nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 08:19 Uhr
01.11.2015
Reparieren oder austauschen?

Steinschlag auf der Windschutzscheibe

Glasschäden sind der Spitzenreiter unter den Kaskofällen: 2,34 Millionen Fälle verzeichnete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Jahr 2013, mit einem Schadensvolumen von rund 1,15 Milliarden Euro. Darunter fällt auch der Steinschlag...

Steinschlag - wann muss ausgetauscht werden? (Foto: ADAC) Steinschlag - wann muss ausgetauscht werden? (Foto: ADAC) Trifft ein Stein auf den rot schraffierten Bereich, ist eine neue Scheibe nötig.

Der ADAC informiert, ob der Schaden repariert werden kann oder ein Austausch der Windschutzscheibe nötig ist. Grundsätzlich gilt die Formel: Alles, was sich nicht im Sichtfeld des Fahrers befindet und kleiner als fünf Millimeter ist bzw. mindestens zehn Zentimeter vom Rand entfernt liegt, kann repariert werden.

digital
Als Sichtfeld gilt eine Fläche von der Größe eines DIN-A4-Blattes direkt vor dem Fahrer. Auch darf nur die Scheibenaußenseite, nicht aber die Zwischenfolie oder gar die Innenscheibe beschädigt sein. Wasser oder Schmutz sollten ebenfalls noch nicht in die Scheibe eingedrungen sein. Ein Tipp: die Schadstelle schnell mit einem Aufkleber oder einer Folie überkleben.

Kfz-Werkstätten oder Autoglas-Fachbetriebe können den Schaden reparieren. Bei sachgerechter Arbeit ist die Schadenstelle fast nicht mehr zu erkennen, und die Scheibe hat wieder nahezu ihre ursprüngliche Festigkeit. Die Reparaturkosten für einen einfachen Steinschlagschaden belaufen sich auf 50 bis 100 Euro, viele Anbieter geben noch eine Garantie auf ihre Arbeit.
Muss die Scheibe getauscht werden, ist der Aufwand wesentlich größer, weil die Frontscheiben bei modernen Pkw eingeklebt sind. Auch die Kosten sind deutlich höher und bewegen sich – je nach Ausführung – zwischen 400 und 1 000 Euro.

Hier zahlt die Teilkasko-Versicherung, der Eigentümer bleibt jedoch auf der Selbstbeteiligung (üblicherweise 150 oder 300 Euro) sitzen. Versicherte müssen weder durch die Reparatur eines Steinschlag-Schadens noch den Austausch der Scheibe eine Anhebung ihrer Versicherungsprämie befürchten.

Wichtig: Mitunter kommt es vor, dass Reparaturbetriebe zu einem – eigentlich unnötigen –
Scheibentausch raten und die Kunden mit der Übernahme der Selbstbeteiligungskosten ködern. Der ADAC rät davon dringend ab, denn das wäre Versicherungsbetrug und somit eine Straftat.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

01.11.2015, 11.22 Uhr
Wolfi65 | Ein Unding ist das
Das die Autoindustrie bis heute nicht in der Lage ist, steinschlagsichere Frontscheiben für Autos zu entwickeln, um die Versicherungsschäden zu minimieren.
Aber dann würde ja im Gegenzug eine gewisse Branche arbeitslos werden.
Da kann man den Betroffenen nur raten, in Zukunft eine Teilkasko ohne Selbstbeteiligung abzuschließen,um sich das ewige Gezerre um die Selbstbeteiligung zu ersparen.

0   |  0     Login für Vote
01.11.2015, 15.19 Uhr
Ra1n3R | @Wolfi65
Das ist durchaus schon lange möglich. Allerdings nicht zum Preis der normalen Materialien. Ein Sonderschutzfahrzeug mit Panzerglas wird keine Probleme mit Steinschlägen haben. :) Und leichtere Materialien finden sich inzwischen auch in kleineren Geräten, wie Smartphones zum Beispiel. Schau Dir mal das Video vom Umi Hammer mal an. https://www.youtube.com/watch?v=A7095eS9uyc

Es gibt also schon Materialien.... Allerdings spielt da Dein Einwand schon eine Rolle. Es liegt offensichtlich am Willen, sowas allgemein einzusetzen. ;)

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.