht gibt. Selbst im öffentlich rechtlichen Fernsehen gibt es diese kritische Berichterstattung, aber davon haben sie wahrscheinlich noch nichts mitbekommen.

Ich wünschte mir auch, dass viel mehr Menschen auf die Straße gehen, um gegen soziale und auch undemokratische Verwerfungen in unserer Gesellschaft aufzubegehren, so wie es in Frankreich häufig der Fall ist, und hier nur in Ansätzen gegeben ist. Aber die Pegida – Bewegung ist dafür völlig ungeeignet. @ Axel Springer weist immer wieder auf die 19 Punkte von Pegida hin. Für ihn scheinen diese Forderungspunkte das Non - Plus - Ultra zu sein. Diese 19 Punkte sind in unserer Gesellschaft doch nichts neues und finden sich so oder ähnlich auch in Programmen der so gescholtenen Parteien, dazu bedurfte es keiner Pegida.

Ich habe einmal geschrieben, dass ihr mir Angst macht. Ich persönlich habe keine Angst um mich, nur befürchte ich, dass linke und rechte Spinner sich dazu angehalten fühlen, auch mit Gewalt zur „Lösung“ der Probleme beizutragen. Diese Gefahr werden auch Sie mir nicht absprechen können, denn wie sie schon süffisant immer wieder betonen, gehen Linksradikale gewaltsam gegen sie vor und in Frankreich häufen sich die Anschläge auf Moscheen.

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 19.49 Uhr
Ickarus | @othello
@othello.

Wollten Sie sich nicht verabschieden? Oder sind das auch nur leere Versprechungen wie durch die heuchelnden Obrigkeiten der Politik?

Am Montag hat PEGIDA im Namen aller Bürger, welche Sie als rechtsradikal und mies bezeichnen, sechs prägnante Wünsche an die Politik gerichtet, welche eben nirgends geregelt sind oder auf der Agende der derzeitigen Regierung stehen!

Und sollten Sie noch nicht bemerkt haben was die TU Dresden veröffentlicht hat, nämlich das es nicht die von Ihnen benannten Teilnehmer sind sondern der gebildete Mittelstand, dann schauen Sie einfach mal in einen weiteren Artikel und informieren sich bevor Sie über Menschen urteilen ohne diese zu kennen!

Erläutert Sie doch mal was Sie gegen diese Bitten entgegen bringen?

1. Wir bitten um Schaffung eines Zuwanderungsgesetzes, welches die unbestritten notwendige QUALITATIVE Zuwanderung regelt und die momentan gängige, unkontrollierte quantitative Zuwanderung stoppt! Dies sollte nach dem Vorbild von Kanada oder der Schweiz erfolgen!

2. Wir bitten um Aufnahme eines Rechtes auf und der Pflicht zur Integration! Diese Pflicht zur Integration beseitigt, wenn sie denn wirklich kommt, viele Ängste der Menschen zum Thema Islamisierung, Überfremdung und Verlust unserer Kultur automatisch!

3. Wir bitten um eine konsequente Ausweisung bzw. ein Wiedereinreiseverbot für Islamisten und religiöse Fanatiker, welche unserem Land den Rücken gekehrt haben um in heiligen Kriegen zu kämpfen!

4. Wir bitten die Ermöglichung DIREKTER DEMOKRATIE auf Bundesebene auf der Basis von Volksentscheiden.

5. Wir bitten um ein Ende der Kriegstreiberei gegen Russland und ein friedliches Miteinander der Europäer ohne den zunehmenden Verlust an Autorität für die Landesparlamente der einzelnen EU-Staaten durch die irrwitzige Kontrolle aus Brüssel.

6. Wir bitten um mehr Mittel für die Innere Sicherheit unseres Landes! Dies umfasst einen sofortigen Stopp beim Stellenabbau der Polizei und die Ausstattung selbiger mit den erforderlichen, zeitgemäßen Mitteln um den gewachsenen Anforderungen gerecht zu werden!

