nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 11:35 Uhr
16.08.2018
Neue Studie zu Mittelzentren

IHK Erfurt präsentiert Städtevergleich

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt hat nach fünf Jahren erneut untersucht, ob und wie die 13 Mittelzentren* Nord- und Mittelthüringens für die Zukunft gerüstet sind. Anhand von 38 Indikatoren, erfolgte ein Städtevergleich...


„Angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung und einer fortschreitenden Ausdünnung der ländlichen Räume gewinnen insbesondere die Thüringer Mittelzentren an Bedeutung", erläutert Dr. Cornelia Haase-Lerch, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der IHK Erfurt.

„Die demografischen Veränderungen, aber auch die künftig knapper werdenden Fördermittel der Europäischen Union, zwingen in Thüringen zur Aufgabenbündelung", so Haase-Lerch weiter. In den zentralen Orten des Landes seien die meisten Arbeitsplätze angesiedelt, gebe es die notwendigen Straßen- und Schienenanbindungen und zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte, welche im ländlichen Raum mehr und mehr verschwinden.

Zur Herangehensweise an die Studie erklärt Haase-Lerch, dass aus einer Vielzahl statistischer Angaben zu den Mittelzentren 38 Indikatoren ausgewählt und sieben Themenbereichen zugeordnet wurden. Neben der Untersuchung wirtschaftsrelevanter Faktoren, standen auch Bevölkerung, Verkehrs- und soziale Infrastruktur im Fokus der Untersuchung.

„Für die Einzelindikatoren erfolgte eine Punktevergabe auf einer Skala von 0 bis 100. Zur Ermittlung des Gesamtergebnisses wurden je Stadt die Mittelwerte der sieben Themenbereiche herangezogen“ beschreibt sie das Ranking.

„Aus den Resultaten haben wir entsprechende Schlussfolgerungen formuliert und geben damit den politischen Entscheidern Handlungsempfehlungen“, resümiert Haase-Lerch. Damit sollen die Mittelzentren in die Lage versetzt werden, auch künftig für ihre Region der Kulminationspunkt für Wirtschaft, Verkehr, Dienstleistungen und soziale Leistungen zu bleiben. Im Ergebnis bilden Weimar, Eisenach und Heilbad Heiligenstadt die Spitzengruppe, während sich Sömmerda, Mühlhausen und Apolda am Ende des Rankings befinden.

Untersucht wurden die Städte Apolda, Artern, Bad Langensalza, Bad Salzungen, Eisenach, Gotha, Heilbad Heiligenstadt, Leinefelde-Worbis, Mühlhausen, Nordhausen, Sömmerda, Sondershausen und Weimar.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.