nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:46 Uhr
17.10.2018
Neues aus Sondershausen

Panzer verlegt

Am frühen Morgen fuhren mal wieder Panzer im Kyffhäuserkreis...

Dieses Mal gab es vorab keine Pressemeldung, aber gegen 04:40 polterten Panzer durch Sondershausen von Bad Frankenhausen kommend in Richtung Hauptbahnhof Sondershausen.

Panzer verlegt (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Archivfoto kn
Wohin die Panzer rollen, die sich bereits auf Schiene unterwegs sind, ist nicht bekannt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.10.2018, 17.38 Uhr
tannhäuser | Ja, wo fahren sie denn (hin)?
Die Bundeswehr hat also ihre Informationspolitik geändert.

Ist ja auch lästig, wenn hunderte Menschen mit Deutschland- und NATO-Fahnen jubelnd den Weg der Panzer säumen.

Ich habe das Brummen gehört und konnte mir trotzdem nicht vorstellen, dass jetzt Truppenbewegungen im Inland still und heimlich vorgenommen werden.
17.10.2018, 18.11 Uhr
muraschke | Dr. Quendt widerspricht
Die Bürger im Ländle werden durch Bürgermeister und Räterepublik dazu ermuntert, im Morgengrauen ihre Weihnachtsplätzchen auf die Panzer zu werfen, die an die Ostfront gehen.

Dr. Quendt widerspricht: "Russisch Brot sollte reichen!"
17.10.2018, 19.01 Uhr
Leo 1A5 | unsere ,,Freunde"
früher vor 1990 haben auch nie vorher Bescheid gesagt wenn sie durchgerollt sind oder mit der MIG 23 die Schallmauer über uns durchstoßen haben!

Zum Ziel Bergen,Munster,GÜZ oder Nochten wären meine Kandidaten.

Ich glaube auch das die Kameraden durch den tragischen Unfall eines Kameraden erst vor wenigen Tagen etwas anderes zu tun hatten da ist halt der Informationsfluss abgerissen.

Jeder der den Soldaten kannte wird ihn in Erinnerung behalten wie er war(Freundlich.Hilfsbereit und Kompetent)!

Ich bin stolz in persönlich gekannt zu haben.

Wäre 2006 nicht die Bahnlinie stillgelegt worden in Bad F. müsste auch niemand die Geräusche aushalten in SDH.

Und so laut sind sie doch eigentlich auch wieder nicht wenn 4:40 Uhr ein Lanz Bulldog durch fahren würde wäre es bestimmt punktuell lauter als der Leo 2!
17.10.2018, 20.02 Uhr
tannhäuser | Es geht nicht um Störungen.
Sowas nervt mich gar nicht, Leo. Ich habe auch einen höheren Dienstgrad, wenn auch aus NVA-Zeiten.

Es ist das Gesamtbild, welches die Bundeswehr abgibt. Vor einigen Wochen war die Bahn nicht in der Lage, Panzer zu transportieren.

Soldaten aus Bad Frankenhausen hingen in Sondershausen fest und haben sich ihr Essen in hiesigen Dönerläden besorgt.

Das ist die Realität einer Berufsarmee, die sich mit Friedensmissionen am Arsch der Welt hervortun will, aber im eigenen Land an einfachen Aufgaben scheitert.
17.10.2018, 20.37 Uhr
Quallensammler | Schon wieder Kettenkrach
Hm, war das nur ein lustiger Kurzausflug der Panzer aus Bad F. um sich mal die Beine, äh, Ketten zu vertreten? Präsenz zeigen? Oder wurden die Lärmhaufen mal wieder nicht am Bahnhof abgeholt? 17.10.2018 - 20.26 Uhr - Panzermarsch in Richtung Bratwurst. Röööhr, orange Lichter auf den lauten Dingern, genervt winkende Posten. Positiv denken! Also: ich fühl mich gut, will ja gar nicht wissen, wohin die Kampftechnik rollt, Panzer Marsch, gut ausgebildete und motivierte (hust, hust, hust) Berufsarmee hurra!
17.10.2018, 20.47 Uhr
Leo 1A5 | kein Widerspruch
mit dem Gesamtbild der Truppe in der Ära ,,U...i" kann auch ich mich nicht anfreunden.

Wenn man Leuten einen Posten als Minister gibt die von dem Resort absolut null Ahnung haben und auf teure Berater hören anstatt auf die eigenen Soldaten kommt sowas bei raus!

1.) Fehlbeschaffung von Material und Personal
2.) Sinnlose Beteiligung an Auslandseinsätzen
3.)Dubiose Rüstungsgeschäfte mit alten BW Material
4.)Der Umgang während der Ausbildung (Ferienlager Ponyhof)
5.)Maßlose Selbstüberschätzung der eigenen Fähigkeiten
6.)Abschaffung der Wehrpflicht

Ich kenne die Truppe noch aus einer anderen Ära da wurde der Rekrut auch mal noch angeschrien und während der Ausbildung fürs Ausland ging es härter zur Sache da hat man schon mal 1h in einem kalten Kellerloch verbracht im Schneidersitz mit verbundenen Augen und auf den Vernehmer gewartet der einen dann auch nicht gerade zärtlich angefasst hat sowas ginge heute gar nicht mehr!

Heute muss jeder mit Samthandschuhen angefasst werden sonst kommt die Beschwerde und gleich werden die Vorgesetzten abgesetzt und entlassen.

Man kann mit Wulle Wulle Methoden keine Armee führen und schon gar nicht aufs Ausland vorbereiten.

Was nützt es wenn man 24 Jährige verwöhnte,verweichlichte Handywischer gegen motivierte überzeugte erfahrene Kämpfer ins Feld schickt?

Wie das ausgeht kann sich jeder selber denken!
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.