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 20.06 Uhr
Ickarus | Wer ist die Gefahr!?
Und hier noch eine Bericht aus dem Stern, einfach mal lesen und darüber nachdenken wer die Gefahr ist!

http://mobil.stern.de/politik/ausland/deutscher-is-kaempfer-wir-werden-europa-erobern-und-jeden-toeten-der-nicht-konvertiert-2166189.html?mobil=1

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 20.21 Uhr
nachbar65 | Gestern Suhl, morgen Nordhausen
Wo muß man denn die Ursachen dafür suchen, dass sich auch im beschaulichen Suhl Bürger aufmachten zur ersten Demo?
Ist es nicht so, dass dort inmitten kleiner Thueringer Orte mit oft nur wenigen Hundert Einwohnern von Heute auf Morgen tausend!!! Flüchtlinge in nur zwei großen Wohnblocks untergebracht wurden?
War es nicht so, dass die Politiker die Information und Einbeziehung der Bevölkerung vergessen oder verdrängt haben ? Fühlen sich die Menschen dort vielleicht einfach überrumpelt, oder haben Angst vor dem / den Fremden in solch großer Zahl?
Ich sehe genau solche Vorgehensweisen für Ursachen, Anlässe der Gegenwehr, die wir jetzt erleben.

0   |  0     Login für Vote
14.01.2015, 22.06 Uhr
othello
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
15.01.2015, 00.14 Uhr
HUKL | Warum nur diese Aufregung?
Dieses plötzlich am letzten Jahresende aufgetauchte und auch hier kräftig diskutierte Thema “PEGIDA“ hat sich zu einer nichterwarteten ganz heißen Kiste und völlig kontroversen Geschichte entwickelt, die niemand - egal auf welcher Seite sich man bewegt – voraussagen konnte und ein vor erst 25 Jahren mühsam zusammengeschweißtes und vereintes Volk wieder zu einer gefährlichen Zerreißprobe werden lassen kann!

Jeder, der diesen Verein bewerten oder sich gar dort anschließen möchte, sollte sich erst einmal über dessen Ziel informieren und zumindest wissen, was diese Buchstaben überhaupt bedeuten……

Die Ergebnisse der Dresdener TU-Studie zeigt doch eindeutig, dass sich nur ca. ein Drittel der Durchschnittsbevölkerung für unsere Asyl,- Zuwanderungs- und Integrationspolitik überhaupt interessiert! Die andere erkennbare Unzufriedenheit basiert hauptsächlich aufgrund der gefühlten unzufriedenen Politik im Land. Hier sollte man aber die Möglichkeiten zu Gesprächen vor Ort nutzen! Auch die allgemeinen Medien werden kritisiert, die im gerade gewählten Unwort des Jahres mit dem Begriff “Lügenpresse“ ihr Fett abbekamen , von dem sie sich bestimmt nur schwer wieder erholen werden. Hierbei wurde die immer größer werdende Disharmonie zwischen den tatsächlichen Geschehnissen, den an das Volk übermittelte Geschichten sowie dem starr wirkenden politischen Führungsstil bestraft!

Die Entscheidung über die Aufnahme, Örtlichkeitsfindung von Asylbewerbern und Zuwanderern bleibt das mit umstrittenste und sehr schwer zu lösende Problem! Ausländerfeindliche Hetze und islamfeindliche Parolen sollte aber auf alle Fälle vermieden werden. Sinn und Zweck bei den wöchentlichen Demonstrationen, die sich durch zwischenzeitliche digitale Net- Aufrufe sprunghaft vermehrt haben, kann doch ernstlich nur sein, wirklich hilflosen Menschen, die in ihren Ländern Haus, Hof sowie eigene Angehörige verloren, bei Einhaltung unserer Gesetze nach Möglichkeit bei einem Neuanfang in Deutschland zu helfen. Paralleldemonstrationen mit unerwünschten Teilnehmern und Gegenveranstaltungen verstärken doch die Gefahr der unerwünschten Ausweitung der Konfrontationen auf weitere Orte. Es sollte doch endlich an der Zeit sein, dass sich die verantwortlichen Politiker möglichst bald die Bereitschaft zeigen, um einen vernünftigen Dialog mit den sächsischen Vertretern des PEGIDA- Vereines anzustreben, damit wieder Ruhe eintreten kann.

Wir können doch froh sein, dass unser Land bisher von den fürchterlichen Ereignissen in der Urkraine oder zuletzt in Frankreich verschont blieb!

0   |  0     Login für Vote
15.01.2015, 00.33 Uhr
Franz100 | Endlich...
...werden auch mal Diskussionen zugelassen.... Und Meinungen veröffentlicht! Es reicht nämlich! Pegida ist nicht rassistisch, es geht um so viel mehr! Und was die Politiker jetzt gerade machen, ist wie ein Winden im Todeskampf! Sie haben Angst schlagen um sich! Wann findet hier ein "Spaziergang " statt? Montag? Ich bin dabei!

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige