nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:04 Uhr
23.01.2016
59 Vietnamesen bilden größte Gruppe

IHK registriert Anstieg ausländischer Azubis

In Deutschland finden Firmen keine Fachkräfte, im Ausland junge Leute keine Arbeit. Die Thüringer Wirtschaft setzt daher zunehmend auf ausländische Azubis. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt registrierte im letzten Jahr einen spürbaren Anstieg bei diesen Berufsstartern...

Grafik (Foto: IHK Erfurt) Grafik (Foto: IHK Erfurt)
„Ende 2015 bildeten Betriebe in Mittel- und Nordthüringen genau 252 nichtdeutsche Lehrlinge aus. Das entspricht einem Anteil von 2,8 Prozent an der Gesamtausbildungsleistung der Firmen“, informiert IHK-Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser. Gemessen am Jahr 2014 hätte sich die Zahl der Ausländer zwischen Apolda, Nordhausen und Eisenach damit um 54 Prozent erhöht.

„Die Unternehmen reagieren mit den Vertragsabschlüssen auf fehlende Thüringer Bewerber. In den letzten Jahren sank die Zahl der Schulabgänger im Freistaat um mehr als 50 Prozent, so dass inzwischen rund 1.000 der angebotenen Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben“, stellt Grusser fest.

Mit 23 Prozent (59) bildeten die Vietnamesen die größte Gruppe der Lehrlinge aus dem Ausland, 19 Prozent (49) kämen aus Spanien, 10 Prozent (25) aus Bulgarien und 8 Prozent (20) aus der Ukraine. Hingegen stammten nur 8 Auszubildende aus Syrien bzw. Afghanistan. Flüchtlinge, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind, wären nicht darunter.

Der IHK-Chef macht daran deutlich, dass Asylbewerber kurzfristig kaum die nötige Ausbildungsreife für eine betriebliche Lehre vorweisen könnten. „Ziel der Wirtschaft ist es aber, in den nächsten Jahren eine steigende Anzahl von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit zu integrieren. Um dies zu realisieren, sind jedoch große Anstrengungen über einen mehrjährigen Zeitraum nötig“, unterstreicht Grusser.

An die notwendige Sprachausbildung müsse sich nicht selten eine mehrjährige gezielte Berufsvorbereitung anschließen. So setzten die heutigen modernen Berufsbilder oft hohe schulische Kenntnisse voraus.
„Die Unternehmen wollen ihren Beitrag zur Integration leisten, dies zeigt sich in vielen Gesprächen und Projekten. Allein im Bereich der Erfurter Kammer haben sich inzwischen über 200 Firmen bereiterklärt, Flüchtlingen einen Praktikumsplatz, eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle anzubieten“, so der IHK-Chef.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.